Dossier Familienpolitik

21.9.2015 | Von:
Martin Bujard

Wirkt Familienpolitik auf die Geburtenrate?

Familienpolitische Effekte in Deutschland

Jahrzehntelang war man mit Blick auf die konstant niedrige Geburtenrate von einer Wirkungslosigkeit der familienpolitischen Maßnahmen in der Bundesrepublik ausgegangen. Dies lag auch an fehlenden Daten und geringeren statistischen Möglichkeiten.

Anders sahen die Analysen der Daten in der DDR aus: Zwischen 1975 und 1980 ist die zusammengefasste Geburtenrate (TFR) erheblich von 1,54 auf 1,94 gestiegen (vergleiche Abbildung 1). Dieser Anstieg wird oft auf die umfangreichen familienpolitischen Reformen von 1972 und 1976 zurückgeführt. 1972 wurde zum Beispiel ein zinsfreier Kredit für junge Ehepaare eingeführt, der 1976 erhöht wurde. Oder 1972 wurde die einmalige Leistung Geburtsbeihilfe auf 1000 Mark erhöht, was dem durchschnittlichen Monatsverdienst entsprach.

Allerdings zeigen Analysen zur endgültigen Geburtenzahl von Frauen und zum Geburtsalter, dass dieser TFR-Anstieg um statistisch 0,4 Kinder pro Frau vor allem auf einem veränderten Timing der Geburten beruht und nur zu einem geringen Anteil auf einem tatsächlichen dauerhaften Anstieg der Geburten. Das heißt: Frauen haben vergleichsweise früh im Leben Kinder bekommen, aber nicht unbedingt mehr Kinder. Zweifellos hat die Familienpolitik der DDR die Geburtenrate beeinflusst, doch der Effekt wird statistisch häufig überschätzt. Die DDR-Erfahrungen lassen sich nicht auf heute übertragen, da zum Beispiel auch das Bereitstellen von sonst knappen Wohnungen für junge Eltern zu den familienpolitischen Instrumenten der DDR gehört hat.

In den vergangenen Jahren sind einige Mikrostudien zu familienpolitischen Reformen in Deutschland entstanden, die die gewachsene Datenlandschaft mit dem Potenzial moderner statistischer Analyseverfahren kombinieren. Bezüglich des Kindergeldes zeigt Althammer (2000) positive Effekte für die Übergänge zum zweiten und zum dritten Kind. Diese Effekte sind nicht groß in dem Sinne, dass die Zahl der Mehrkindfamilien deutlich ansteigt. Aber die Wirkungen sind statistisch signifikant, sie beruhen also nicht auf zufälligen Veränderungen. Rainer et al. (2012) haben Effekte der großen Kindergeldreform von 1996 analysiert, bei der sich das Kindergeld für das erste Kind von 70 auf 200 DM fast verdreifacht hat. Es zeigt sich kein Gesamteffekt, die Geburtenzahl aller Frauen ist also nicht merkbar gestiegen. Allerdings zeigen die Analysen Effekte bei denjenigen Paaren, bei denen mindestens ein Partner ein niedriges Bildungsniveau aufweist.

Bezüglich des Einflusses der Kinderbetreuungsinfrastruktur auf die Fertilität finden Hank, Kreyenfeld und Spieß (2004) keine signifikanten Effekte der Betreuung der unter 3-Jährigen. Da gerade in Westdeutschland die Kleinkindbetreuung zu diesem Zeitpunkt nur rudimentär ausgebaut war, zeigen sich eher informelle Betreuungsarrangements als einflussreich: Zum Beispiel hat die Nähe der Großmutter einen signifikanten Einfluss auf die Geburt eines Kindes. Eine neuere Studie von 2013 von Bauernschuster et al. zeigt anhand der 326 Landkreise in Westdeutschland für 2002 bis 2009 dagegen einen Effekt der U3-Betreuung auf die Geburtenentwicklung. Da die Kinderbetreuung zurzeit noch massiv ausgebaut wird und der Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz erst seit August 2013 trägt, gibt es noch keine Studien bezüglich der endgültigen Wirkungen.

Das Elterngeld war seitens der Medien und Teilen der Politik mit großen Erwartungen verbunden, dass sich dadurch die Geburtenrate erhöht. Bujard und Passet (2013) zeigen, dass es weder einen Gesamteffekt auf die altersspezifischen Geburtenraten noch auf den Übergang zum zweiten Kind gibt. Allerdings zeigt die Studie, dass die 35- bis 44-jährigen Akademikerinnen durch das Elterngeld mehr Kinder bekommen.

Fasst man die Studien zu Deutschland zusammen, lässt sich Folgendes konstatieren: (1) Familienpolitik ist nicht wirkungslos. (2) Die Maßnahmen wirken auf verschiedene Gruppen unterschiedlich. (3) Die Größenordnung kurzfristiger Effekte auf die gesamte Geburtenrate ist sehr begrenzt. Allerdings zeigen die Studien kaum, welche langfristigen Effekte es gibt und wie mehrere Maßnahmen zusammenwirken. Hier ist der Ländervergleich aufschlussreich.

Erfahrungen anderer Länder in der Familienpolitik

In den vergangenen Jahren sind mehrere Studien entstanden, die die Wirkung familienpolitischer Maßnahmen im Vergleich von OECD-Ländern untersuchen (u. a. Adsera 2004, Bujard 2011, Castles 2003, Luci-Greulich und Thevenon 2013). Die OECD (Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung) bereitet regelmäßig die ökonomischen und sozialstrukturellen Daten ihrer über 30 demokratischen und hochindustrialisierten Mitgliedstaaten in Europa, Nordamerika, Australien und Ostasien umfassend auf. Diese Makrostudien – also Ländervergleichsstudien – weisen je nach Zeitraum und Forschungsdesign zwar teilweise unterschiedliche Befunde auf, jedoch kristallisieren sich Kinderbetreuung für unter 3-Jährige sowie finanzielle Transferquoten (direkte und indirekte Geldleistungen durch den Staat) und Kindergeld als wirkungsvoll heraus. Für arbeitsmarktspezifische Rahmenbedingungen ist die Datenlage sehr uneinheitlich, auch weil die Arbeitsmärkte in angelsächsischen Staaten völlig anders organisiert sind als zum Beispiel in Skandinavien. Aber es gibt Hinweise, dass generell Teilzeitbeschäftigung, eine hohe öffentliche Beschäftigungsquote und ein starker Dienstleistungssektor tendenziell positiv mit höheren Geburtenraten zusammenhängen.

Diese Studien deuten an, dass die langfristigen Gesamteffekte der Familienpolitik höher sind als es der Blick auf kurzfristige Effekte innerhalb eines Landes vermuten lässt. Länder wie Schweden, Island, Norwegen, Dänemark, Australien, USA oder Frankreich haben relativ hohe Geburtenraten von 1,8 bis 2,2. Dem stehen Deutschland, Österreich, Japan, Südkorea, Polen, Ungarn, Italien oder Spanien gegenüber, deren Geburtenraten zwischen 1,2 und 1,5 liegen. Die OECD-Länder mit höheren Geburtenraten haben aber nicht nur bessere Kinderbetreuungsmöglichkeiten, sondern auch eine stärkere kulturelle und institutionelle Verankerung der Gleichstellung von Mann und Frau (vgl. McDonald 2002, Hoem 2008, Bujard 2011). Zudem spielt die ökonomische Lage eine Rolle, da sich etwa Arbeitslosigkeit negativ auf die Geburtenrate auswirkt. Ebenso nimmt die politische Lage Einfluss: So führte der Systemwechsel in Mittel- und Osteuropa in den 1990er-Jahren zu einem Geburtenrückgang.

Der Ländervergleich zeigt also, dass die doch höchst unterschiedlichen Geburtenniveaus in den Industrieländern keineswegs zufällig sind. Die Familienpolitik spielt eine wichtige Rolle. Sie kann die Geburtenrate aber nicht steuern, vor allem nicht kurzfristig. Zudem ist die Wirkung von Familienpolitik an den wirtschaftlichen und kulturellen Kontext eines Landes gebunden. Beispielsweise ist von einem Ausbau der Kinderbetreuung kein Effekt zu erwarten, wenn Fremdbetreuung nicht kulturell akzeptiert ist. Politische Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie verpuffen, wenn die Arbeitgeber nicht mitspielen und die Vereinbarkeit unterstützen. Zudem sind Mehrkindfamilien in einigen Ländern besonders akzeptiert, während in anderen das Modell der Zweikindfamilie normativ prägend ist. Daran kann Familienpolitik allein nichts ändern, da es eine kulturelle Frage ist, die auch durch historische Erfahrungen geprägt sein kann.

Man kann von anderen Ländern in der Fertilitätsforschung viel lernen. Nur müssen die Erwartungen realistisch sein. Es gibt nicht die familienpolitische Maßnahme X oder das Maßnahmenbündel XYZ, die man auf ein Land mit niedriger Geburtenrate überträgt und die Geburtenrate dann im Folgejahr ansteigt. Einen wirksamen kurzfristigen Hebel, wie ihn die Geldpolitik mit der Festlegung der Leitzinsen gegenüber der Konjunktur hat, gibt es in der Familienpolitik einfach nicht. Allerdings zeigen die Erfahrungen anderer Länder, dass das Zusammenspiel von Betreuungsangeboten, finanziellen Transfers und familienfreundlichen Arbeitsmarktregelungen Menschen helfen, ihre Kinderwünsche umzusetzen oder sogar den konkreten Wunsch nach Familie entstehen lassen. Man kann auch anhand anderer Länder lernen, dass die kulturelle Akzeptanz von arbeitenden Müttern wichtig ist. Ebenso, dass eine familienpolitische Strategie, die sich am Einverdienermodell der 1950er-Jahre orientiert, heute in allen Industrieländern zu extrem niedrigen Geburtenraten führt.

Sieben Thesen zur Wirkung familienpolitischer Maßnahmen

Es gibt viele Studien mit unterschiedlichen Analysestrategien zur Wirkung von Familienpolitik auf die Geburtenrate, entsprechend sind die Befunde heterogen. Dennoch lassen sich einige zentrale Erkenntnisse identifizieren, die für die Ausgestaltung der zukünftigen Familienpolitik wichtig sind:
  1. Familienpolitik hat durchaus einen Einfluss auf die Entscheidung für Kinder. Dennoch lässt sich die Geburtenrate nicht direkt steuern.
  2. Einige familienpolitische Rahmenbedingungen, zum Beispiel qualitativ hochwertige Betreuungsangebote oder großzügige Geldleistungen, helfen jungen Paaren, sich für Kinder zu entscheiden.
  3. Familienpolitische Maßnahmen wirken auf verschiedene Alters-, Bildungs- und Einkommensgruppen unterschiedlich. Die Wirkung unterscheidet sich auch danach, ob es um die Familiengründung geht oder den Übergang zum zweiten oder dritten Kind. Bei der Familiengründung geht es Eltern mehr um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Bei weiteren Kindern eher um Transferleistungen und Wohnraum.
  4. Familienpolitik wirkt je nach länderspezifischem Kontext anders. Die Rückkehr von Müttern in den Arbeitsmarkt kann auf unterschiedliche Weise erfolgreich geregelt werden: zum Beispiel durch eine hohe öffentliche Beschäftigungsquote und Arbeitsplatzgarantien wie in den skandinavischen Ländern oder durch einen hochgradig flexiblen Arbeitsmarkt wie in den USA.
  5. Familienrelevante Maßnahmen wirken nicht singulär, sondern bedingen sich gegenseitig. Dabei sind viele Politikfelder familienrelevant: von der Steuer-, Arbeitsmarkt- und Bildungs- bis zur Kommunalpolitik. Eine flächendeckende ganztägige Kleinkindbetreuung wirkt nicht, wenn es später keine Ganztagsbetreuung in Schulen gibt. Es bedarf einer ganzheitlichen familienpolitischen Strategie, die nicht nur im Familienministerium, sondern auch ressortübergreifend verfolgt wird.
  6. Wirkungen manifestieren sich oft mit erheblicher Zeitverzögerung. Doch lassen sich Effekte mit zeitlicher Verzögerung nur schwer identifizieren. Dabei ist es durchaus plausibel, dass sich die volle Wirkung erst zeitverzögert einstellt. Familienpolitische Veränderungen zum Beispiel zur Vereinbarkeit von Kind und Beruf müssen sich nicht nur erst herumsprechen, sondern auch durch Anpassungen seitens der Arbeitgeber, der kommunalen Infrastruktur, des normativen "Urteils" von Nachbarn und (Schwieger-) Eltern und des Partners begleitet werden. Für die familienpolitische Strategie bedeutet das, dass sie langfristig angelegt ist und keine kurzfristigen Erwartungen kommuniziert werden.
  7. Familienpolitik sollte nicht nur demografische Ziele verfolgen. Familienpolitik hat mehrere weitere wichtige Ziele (siehe hierzu auch den Beitrag "Ziele der Familienpolitik") und sollte vor allem dem kindlichen und elterlichen Wohlbefinden dienen. Außerdem zeigt die Forschung, dass die Ziele des Wohlbefindens und die demografischen Ziele durchaus oft in Einklang miteinander stehen. Man kann es auf die Formel bringen: Wenn es Familien, gerade auch Mehrkindfamilien gut geht und Eltern Wahlfreiheit empfinden, dann entscheiden sich auch mehr Menschen für Kinder.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Martin Bujard für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Sozialkunde

Familie - Zwischen traditioneller Institution und individuell gestalteter Lebensform

Seit Jahrzehnten finden tiefgreifende Veränderungen statt, die Wesen und Gestalt von Familie und das Verhältnis von Familie und Gesellschaft betreffen. Der Wandel hat die Familie fraglos verändert. Grundlegende Regelmäßigkeiten von Familienstruktur und Familienentwicklung bestehen aber fort.

Mehr lesen

Die soziale Situation in Deutschland

Familie und Kinder

Trotz der wachsenden Bedeutung alternativer Familienformen machen Ehepaare mit Kindern immer noch knapp drei Viertel der Familien in Deutschland aus. Allerdings variiert der Anteil auf Länderebene zwischen 53 Prozent in Berlin und 80 Prozent in Baden-Württemberg.

Mehr lesen

Dossier

Demografischer Wandel

Zu- und Auswanderung, Geburtenrate, Sterblichkeit - die sind die drei zentralen Faktoren für die demografische Entwicklung. Der demografische Wandel wird unsere Gesellschaft spürbar verändern - ob auf Kommunal-, Landes- oder Bundesebene, im Bereich der Sozialversicherungen, der Arbeitswelt, der Infrastruktur oder der Familienpolitik. Das Dossier beleuchtet die wichtigsten Bereiche und skizziert den Stand der Debatte.

Mehr lesen