Dossier Familienpolitik
1 | 2 | 3 | 4 Pfeil rechts

Rushhour des Lebens


15.12.2014
"Rushhour des Lebens" – ursprünglich ein Begriff aus der Familienforschung – wird zurzeit vielfach in der öffentlichen Debatte diskutiert. Dabei handelt es sich um zwei unterschiedliche Phänomene in der mittleren Lebensphase zwischen 25 und 45 Jahren: Die "Rushhour von Lebensentscheidungen" betrifft vor allem Akademiker, die eine Ballung an Entscheidungen zu Beruf, Partnerwahl und Kinder erleben – und diese nahezu gleichzeitig. Dagegen trifft die "Rushhour im Familienzyklus" besonders Eltern von Kleinkindern, bei denen Beruf und Familie eine sehr hohe Arbeitsbelastung mit sich bringen. Der Politikwissenschaftler Martin Bujard und die Soziologin Ralina Panova skizzieren eingehend diese Lebensphasen und erklären die gesellschaftlichen Mechanismen.
Mutter, mit Kind auf dem Schoß, telefoniert und arbeitet am LaptopDas Leben als Rushhour. So geht es vielen Eltern von Kleinkindern, die Beruf und Familie mtieinander verbinden. Sie erleben eine Rushhour im Familienzyklus. Und es gibt eine Rushhour von Lebensentscheidungen, die vor allem Akademiker betrifft. (© picture alliance/Beyond )

Es gibt Phasen im Leben, in denen die Arbeitsbelastung durch die Kombination von Beruf und Familie dauerhaft besonders hoch ist und solche Phasen, die entspannter sind und mehr Freizeit ermöglichen. Auch gibt es Phasen, in denen gehäuft zentrale Lebensentscheidungen getroffen werden müssen. Derartige Phasen kennt fast jeder aus seinem eigenen Leben. Dabei hat die Forschung eine Phase im Lebensverlauf – nämlich das Alter zwischen etwa 25 und 40 Jahren – identifiziert, in der für viele Menschen eine exorbitante Arbeitsbelastung und eine Häufung wichtiger Entscheidungen zu Beruf, Wohnort, Partnerwahl, Heirat oder Kindern auftreten. Als "Rushhour des Lebens" wird diese Phase im mittleren Lebensalter beschrieben.

Die Metapher Rushhour im Kontext von Lebensphasen ist griffig und ein Stück weit selbsterklärend. Sie wurde durch den »Siebten Familienbericht (2006)« popularisiert und hat sich in der Familienpolitik ebenso wie in der Familienforschung Deutschlands etabliert. In der internationalen Literatur wurde der Begriff "Rush Hour" erstmals von Michael Bittman und Judy Wajcman (2000) aufgegriffen, allerdings nur in der Überschrift eines Artikels und mit einer etwas anderen Bedeutung. Der Begriff Rushhour des Lebens wird im deutschen Kontext bislang häufig implizit unterschiedlich verwendet. Dabei lassen sich zwei Varianten der Rushhour identifizieren, die unterschiedliche Gruppen, Lebensphasen und Überlastungsmechanismen betreffen. Daher schlagen wir eine Differenzierung zwischen zwei Phänomenen vor:
  • die Rushhour von Lebensentscheidungen und
  • die Rushhour im Familienzyklus.
Die Rushhour von Lebensentscheidungen
Dieses Phänomen betrifft vor allem Akademiker. Innerhalb einer kurzen Zeitspanne von fünf bis sieben Jahren erfolgen oft gleichzeitig Entscheidungen zu Berufseinstieg und Karriereaufbau sowie zu gemeinsamem Haushalt, Ehe und Familiengründung. Diese Ballung biografischer Ereignisse betrifft besonders tertiär gebildete Menschen. Tertiäre Bildungsabschlüsse umfassen sowohl Fachschulabschlüsse und den Meisterbrief als auch Hochschul- und Fachhochschulabschlüsse. Bei diesen Personen verschiebt sich aufgrund von Qualifikations- und Studienzeit, Auslandsaufenthalten, Praktika und einem längeren Prozess des Berufseinstiegs und der Karriereetablierung die Familienplanung in das Alter zwischen etwa 27 und 35 Jahre. Die Familienplanung bekommt im Lebenslauf erst später eine Priorität als bei Menschen, die bereits mit Anfang 20 ihre ökonomische Selbstständigkeit erreichen. Hinzu kommt, dass Frauen wie auch Männer mit zunehmendem Alter die biologische Grenze ihrer Fruchtbarkeit erreichen: Das Zeitfenster für Nachwuchs wird kleiner.

Rushhour von Lebensentscheidungen

Anna und AndreasAnna und Andreas
Nehmen wir Anna und Andreas, so wollen wir unser Beispielspaar nennen. Anna ist 33 Jahre alt, hat ihre Doktorarbeit abgeschlossen. Beide haben eine befristete Stelle in Nürnberg. Andreas, 36, bekommt ein attraktives unbefristetes Jobangebot in Frankfurt/Main. Eigentlich wollten sie zusammenziehen und irgendwann, wenn beide beruflich angekommen sind, Kinder haben. Einer von beiden muss nun erhebliche berufliche Abstriche machen, wenn die Beziehung nicht in eine Fernbeziehung münden soll, die die Kinderfrage weit hinausschieben würde. Sie müssen sich entscheiden: Zusammenziehen? In welche Stadt? Welche Karriereschritte will sie, will er? Und wann passen Kinder in diese Planungen? Andreas und Anna befinden sich in der Rushhour von Lebensentscheidungen.

Rushhour im Familienzyklus
In der Familienphase mit kleinen Kindern ist die Belastung durch Berufs- und Familienarbeit besonders intensiv. Dies zeigt sich quantitativ in der beruflichen und familialen Arbeitszeit sowie in persönlichen Konflikten, beiden Lebensbereichen gerecht zu werden. Die gesamte Arbeitsbelastung lässt sich erfassen, indem man die beruflichen Arbeitsstunden sowie die Zeit für Hausarbeit und Kinderfürsorge addiert. Zeitbudgetstudien zeigen, dass diese Gesamtarbeitszeit pro Woche bei Müttern von Kindern unter drei Jahren im Durchschnitt bei 57 Stunden liegt (Deutscher Bundestag 2006). Entgegen mancher These in Massenmedien, die die Doppelbelastung ausschließlich bei den Müttern sehen, sind Väter, die mit kleinen Kindern zusammen im Haushalt leben, genauso davon betroffen. Ihre Gesamtarbeitszeit von Beruf und Haushalt liegt in Deutschland mit 58 Stunden sogar eine Stunde höher, wobei sich die Aufteilung zwischen Berufs- und Familienarbeit bei Müttern und Vätern unterscheidet. Diese Arbeitsintensität nimmt mit zunehmendem Alter der Kinder ab, bleibt aber höher als bei Haushalten ohne Kinder.

Rushhour des Familienzyklus

Maria, Max und ihre zwei KinderMaria, Max und ihre zwei Kinder
Nehmen wir Maria und Max, auch sie sind ein Beispielspaar: Sie haben zwei Kinder im Alter von drei und sechs Jahren. Max arbeitet Vollzeit und macht öfters gut bezahlte Überstunden, da sie den Zusatzlohn gebrauchen können. Maria arbeitet wieder halbtags und kümmert sich nachmittags um Haushalt und Kinder, da die Betreuung nur bis 15 Uhr und freitags bis 13 Uhr geht. Eigentlich wollten sich beide Beruf und Haushalt gleichmäßiger aufteilen. Insgesamt sind beide den ganzen Tag beschäftigt und auch weite Teile des Wochenendes. Maria und Max befinden sich in der Rushhour des Familienzyklus.

Im Folgenden werden beide Konzepte der Rushhour des Lebens anhand empirischer Daten eingehend beschrieben und ihre Mechanismen erklärt.



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/de/ Autoren: Martin Bujard, Ralina Panova für bpb.de

 

Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort. Weiter... 

Die soziale Situation in Deutschland

Familie und Kinder

Trotz der wachsenden Bedeutung alternativer Familienformen machen Ehepaare mit Kindern immer noch knapp drei Viertel der Familien in Deutschland aus. Allerdings variiert der Anteil auf Länderebene zwischen 53 Prozent in Berlin und 80 Prozent in Baden-Württemberg. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.