Erde

November 1941: Das Ghetto Theresienstadt wird errichtet

24.11.2016
Vor 75 Jahren errichtete die SS im damaligen Böhmen ein Lager für alte und prominente Juden und Jüdinnen. Die Nationalsozialisten inszenierten es als "Vorzeige-Ghetto".

Das jüdische Ghetto Theresienstadt, Blöcke A und B in der so genannten "Kleinen Festung". Bild in schwarzweiß. Links, rechts und geradeaus Gebäude, ein kleiner Hof. Über der Tür des linken Gebädes hängt ein Schild: "Block B". Es sind keine Menschen auf dem Bild zu sehen.Das jüdische Ghetto Theresienstadt, Blöcke A und B in der so genannten "Kleinen Festung". (© picture-alliance/akg)

Am 24. November 1941 trafen die ersten jüdischen Gefangenen als sogenanntes "Aufbaukommando" in Theresienstadt (heute: Terezín) bei Prag ein.[1] Sie sollten Unterkünfte für die zukünftigen Ghettoinsassen errichten, zu denen sie auch selbst gehörten. Das stellte sich für viele jedoch erst vor Ort heraus. Die meisten hatten sich freiwillig gemeldet – getäuscht von dem falschen Versprechen der Nationalsozialisten, sie könnten in Theresienstadt frei leben und regelmäßig nach Hause fahren. Die alte Garnisonsstadt sollte zunächst als Sammel- und Durchgangslager für Jüdinnen und Juden[2] des damaligen deutsch-besetzten Gebiets "Protektorat Böhmen und Mähren" dienen.

Theresienstadt als "Altersghetto"



Insgesamt 1.100 bis 1.200 Ghettos entstanden zur Zeit des Nationalsozialismus in den vom Deutschen Reich kontrollierten Gebieten. In ihnen wurden hauptsächlich Jüdinnen und Juden (und teilweise auch Angehörige der Sinti und Roma) gefangen gehalten, zur Zwangsarbeit gezwungen oder warteten auf ihre Deportation in ein Konzentrationslager.

In verschiedener Hinsicht ist Theresienstadt ein ungewöhnliches Ghetto. Auf der Wannsee-Konferenz im Januar 1942, auf welcher der systematisch durchgeführte Völkermord an Jüdinnen und Juden als "Endlösung der Judenfrage" diskutiert wurde, wurde auch eine andere Nutzung für Theresienstadt beschlossen: Der Ort sollte als Ghetto unter anderem für prominente und alte Juden und Jüdinnen propagiert werden. Ihnen wurde suggeriert, Theresienstadt sei ein Kultur- und Vorzeigelager und biete Pflege im Krankheitsfall. Ab Juni 1942 konnten sie so genannte "Heimeinkaufsverträge" abschließen und dafür zahlen, nach "Theresienbad" zu kommen, wie das Ghetto auch zynisch von den Nationalsozialisten bezeichnet wurde. Auch Juden und Jüdinnen, die Träger von hohen Kriegsauszeichnungen oder von Verwundetenabzeichen waren, konnten sich ins Ghetto Theresienstadt einkaufen. Das Ghetto wurde von der SS zudem als "jüdisches Siedlungsgebiet" mit einer "Selbstverwaltung" beworben – letzteres bezog ich auf das Amt des sogenannten "Judenältesten" und den "Ältestenrat", die das Lager unter nationalsozialistischem Befehl zwangsverwalteten.

Grundriss des Ghettos in Theresienstadt.Grundriss des Ghettos in Theresienstadt (© picture-alliance)
Viele jüdische Menschen hatten die Hoffnung, dass sie dort ein besseres Leben haben würden als in anderen Lagern. Stattdessen erwarteten sie im Ghetto überfüllte Unterkünfte und schwierige Lebensbedingungen: Auch der Mangel an Nahrungsmitteln und Medikamenten, die Enge und fehlende Ausstattung der Unterkünfte führten dazu, dass dort im Durchschnitt 100 Menschen am Tag starben. Im September 1942 sollen über 58.000 Gefangene in dem Ghetto gelebt haben.

NS-Propaganda



Nach außen zeichneten die Nationalsozialisten jedoch ein anderes Bild vom Leben in Theresienstadt. Im Ghetto fanden kulturelle Veranstaltungen wie Konzerte und Lesungen statt. Als im Juni 1944 eine Delegation des Internationalen Roten Kreuzes (IRK) erwartet wurde, bereitete die SS das Ghetto sorgfältig vor und präsentierte die Illusion eines weitgehend normalen Lebens. Die Lagerleitung hatte die Fassaden tünchen, fiktive Geschäfte, ein Kaffeehaus und eine Bank anlegen lassen. Die Besucher ließen sich blenden: So zieht der Leiter der Delegation, Maurice Rossel, aus seinem Besuch das Resümee: "Wir werden sagen, dass unser Erstaunen außerordentlich war, im Ghetto eine Stadt zu finden, die fast ein normales Leben lebt; wir haben es schlimmer erwartet."

Wenige Wochen später drehte die SS einen Propagandafilm über das Ghetto Theresienstadt. Er stellt das Lager als einen Ort der Idylle dar: Die Aufnahmen zeigen die Menschen im Lager bei Handwerksarbeiten und verschiedenen Freizeitaktivitäten. Fast alle Frauen, Männer und Kinder, die gezwungen wurden, an dem Film mitzuwirken, wurden danach zusammen mit 18.000 anderen Jüdinnen und Juden nach Video-Icon Auschwitz deportiert.

Befreiung des Ghettos



Anfang Mai 1945, kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs, wurde das Ghetto Theresienstadt für wenige Tage unter den Schutz des Internationalen Roten Kreuzes gestellt. Wenige Tage später übernahm die Rote Armee die Leitung des Lagers.

Zwischen November 1941 und dem Untergang des "Dritten Reichs" 1945 wurden mehr als 140.000 Menschen in Theresienstadt gefangen gehalten und ermordet. 88.000 von ihnen wurden nach Auschwitz und in andere Konzentrationslager deportiert, 33.000 starben im Ghetto. Weniger als 20.000 von ihnen überlebten im Lager die Herrschaft der Nationalsozialisten.

Mehr zum Thema:





Fußnoten

1.
Ein Gestapo-Gefängnis in der "kleinen Festung" bestand zu dem Zeitpunkt bereits.
2.
Unter "Juden" wurden von den Nationalsozialisten weit mehr Menschen gefasst und verfolgte als jene, die dem jüdischen Glauben angehörten, siehe: http://www.bpb.de/izpb/137221/verfolgung?p=all

 

Dossier

Geheimsache Ghettofilm

Frühjahr 1942 im Warschauer Ghetto, unmittelbar vor Beginn des Massenmords: Ein NS-Filmteam dreht, ein Rohschnitt entsteht. Warum entstanden die Propagandaaufnahmen im Ghetto? Wie kann mit ihnen umgegangen werden? Die israelische Regisseurin Yael Hersonski hinterfragt und kontextualisiert die Aufnahmen. Ihr Film ergänzt Zeitzeugenberichte, Bildergalerien und Hintergründe namhafter Historiker und Filmexperten. Weiter... 

Film: Geschichte des Warschauer GhettosDas Warschauer Ghetto

Geschichte des Warschauer Ghettos

Das Warschauer Ghetto war eines von über tausend Ghettos im deutschen Herrschaftsgebiet. Schätzungsweise 400.000 Menschen wurden dort zwischen 1940 und 1943 eingeschlossen und überwacht. Weiter... 

Jüdisches LebenInformationen zur politischen Bildung Nr. 307/2010

Jüdisches Leben in Deutschland

Die Geschichte des deutschen Judentums lässt sich nicht auf die Verfolgung durch die Nationalsozialisten reduzieren - die jüdische Kultur prägt seit Jahrhunderten Europa und Deutschland mit. Arno Herzig zeichnet Phasen der Ausgrenzung, aber auch der Annäherung zwischen jüdischer Minderheit und christlicher Mehrheit nach. Weiter... 

Filmstill aus "Lauf Junge Lauf"Spezial

"Lauf Junge Lauf"

1942. Ständig in der Angst ermordet zu werden, flieht der 8-jährige jüdische Srulik aus dem Warschauer Ghetto in die Wälder der Umgebung. Die Literaturverfilmung"Lauf Junge Lauf" erzählt aus Kindersicht von den Gräueln der Judenverfolgung. Das vorliegende Spezial wirft einen Blick auf diese Holocaust-Erfahrung. Weiter...