Yehya E., Berlin, Neukölln, Jugendkriminalität, Gangsterläufer, Film

Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer"

Der Protagonist Yehya E. auf dem Dach eines Berliner Wohnhauses.Yehya E. ist der Protagonist des Dokumentarfilms "Gangsterläufer". Ein Film, der eine große Nähe zu dem jungen Straftäter schafft und auch zu dessen Familie. (© Gangsterläufer - H&U Film Produktion)

Yehya E. ist Intensivtäter. Mit 17 Jahren wird er zu drei Jahren Haft verurteilt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" begleitet ihn und liefert ein intensives Porträt des jungen Mannes und seiner Familie. Die bpb veröffentlicht den Film im Rahmen dieses Dossiers. Ergänzend analysiert und bewertet der Filmjournalist Oliver Kaever "Gangsterläufer". Mehr Hintergründe zu Yehya bietet die Autorin Hadija Haruna - vor allem über die Zeit nach dem Haftende und nach dem Ende des Filmdrehs. Im Videointerview spricht Christian Stahl, Regisseur von "Gangsterläufer", über die Dreharbeiten, seine Beziehung zu Yehya und dessen Familie sowie über die Frage nach der Schuld.

"Gangsterläufer" - Der Film

Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" zeichnet das Porträt des Intensivstraftäters Yehya E., dessen Charme, kriminelle Energie und Reflektionsvermögen erstaunen und zugleich schockieren. Regisseur Christian Stahl gelingt mit seinem Film nicht nur die Nahaufnahme Yehyas, sondern ein ganzes Familienporträt. Weiter...

Er nennt sich "Boss von der Sonnenallee": Yehya E aus Berlin-Neukölln. 2008 wird Yehya zu drei Jahren Haft verurteilt, da ist er 17 Jahre alt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" begleitet ihn während dieser Zeit.

Oliver Kaever

Nähe als Voraussetzung und Manko - eine Filmbesprechung

Die besondere Beziehung zwischen Regisseur und Protagonisten wird in dem Dokumentarfilm "Gangsterläufer" schnell deutlich. Dadurch gelingt ein ungewöhnlich tiefer Einblick in die Lebenswirklichkeit des Intensivstraftäters Yehya E. und seiner Familie. Aber diese Nähe kann auch kritisch gesehen werden. Weiter...

Yehya kommt als Säugling mit seiner Familie nach Deutschland. Die Eltern flüchten vor dem Krieg im Libanon, der nicht enden will. In Deutschland bleiben sie Geduldete.

Hadija Haruna

Eine deutsche Geschichte: Über das Leben des Yehya E.

Vom Flüchtlingslager im Libanon in die Zelle einer Berliner Jugendstrafanstalt. Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" handelt von Yehya, der zum Intensivstraftäter wird. Der Film erzählt seine Geschichte und die seiner Familie und kann als Plädoyer für eine neue Asylpolitik in Deutschland interpretiert werden. Weiter...

Christian Stahl, Regisseur des Films "Gangsterläufer"

"Die Geschichte hat sich selbst erzählt"

Im zweiteiligen Videointerview erzählt Christian Stahl von den Dreharbeiten und der Machart des Dokumentarfilms "Gangsterläufer". Der Filmemacher hat den jungen Intensivtäter Yehya E. über Jahre mit der Kamera begleitet. Hier schildert er die Zeit nach der Premiere des Films sowie das Scheitern Yehyas, aus der Kriminalität auszusteigen. Aufgrund seiner Erfahrungen mit Yehya plädiert Stahl für eine andere Asylgesetzgebung. Weiter...

Links

Der Dokumentarfilm "Gangsterläufer" wurde in verschiedenen Medien besprochen. Darüber hinaus gab es diverse Presseberichte zum Fall Yehya E. Hier finden Sie eine Auswahl weiterführender Links. Weiter...

 

Dossier

Neukölln Unlimited

Die Geschwister Lial, Hassan und Maradona wachsen in Berlin Neukölln auf, ihre Jugend ist von der Leidenschaft für Breakdance und Musik geprägt, aber auch vom Kampf der Familie für ihr Bleiberecht. Der Dokumentarfilm "Neukölln Unlimited" zeigt den Alltag und die Träume selbstbewußter junger Menschen mit Zuwanderungsgeschichte und kann für wichtige Fragen der politischen Bildung sensibilisieren in den Themenfelder Migration, Asyl, Bildung und Jugendkultur. Weiter... 

Eine Maedchen mit einem weissen Luftballon liest am Samstag (18.12.10) am U-Bahnhof Wittenau in Berlin an der Stelle, an der der 17-jaehrige Cavit H. in der Nacht zum Sonntag (12.12.10) bei einer Messerattacke toedlich verletzt wurde, Trauerbekundungen.Christian Miesner

Jugendkriminalität - Tatsachen und öffentliche Wahrnehmung

Überfälle in der U-Bahn, emotionale Debatten: Spektakuläre Fälle lassen den Eindruck entstehen, dass schwere Gewalttaten unter Jugendlichen stark zugenommen haben. Immer wieder werden schärfere Sanktionen gefordert. Tatsächlich begehen Jugendliche hauptsächlich Bagatelldelikte, und härtere Strafen erscheinen oft kontraproduktiv. Weiter... 

Die Ausländerkriminalität ist höher – auch weil es "ausländerspezifische" Delikte gibt, die von Deutschen nicht begangen werden können, z.B. Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz oder das Asylverfahrensgesetz. Ausländerbehörde in Stuttgart. Foto: APIlka Sommer

"Ausländerkriminalität" – statistische Daten und soziale Wirklichkeit

Bei der Interpretation von Daten zur Straffälligkeit von Deutschen und Nichtdeutschen müssen zahlreiche Aspekte beachtet und differenziert werden: Wer gilt als Ausländer, wie wird Kriminalität polizeilich erfasst, und begehen Ausländer andere Straftaten als Deutsche? Weiter...