Überwachungskamera

14.6.2012 | Von:
Anja Bruhn

Wie entsteht kriminelles Verhalten?

Kriminalitätstheorien versuchen, abweichendes und kriminelles Handeln zu erklären. Warum werden Menschen kriminell: Sind es die Gene, die Chemie im Hirn, soziale Faktoren, die Aussicht auf den materiellen Gewinn - oder von allem ein bisschen? Anja Bruhn führt in die wichtigsten unterschiedlichen Erklärungsansätze ein.

Ein Polizeiwagen steht am 11.04.2013 in Berlin vor dem Landeskriminalamt in der Keithstraße. In dem Gebäude sitzt die Abteilung "Delikte am Menschen". Deren Beamte kommen dann zum Einsatz, wenn Mordverdacht besteht. Foto: Paul Zinken/dpaPolizeistation in Berlin (© picture-alliance/dpa)

Biologische Theorien – Ist Kriminalität angeboren?

Biologische Kriminalitätstheorien verweisen vorwiegend auf biologische Prozesse und teilweise auf die genetischen Anlagen eines Menschen. Einige wenige Theorien stehen dabei im Lichte der von Cesare Lombroso eingeführten kriminalanthropologischen Schule, die die genetische Veranlagung kriminogener Faktoren in den Mittelpunkt rückt. Dieser Ansatz aus dem Jahre 1876 wurde verstärkt in der These seines Schülers Enrico Ferri über den ,delinquente nato‘, den zum Verbrecher geborenen Menschen, der auf Grund seines genetischen Codes kriminell wird. Obwohl diese Theorie bereits wenige Jahre später eindeutig widerlegt wurde, zogen die Nazis in Deutschland sie zur Rechtfertigung ihrer Taten heran. Nicht zuletzt aus diesem Grunde fanden biologische Theorien in Deutschland nach dem 2. Weltkrieg wenig Beachtung. Heutzutage spielen Lombrosos und Ferris Ansätze in der Wissenschaft keine Rolle mehr.

Stattdessen umfasst die moderne biologische Kriminalitätsforschung seit ungefähr 1970 mehrere Stränge mit unterschiedlichen Schwerpunkten. Biologische Forschungen konzentrieren sich neben der genetischen Vererbung stark auf biochemische und endokrine Auffälligkeiten sowie auf neurowissenschaftliche Aspekte. Als Beispiel genannt seien an dieser Stelle Hirnschädigungen, verursacht durch Krankheiten, Unfälle oder auch durch Nahrung, die Veränderungen der Psyche hin zu kriminogenem Verhalten bewirken können.

Allen biologisch orientierten Forschungssträngen ist gemein, dass sie körperliche Merkmale als eine Prädisposition, eine Veranlagung, sehen. Diese Sichtweise führt zu der Erkenntnis, dass sich eine Veranlagung nicht zwangsläufig kriminogen auswirken muss, sondern durch die Umwelt beeinflusst werden kann.

Obwohl die Veranlagung weiterhin als Haupteinflussfaktor betrachtet wird, werden anderen Umwelteinflüssen eine zumindest nachrangige Bedeutung zugestanden. Derartige Modelle, die biologische als auch soziale Einflüsse beachten, werden als biosoziale Modelle bezeichnet. Trotz zunehmenden Einflusses der seriösen biologischen Forschungsrichtung seitens der forensischen Psychiatrie und Kriminologie finden in Deutschland vorwiegend biosoziale Modelle Beachtung.

Die vergleichende biologische Verhaltensforschung (Ethologie) vergleicht menschliches mit tierischem Verhalten und setzt sich mit der Frage auseinander, zu welchen Teilen Verhalten instinktgesteuert (angeboren) bzw. erlernt ist. Ziel dieser Strömung ist es, einen Einblick in die Grundstrukturen menschlichen Verhaltens zu erlangen. Dieser Ansatz bezieht in interdisziplinärer Weise auch andere Rahmenbedingungen ein.

Die Sozial- und Verhaltenswissenschaftlichen Kriminalitätstheorien

Gemeinsamer Standpunkt aller sozial- und verhaltenswissenschaftlichen Theorien ist, dass sie Kriminalität vorrangig durch die Rahmenbedingungen der Umwelt erklären. Psychologische und sozialpsychologische Ansätze stellen dabei vornehmlich den einzelnen Menschen in den Vordergrund. Soziologische Ansätze versuchen hauptsächlich mittels gesellschaftlicher Bedingungen Kriminalität zu erklären. Wegen zahlreicher Überschneidungen und Verflechtungen der Theorien ist eine klare Abgrenzung kaum möglich, und auch in der einschlägigen Literatur herrscht kein Konsens diesbezüglich.

Die „klassische“ Erklärung – Der Mythos „Kriminalität lohnt sich“

Der „klassische“ Erklärungsansatz ist die der Ökonomie entlehnte Theorie des rationalen (Wahl)Handelns, die Rational Choice (RC)-Theorie: „Kriminalität lohnt sich“. Demnach überlegt der Täter, was er erhält, wenn er kriminell handelt und stellt dem die möglichen „Kosten“ gegenüber (erwischt zu werden, eine Strafe etc.). Es wird also davon ausgegangen, dass der Täter Vernunft geleitet und Nutzen maximierend handelt, eine Kosten-Nutzen-Analyse für kriminelle Handlungen aufstellt und dann wählt, ob sich kriminelles Handeln lohnt. Der Staat hingegen analysiert das Kosten-Nutzen-Verhältnis der Kriminalitätsbekämpfung und richtet sein Vorgehen daran aus. Dass dieser recht einseitige Ansatz den Großteil kriminellen Verhaltens nicht erklärt, liegt auf der Hand. Daher haben sich Vertreter aus Psychologie und Soziologie auf abweichendes Verhalten und dessen Erklärung spezialisiert.

Nachfolgend werden gängige Ansätze themenbezogen dargestellt. An dieser Stelle handelt es sich um Theorien, die jeweils nur einen Teil kriminellen bzw. abweichenden Verhaltens erklären (können). Theorien, die sich hauptsächlich auf den einzelnen Menschen konzentrieren, werden als Persönlichkeitstheorien (1) bezeichnet. Wird das soziale Umfeld als Einflussfaktor mit einbezogen, spricht man häufig von Sozialisationstheorien (2). Nahezu untrennbar verknüpft mit der Sozialisation ist die soziale Struktur (3). Sozialisation und soziale Struktur beeinflussen einander wechselseitig.

Persönlichkeitsbezogene Theorien beziehen sich in erster Linie auf den Menschen als Individuum. Frühe Konzepte waren stark naturwissenschaftlich geprägt. Darunter fallen u.a. die Verhaltenskonditionierung, die ähnlich der (Hunde-)Experimente Pawlows funktioniert, sowie das empirisch kaum haltbare Konzept der psycho-/soziopathischen Persönlichkeit.

Neben dieser Herangehensweise gibt es die psychodynamischen Ansätzen, von denen der psychoanalytische Ansatz Freuds der wohl bekannteste ist. Das Handeln eines Individuums wird als Folge bestimmter Fehlentwicklungen in dessen Leben begriffen, wobei insbesondere der frühkindlichen Entwicklung eine tragende Rolle zukommt. Eine andere Strömung innerhalb der Psychoanalyse beschäftigt sich mit der Gesellschaft und ihren kollektiven psychischen Mechanismen.

Hinsichtlich der Persönlichkeit eines Menschen ist auch die Entstehung von Aggression sowie der Umgang damit bedeutend. Aggressionstheorien greifen dies auf, aber auch Forschungen zu Frustration und Erregung schlagen sich darin nieder. In vielseitigen Ansätzen werden beispielsweise lernpsychologische Ansätze mit Aggressionstheorien verknüpft: Sie thematisieren, welches Verhalten Individuen hinsichtlich Aggression, Frustration und Erregung erlernen.

Da der Mensch jedoch nicht unabhängig von seiner sozialen Umwelt existiert, wird er durch sie beeinflusst und passt sich an. Diese umfangreichen Prozesse des sozialen Lernens werden als Sozialisation bezeichnet.

Unter den Sozialisationstheorien nehmen Lerntheorien eine zentrale Stellung ein. Lerntheorien sind Ansätze, die davon ausgehen, dass kriminelles Verhalten erlernbar sei – so wie jedes andere Verhalten auch. Persönlichkeitsbezogene Lerntheorien betonen insbesondere die Konditionierung und spezielle Verhaltensmechanismen, während aus dem soziologischen Blickwinkel insbesondere die sozialen und sozialstrukturellen Rahmenbedingungen der Sozialisation thematisiert werden.

Ein weiteres Theoriefeld bilden die Kontrolltheorien, die auch bekannt sind unter dem Begriff Halt- und Bindungstheorien. Je nach wissenschaftlichem Ansatz berücksichtigen sie mehr die innere oder die äußere Kontrolle. Die inneren Kontrolltheorien knüpfen an die (Freud‘sche) psychoanalytische Sichtweise an und fragen danach, warum Menschen keine Straftaten begehen und sich stattdessen sozial konform verhalten. Die äußere Kontrolle wird in der Regel durch die Sozialstruktur geschaffen.

Unter Sozialstruktur sind die Rahmenbedingungen der Gesellschaft, also die soziale Struktur, zu verstehen. Der Großteil der gesellschaftlich ausgerichteten Konzepte bezieht sich darauf. Dabei nimmt insbesondere die Anomie eine zentrale Stellung ein. Anomie ist ein Zustand abnehmender Regelung der gesellschaftlichen Verhältnisse, die zur Instabilität gesellschaftlicher Normen und Werte führt. Infolgedessen müssen sich die Menschen an eine veränderte soziale Ordnung anpassen. Dafür entwickeln sie unterschiedliche Strategien, darunter auch kriminelles Verhalten. Die Anomie-Theorien bilden die Ausgangslage für andere Ansätze. So erfahren sie in der Drucktheorie eine Erweiterung: Drucktheorien gehen davon aus, dass aus dem Umfeld sozialer Druck bzw. eine soziale Belastung auf das Individuum einwirkt, was zu abweichendem Verhalten führen kann.

Ähnlich basieren auch Theorien der Desintegration auf Anomie-Theorien. Mit sozialer Desintegration ist gemeint, dass die sonst übliche informelle Sozialkontrolle (z.B. durch Mitbürger) ausfällt und sich somit kriminalitätsbegünstigende Wertvorstellungen verbreiten können. Eine Spielart der Desintegrationstheorien ist der ökologische Ansatz, wonach es einen Zusammenhang zwischen Städtebau (und städtebaulichem Verfall) und Kriminalität gibt. In diesem Geiste stehen auch die Kultur(konflikt)theorien. Sie stellen ab auf unterschiedliche kulturelle Wert- und Verhaltensnormen, die sich nicht vereinen lassen und daher zu Konflikten führen. Insbesondere hinsichtlich Migranten findet diese Theorie Anklang. Aber auch bei der Erklärung kriminellen Verhalten spezieller Subkulturen, die eigene Regeln haben wie z.B. Gangs, liefern diese Theorien ihren spezifischen Beitrag. Allen bisher vorgestellten Kriminalitätstheorien ist eines gemein: Sie betrachten kriminelles Verhalten als eine Abweichung von sozialen Normen. Darin liegt eine der Grenzen derartiger Theorien. Denn Kriminalität ist immer auch gesellschaftlich definiert. Kriminalisierungstheorien – auch Interaktionstheorien genannt – greifen diese Sichtweise auf.


Publikationen zum Thema

Coverbild APuZ Innere Sicherheit

Innere Sicherheit

Sicherheit zu gewährleisten ist eine der Kernfunktionen des Staates. Auf welchem Wege, mit welcher ...

Coverbild Organisierte Kriminalität

Organisierte Kriminalität

In Fachkreisen wird seit Jahren um die "richtige" Definition Organisierter Kriminalität gerungen. S...

Innere Sicherheit im Wandel

Innere Sicherheit im Wandel

Der Staat muss seinen Bürgerinnen und Bürgern Sicherheit gewähren – und zugleich die Freiheit s...

Polizei

Polizei

Die Aufgabe der Polizei besteht laut Grundgesetz in der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit. Hi...

Coverbild Überwachtes Deutschland

Überwachtes Deutschland

Überwachung ist ein hoch aktuelles Thema – aber zugleich eines mit Wurzeln bis in die Frühzeit d...

Coverbild Freiheit und Sicherheit

Freiheit und Sicherheit

Freiheit und Sicherheit stehen in einer komplexen Beziehung zu einander – schließen sich aber kei...

Zum Shop

Europa kontrovers

Freiheit oder Sicherheit

Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, Ganzkörper-Scanner: Die staatlichen Reaktionen auf den Terrorismus sind vielfältig. Vier Experten diskutieren: Wie stark muss die Freiheit eingeschränkt werden, um Sicherheit zu gewährleisten?

Mehr lesen

Krieg, Terror, gewaltsame Konflikte: Internationale Auseinandersetzungen sind allgegenwärtig. Aber auch auf nationalstaatlicher Ebene spielen Konflikte eine zunehmend wichtigere Rolle. Dabei geht es auch und immer wieder um das Verhältnis von Freiheit und Sicherheit. Seit 2001 verschickt die bpb daher einen täglichen Newsletter mit Beiträgen zu den Folgen von Krieg, Terrorismus und anderen Aspekten der Sicherheitspolitik.

Mehr lesen