Erde

Weltklimavertrag: Ein Jahr nach Paris

7.11.2016
Ab heute wird auf der UN-Klimakonferenz in Marokko darüber verhandelt, wie der Weltklimavertrag von Paris umgesetzt werden kann.

Durch Abschmelzen entstandener bizarr geformter EisbergAls Folge der Erderwärmung schmilzen die Eisberge, so wie dieser hier in der Antarktis (© picture-alliance/dpa)

Im Dezember 2015 haben sich 195 Länder in Paris zum ersten Mal auf ein gemeinsames rechtlich verbindliches Klimaabkommen geeinigt. Etwa ein Jahr später findet nun im marokkanischen Marrakesch vom 7. bis 18. November 2016 die nächste UN-Klimakonferenz statt. Auf ihr soll besprochen werden, wie das Pariser Klimaabkommen umgesetzt werden kann.

Weltklimavertrag



Das Pariser Klimaabkommen wurde auf der 21. UN-Klimakonferenz ausgehandelt. In diesem haben die Staaten vereinbart, "den globalen Temperaturanstieg deutlich unter zwei Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu halten und die Anstrengungen zu verfolgen, den Temperaturanstieg auf 1,5 Grad im Vergleich zur vorindustriellen Zeit zu begrenzen" (Pariser Abkommen, S. 2). Eine globale Erwärmung von zwei Grad gilt als Schwelle, bei deren Überschreiten die Folgen des Klimawandels wie Gletscherschmelzen, Dürren oder Überschwemmungen verheerend wären. Auch die globalen Treibhausgasemissionen sollen so schnell wie möglich den Punkt erreichen, an dem sie nicht weiter ansteigen, im Anschluss sollen sie zügig reduziert werden. Darüber hinaus kamen die Länder überein, dass die Industriestaaten in Zukunft arme Staaten beim Klimaschutz und der Anpassung an die Erderwärmung unterstützen werden. Außerdem versprachen die Industrieländer in einer begleitenden Entscheidung, im Zeitraum zwischen 2020 und 2025 jährlich 100 Milliarden US-Dollar für arme Länder bereitzustellen, damit diese eine entschlossene Klimaschutzpolitik betreiben und die schädlichen Folgen des Klimawandels abmildern können.

Pläne für Marokko



In Marokko soll konkretisiert werden, wie die Ziele des Pariser Abkommens erreicht werden können. Dabei sollen auch Anpassungen des Klimavertrages diskutiert werden. Ebenfalls wollen die Staaten auf der Konferenz thematisieren, wie mit Verlusten und Schäden durch den Klimawandel umzugehen ist, zum Beispiel mit Landverlust durch den Anstieg des Meeresspiegels. Die Finanzierung des Klimaschutzes wird ebenso zum Thema; dabei soll unter anderem über die Unterstützung von Entwicklungsländern gesprochen werden.

Von den 195 Staaten, die sich im vergangenen Dezember in Paris auf den Weltklimavertrag einigten, haben ihn bisher 97 ratifiziert. Diese Länder haben sich verpflichtet, die Ziele des Vertrags umzusetzen. Unter ihnen befinden sich die Europäische Union, Deutschland, die USA und Indien.

Braunkohleabbau in Brandenburg. Ein Eimerkettenbagger fördert am 15.01.2014 Braunkohle im Tagebau der Vattenfall AG in Jänschwalde (Brandenburg).Die Verbrennung von Braunkohle erzeugt mehr CO2 als jeder andere fossile Energieträger. (© picture-alliance/dpa)

Pariser Klimaabkommen tritt in Kraft



Die Vertragsstaaten verpflichten sich, alle fünf Jahre ihre geplanten nationalen Klimaschutzbeiträge bekannt zu geben. 92 Länder bzw. Länderorganisationen haben das bisher getan. Beispielsweise haben die USA erklärt, bis 2025 ihre Treibhausgasemissionen auf 26 bis 28 Prozent unter dem Level von 2005 zu reduzieren. Die Europäische Union hat sich verpflichtet, bis 2030 die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent gegenüber dem Stand von 1990 zu senken. Deutschland hat noch keinen gesonderten Plan für einen nationalen Beitrag bekannt gegeben. Dazu muss sich die Regierung noch auf den sogenannten Klimaschutzplan 2050 einigen. Dies will sie noch in diesem Jahr tun, seine Verabschiedung wird jedoch nicht mehr vor Beginn der Weltklimakonferenz erwartet.

Bevor das Pariser Klimaabkommen in Kraft treten konnte, mussten zwei Voraussetzungen dafür erfüllt sein: mindestens 55 Länder sollten den Vertrag ratifiziert haben und diese Länder müssen zusammen für mindestens 55 Prozent der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich sein. Dies war der Fall, als die ersten 74 Länder den Vertrag unterschrieben hatten. Am 4. November 2016 trat das Klimaabkommen von Paris in Kraft.

Rückblick: Die internationalen Klimaverhandlungen



Mehr zum Thema:




 

Klimasystem

Vom Menschen gemacht

Ohne den natürlichen Treibhauseffekt wäre ein Leben auf der Erde nicht möglich – allerdings hat der menschliche Einfluss dieses System nachhaltig gestört. Die Veränderung der Konzentrationen der Treibhausgase in der Atmosphäre durch den Menschen führt zum Klimawandel. Hauptursache dafür ist die Verbrennung von fossilen Energieträgern wie Kohle, Erdöl und Erdgas. Weiter... 

Mediathek

Wie funktioniert der CO2-Handel?

Wenn wir den Klimawandel stoppen wollen, müssen wir Kohlendioxid einsparen. Genau dafür wurde der Emissionshandel erfunden. Diejenigen, die wenig CO2 ausstoßen, sparen. Die Klimasünder zahlen. Weiter... 

Dossier

Energiepolitik

Die Energiewende stellt Deutschland vor große Herausforderungen. Schrittweise sollen Atomenergie und fossile Kraftstoffe durch erneuerbare Energie ersetzt werden. Dazu sind riesige Investitionen erforderlich. Gleichzeitig befindet sich der globale Energiemarkt im Umbruch: Während in Europa schrittweise mehr Wettbewerb eingeführt wird, konzentriert sich die Kontrolle über die weltweiten Öl- und Gasreserven zunehmend in der Hand von wenigen Staatsfirmen. Das Dossier ist Bestandsaufnahme der aktuellen Energiemärkte und bietet einen Ausblick auf Chancen und Risiken zukünftiger Energiepolitik. Weiter... 

Mediathek

Wieviel CO2 hinterlässt du?

Alles, was wir essen, was wir tun, was wir kaufen, kann in CO2-Verbrauch umgerechnet werden. Wer verbraucht besonders viel und wer besonders wenig? Weiter...