Erde

Vor 60 Jahren: Das Wehrpflichtgesetz tritt in Kraft

20.7.2016
Am 21. Juli 1956 trat ein Gesetz in Kraft, das Männer in der Bundesrepublik Deutschland zum Dienst an der Waffe verpflichtete. Zuvor wurde heftig über die Einführung der Wehrpflicht gestritten.

Eine Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt einen Wehrpflichtigen und seine Mutter beim Inspizieren der Stockbetten in einer Kaserne in Düsseldorf am 01.04.1957.Neun Monate nach dem das Wehrpflichtgesetz in Kraft trat, überzeugen sich ein Wehrpflichtiger und seine Mutter kurz nach dem Eintreffen in einer Kaserne in Düsseldorf am 1. April 1957 über die Qualität der Betten. (© picture-alliance/dpa)

Vor 60 Jahren – am 7. Juli 1956 – verabschiedete der Deutsche Bundestag das Wehrpflichtgesetz. Damit setzte sich der damalige Bundeskanzler Konrad Adenauer (CDU) gegen große Widerstände aus Politik und Gesellschaft durch. Nach der Zustimmung des Bundesrates trat das Gesetz zwei Wochen später am 21. Juli 1956 in Kraft.

Die Bundesrepublik hatte bis 1955 keine eigene Armee. Doch mit dem Inkrafttreten der Pariser Verträge im Mai 1955 wurde die Bundesrepublik ein weitgehend souveräner Staat und Mitglied des westlichen Verteidigungsbündnisses NATO. Sie verpflichtete sich dabei internationale Verteidigungsaufgaben zu übernehmen. Die SPD, die Gewerkschaften und die Kirchen protestierten vehement gegen die Wiederbewaffnung der Bundesrepublik.

60 x Deutschland: Das Jahr 1956. Erste Freiwillige bei der Bundeswehr (© Rundfunk Berlin-Brandenburg)
Mit zwei Wehrergänzungsgesetzen wurden 1954 und 1956 die Grundlagen für eine neue deutsche Verteidigungspolitik geschaffen. Dafür wurde das Grundgesetz um mehrere Absätze zu Streitkräften, Wehrdienst und Grundrechten der Soldaten geändert und erweitert. Einer davon war Artikel 73 des Grundgesetzes, der den Bund nun befugte, über Verteidigungsfragen wie die Einführung einer Wehrpflicht junger Männer zu entscheiden. Er legte nicht fest, ob das in der Praxis der Fall sein sollte. Vor diesem Hintergrund wurde 1956 über das Wehrpflichtgesetz debattiert.

Seit November 1955 existierte die deutsche Armee, die Bundeswehr, bereits als sogenannte Kaderarmee, die zunächst nur aus Offizieren und Unteroffizieren der ehemaligen Wehrmacht bestand. Während die ersten freiwilligen Rekruten ab Januar 1956 in den Kasernen bereits ihren Dienst leisteten, wurde im Bundestag – und in der Bevölkerung – heftig darüber diskutiert, welche Form die Bundeswehr künftig annehmen sollte: Die einer Wehrpflichtarmee oder die einer Freiwilligenarmee. Die regierende CDU wollte die Wehrpflicht, die SPD sprach sich ausdrücklich dagegen aus. Die FDP war zwar grundsätzlich für eine "allgemeine nationale Verteidigungsdienstpflicht", lehnte den "in aller Eile" zur Verabschiedung vorgelegten Entwurf der Bundesregierung für die Wehrpflicht allerdings ab.

  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Ein Berufsheer steht immer in der Gefahr, ein "Staat im Staate" zu werden. Das militärische Eigenleben, wenn es nicht durch den laufenden Zustrom von Wehrpflichtigen aufgelockert wird, kann trotz allen guten Willens der politischen und militärischen Führung und der parlamentarischen Kontrolle zu einer Isolierung der Soldaten führen. Der unmittelbare Kontakt zum ganzen Volk [...] wird nur dann im wünschenswerten und notwendigen Ausmaß vorhanden sein, wenn alle Männer verpflichtet sind, in dieser Armee zu dienen.

    Theodor Blank (CDU), Bundesverteidigungsminister 143. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, 4. Mai 1956, S. 7482 (A)
  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Wenn man von einem Verteidigungsbeitrag der Bundesrepublik in der Höhe von 500 000 Mann spricht - es dürfte Ihnen ja weithin unbenommen sein, diese Verpflichtung zu bezweifeln -, dann muß man sich auch darüber im klaren sein, daß dieser Beitrag nur auf der Grundlage der allgemeinen Wehrpflicht geleistet werden kann.

    Georg Kliesing (CDU), Wehrexperte 143. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, 4. Mai 1956, S. 7488 (B)
  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Von uns kann es abhängen, ob wir dadurch, daß es auch drüben kein Wehrpflichtgesetz gibt, es Zehntausenden unserer Landsleute ermöglichen, nicht gegen ihr Gewissen in einer kommunistischen Armee dienen zu müssen.

    Fritz Erler (SPD), stellv. Vorsitzender des Verteidigungsausschusses 143. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, 4. Mai 1956, S. 7498 (C)
  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Gewiß, die Geschichte beweist uns, daß die allgemeine Wehrpflicht sich nicht immer und überall als das legitime Kind der Demokratie benommen hat. Aber der Mißbrauch einer Idee läßt nicht den Schluß zu, daß die Idee an sich falsch sei.

    Georg Kliesing (CDU), Wehrexperte 143. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, 4. Mai 1956, S. 7491 (C)
  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Unser Volk lebt in einer tiefen Tragik. Zwei Armeen werden in den beiden Teilen Deutschlands aufgestellt. Das ist schon schlimm genug. Noch schlimmer ist es, daß diese beiden Armeen eingeschmolzen werden in feindlich einander gegenüberstehende Militärblöcke, und noch schlimmer ist es, wenn durch unser Zutun dafür gesorgt wird, daß es sich bei diesen zwei Armeen dann auch noch um Wehrpflichtarmeen handelt!

    Fritz Erler (SPD), stellv. Vorsitzender des Verteidigungsausschusses 159. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, den 6. Juli 1956, S. 8773 (C)
  • Zitate aus der Bundestagsdebatte zur Wehrpflicht 1956

    Wir Freien Demokraten haben niemals das Prinzip der allgemeinen Verteidigungsdienstpflicht preisgegeben […]. Wir glauben aber, daß gewisse Prinzipien in den früheren Jahren Vorstellungen von der allgemeinen Wehrpflicht zwangsläufig überholt sind. […] Gerade im Hinblick auf unsere gegenwärtige Vollbeschäftigung, auf unseren Wiederaufbau werden wir große Berufszweige aus der Wehrpflicht ausklammern müssen. […] Für uns leistet der Bergmann […] im Rahmen des allgemeinen Verteidigungsdienstes bereits die Pflichten ab, die das Volk gerechterweise von ihm verlangen kann.

    Erich Mende (FDP), stellv. Fraktionsvorsitzender 159. Sitzung des 2. Deutschen Bundestages, den 6. Juli 1956, S. 8785 (D)
  • Zurück
  • Weiter

Die verschiedenen Positionen



In drei Lesungen (143. Sitzung, 157. Sitzung, 159. Sitzung) wurde der Gesetzentwurf zur Einführung der Wehrpflicht im Bundestag diskutiert. Gewerkschaften und Kirchen protestierten außerparlamentarisch gegen die Einführung der Wehrpflicht.

Das 500.000-Mann-Heer

Aus Sicht der CDU/CSU ging der NATO-Beitritt der Bundesrepublik Deutschland mit der Verpflichtung einher, eine 500.000-Mann starke Armee aufzubauen. Sie nur aus Freiwilligen zu rekrutieren, hielt die CDU nicht für möglich. Sie ging daher davon aus, dass dafür eine Armee aus Wehrpflichtigen notwendig sei. Die SPD stellte die Notwendigkeit, eine große Armee zu unterhalten, hingegen in Frage und hielt eine kleinere Freiwilligenarmee für ausreichend.

Eine Schwarz-Weiß-Aufnahme zeigt Bundesverteidigungsminister Theodor Blank auf der Regierungsbank im Bundestag in eifriger Diskussion mit seinen Beratern bei der Abstimmung zum Wehrpflichtgesetz.Bundesverteidigungsminister Theodor Blank (CDU) auf der Regierungsbank in eifriger Diskussion mit seinen Beratern bei der Abstimmung zum Wehrpflichtgesetz im Bundestag. (© picture-alliance/dpa)
Zwei deutsche Staaten – zwei Armeen

Die SPD ging davon aus, dass eine Wehrpflichtarmee die innerdeutsche Teilung vertiefen und die Chance auf eine Wiedervereinigung verringern würde. Würde die Bundesrepublik die Wehrpflicht einführen, werde die Deutsche Demokratische Republik (DDR) nachziehen. Im Falle eines Krieges müssten junge Männer aus der Bundesrepublik gegen ihre "Landsleute" aus der DDR kämpfen. Für die SPD ein "Gewissenskonflikt der jungen Generation", der unbedingt verhindert werden müsse.

Für die CDU hingegen war die Sicherung des Friedens durch eine starke Armee maßgeblich. Wenn es durch die Aufstellung der Bundeswehr zu einer tieferen Spaltung zwischen den beiden deutschen Staaten käme, so sei die Schuld nicht bei der Bundesrepublik oder den Westmächten zu suchen.

Die Berufsarmee: Ein Staat im Staate?

Die CDU sah bei einer Berufsarmee die Gefahr, dass sich die Berufssoldaten vom Volk abkapseln und – wie in der Weimarer Republik – eine Art "Staat im Staate" bilden würden. Kämen jedes Jahr neue Wehrpflichtige in die Armee, würden diese hingegen einen konstanten Austausch zwischen Volk und Armee garantieren. Die SPD war hingegen der Ansicht, dass das Wesen einer Armee vor allem von ihren Offizieren geprägt werde. Würden diese nicht im demokratischen Sinn ihre Berufs- und Freiwilligensoldaten anführen, wären sie auch für eine Wehrpflichtarmee eine schlechte Wahl.

Wehrpflicht für alle?

Die FDP sah im Wehrdienst die Pflicht eines Staatsbürgers sein Land zu verteidigen. Dennoch wollte sie keine allgemeine Wehrpflicht einführen, sondern diese an die Bedürfnisse des Staates anpassen, indem bspw. große Berufszweige ausgeklammert werden. So sollten Männer, die in anderen Bereichen des Staates (zum Beispiel im Bergbau) wertvolle Arbeit leisteten, nicht zum Wehrdienst verpflichtet werden. Auch junge Männer, die Verwandte ersten Grades in der DDR hatten, sowie die jüngsten Söhne einer Familie wollte die FDP vom Wehrdienst ausnehmen.

Die Abstimmung



Am 7. Juli 1956 stimmte der Bundestag über das Wehrpflichtgesetz ab. 269 Abgeordnete – hauptsächlich von CDU/CSU, sowie FVP (Freie Volkspartei) und DP (Deutsche Partei) – stimmten für die Einführung der Wehrpflicht, 166 dagegen – hauptsächlich aus den Fraktionen von SPD, GB/BHE (Gesamtdeutscher Block) sowie Teile der FDP-Fraktion. 20 Abgeordnete – hauptsächlich aus der FDP-Fraktion – enthielten sich.

Ankunft der ersten Wehrpflichtigen auf dem Bahnhof in Mittenwald am 1.4.1957. Links ein Gepäckträger, der den Koffer eines Rekruten trägt. Sie werden von Trompete spielenden Männern empfangen.Ankunft der ersten Wehrpflichtigen auf dem Bahnhof in Mittenwald am 1.4.1957. (© picture-alliance/dpa)
Am 21. Juli trat das Wehrpflichtgesetz in Kraft. Alle Männer zwischen 18 und 45 Jahren (im Verteidigungsfall bis 60 Jahre) waren von nun an wehrpflichtig. Befreit waren nur Geistliche, Schwerkriegsbeschädigte und besondere Gruppen der Heimkehrer. Aus Gewissensgründen durfte der Wehrdienst laut Gesetz verweigert werden, als Ausgleich musste dafür aber Zivildienst geleistet werden. Auch ein waffenloser Dienst bei der Bundeswehr war vorgesehen.

Am 1. April 1957 zogen die ersten Wehrpflichtigen in die Kasernen ein. Ihr Grundwehrdienst war auf 12 Monate festgelegt worden. Zwischen 1962 und 1972 wurde er auf 18 Monate angehoben, danach wurde er schrittweise wieder verringert, bis er 2010 nur noch bei sechs Monaten lag.

Die DDR führte erst 1962 die allgemeine Wehrpflicht ein. Die Dauer des Grundwehrdienstes in der Nationalen Volksarmee (NVA) betrug 18 Monate.

Entwicklung und Aussetzung der Wehrpflicht



Die Stärke von 500.000 Soldatinnen und Soldaten wurde in der bisherigen Geschichte der Bundeswehr nicht erreicht: Laut der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke im Bundestag 2009 dienten im Jahr 1989 etwa 480.000 Berufs- und Zeitsoldaten sowie Wehrleistende in der Bundeswehr. 1962 hatte sie eine Stärke von knapp 375.000 Mann, die Zahl der Soldaten stieg in den Folgejahren weiter an und lag dann bis 1989 konstant bei etwa 480.000. Seit 1990 wurde die Truppenstärke schrittweise verringert, bis sie 2008 bei knapp 245.000 Soldatinnen und Soldaten lag. Die Zahl der Wehrdienstleistenden erreichte 1977 mit fast 250.000 Mann ihren Höchststand, 2008 lag sie nur noch bei 60.000 Mann.

Die Aufgaben der Bundeswehr hatten sich seit dem Ende des Ost-West-Konfliktes stark verändert. Ihr Schwerpunkt lag nicht mehr in der Landesverteidigung, sondern in Stabilisierungs- und Friedenseinsätzen im Ausland. 2011 wurde eine Verkleinerung der Bundeswehr beschlossen und die Wehrpflicht ausgesetzt. Die Bundeswehr ist seitdem eine Freiwilligenarmee.


Mehr zum Thema:




 

Deutsche Verteidigungspolitik

Vor 60 Jahren standen erstmals nach dem Zweiten Weltkrieg wieder deutsche Soldaten unter Waffen. Die Bundeswehr stand im Kalten Krieg an vorderster Front und wird seit dem Ende des Ost-West-Konfliktes auch im Ausland eingesetzt. Heute haben die Streitkräfte mit neuen inneren und äußeren Herausforderungen zu kämpfen, denen sich das Dossier widmen will. Weiter... 

Deutsche Teilung - Deutsche Einheit

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt der Bau der Mauer. Die Teilung bekommt eine konkrete Gestalt. Mehr als 20 Jahre nach dem Mauerfall ist Deutschland in vielem noch immer ein Land mit zwei Gesellschaften. Weiter... 

Informationen zur politischen Bildung

Deutsche Außenpolitik

Seit Ende des Ost-West-Konflikts 1989 hat Deutschland international und innerhalb der EU an Selbstbewusstsein und Gewicht gewonnen. Gleichzeitig trifft es auf offenere weltpolitische Konstellationen, neue Risiken und Verantwortlichkeiten. Eine Einführung in Entwicklung, Bedeutung und aktuelle Herausforderungen deutscher Außenpolitik. Weiter... 

Mediathek

60 x Deutschland - Das Jahr 1956

Soldaten im Sozialismus +++ Niederlage im Kalten Krieg +++ Wirtschaftswunder im Westen +++ Ende des "Tauwetters" Weiter... 

Informationen zur politischen Bildung

Deutschland in den 50er Jahren

Wirtschaftswunder und Wiederbewaffnung, Aufbau des Sozialismus und Aufstand des 17. Juni 1953 - diese Schlaglichter beschreiben die Ära der 50er Jahre in den deutschen Staaten. Weiter...