Überwachungskamera
1 | 2

Kriminalitätsfurcht

Ein Phänomen mit abnehmender Bedeutung?


14.6.2012
Die Ursachen für Kriminalitätsfurcht sind vielfältig und lassen sich auf individueller, nachbarschaftlicher und gesamtgesellschaftlicher Ebene finden. In Deutschland nimmt die Kriminalitätsfurcht seit vielen Jahren ab. Dennoch gibt es zahlreiche Überlegungen, wie das subjektive Sicherheitsempfinden in der Bevölkerung verbessert werden kann.
Ein Grafitti-Tag, aufgenommen am Dienstag (12.10.2010) an einer U-Bahn-Rolltreppe in Berlin. Foto: Florian Schuh
pixelEin Grafitti-Tag an einer U-Bahn-Rolltreppe in Berlin. (© picture-alliance/dpa)

Soziale und personale Kriminalitätsfurcht



Kriminalitätsfurcht bezeichnet das subjektive Sicherheitsempfinden der Menschen. Diese Furcht ist grundlegend in zwei Formen zu unterscheiden: [1]


Opfer haben größere Kriminalitätsfurcht



Die auf der Individualebene verankerte Viktimisierungstheorie beruht auf der Annahme, dass Kriminalitätsfurcht in der persönlichen Opferwerdung begründet ist. Im Mittelpunkt stehen das Opfer und seine Angst- sowie Verhaltensreaktionen. Nach dieser Theorie entwickeln Menschen, die selbst Opfer einer Straftat geworden sind, eine höhere Kriminalitätsfurcht als Nicht-Opfer. Betroffene Personen werden daher versuchen, ähnlichen Erlebnissen durch Schutz- und Vermeidungsverhalten vorzubeugen [8]. Auf der Grundlage von empirischen Studien sind die Effekte der indirekten Opferwerdung (hier wird eine nahe stehende Person Opfer einer Straftat) besser belegt als die der direkten Opferwerdung. Studien differenzierten ferner auf der Seite der abhängigen Variable zwischen den verschiedenen Dimensionen des subjektiven Sicherheitsempfindens und rückten somit die kognitive und die konative Komponente der personalen Kriminalitätsfurcht in den Vordergrund. Auf diesem Weg konnten starke Zusammenhänge zwischen Opfererfahrungen und der Einschätzung des persönlichen Viktimisierungsrisikos sowie der Beurteilung der Kriminalitätsentwicklung im direkten Wohnumfeld nachgewiesen werden [9]. Es zeigte sich, dass Opfer von Kriminalität die Wahrscheinlichkeit wieder Opfer einer Straftat zu werden, höher einschätzten und auch angaben, dass ihrer Meinung nach die Kriminalität in ihrem Wohngebiet gestiegen ist [10].

Ein weiterer Faktor, der zur Erklärung von Kriminalitätsfurcht herangezogen wird, ist die subjektive Einschätzung der persönlichen Verletzbarkeit (Vulnerabilität). Sie geht einher mit als gering wahrgenommenen körperlichen Abwehrfähigkeiten, vorhandenen Einschränkungen und Behinderungen sowie niedrigem Selbstvertrauen. Hierbei fokussiert die Verletzbarkeitshypothese eher die subjektiv wahrgenommene Selbsteinschätzung als die tatsächlich vorhandene Fähigkeit, sich in einer gefährlichen Situation verteidigen zu können [11]. Nehmen Menschen aufgrund ihres Alter, ihres Geschlechts, ihrer körperlichen Kondition oder als gering wahrgenommenen Bewältigungsfähigkeiten an, dass sie in hohem Maße verletzbar sind, so geben sie eine höhere Kriminalitätsfurcht an. Diese Annahme konnte durch mehrere Studien empirisch bestätigt werden und wird zur Erklärung des Kriminalität-Furcht-Paradoxons herangezogen, dem zufolge vor allem die Personengruppen − Frauen und Ältere −, die statistisch ein geringes Viktimisierungsrisiko aufweisen, die höchste Kriminalitätsfurcht angeben.

Kriminalitätsfurcht als Folge fehlender sozialer Kontrolle im Stadtteil



Auf der Mesoebene wird versucht, Ursachen für Kriminalitätsfurcht mit dem Verlust der sozialen Kontrolle innerhalb eines Stadtteils zu begründen. Grundannahme der Theorie der sozialen Kontrolle ist, dass Desorganisation in einem Wohngebiet (Graffitis, zerstörte Telefonzellen, herumliegender Müll und leer stehende, verfallende Häuser) sowohl das Ausmaß der Kriminalität erhöht als auch die Anwohner verunsichert [12]. Anzeichen von Verwahrlosung wie zerbrochene Fensterscheiben dienen den Bürgerinnen und Bürgern als Hinweis, dass die soziale Ordnung im Wohngebiet gefährdet und die eigenen Kontrollmöglichkeiten gering sind (Broken-Windows-These) [13]. Subjektiv macht sich dieser Zustand bei den Bürgerinnen und Bürgern durch erhöhte Kriminalitätsfurcht bemerkbar. Als Reaktion darauf wurde versucht, die Kriminalitätsfurcht durch Videoüberwachung in Städten zu reduzieren; diese Maßnahme brachte jedoch keinen Erfolg [14]. So zeigte Bornewasser in seiner Studie in verschiedenen Städten Brandenburgs, dass durch Videoüberwachung zwar ein Rückgang an Kriminalität zu verzeichnen ist (für Diebstahl und Sachbeschädigung; nicht für Rohheitsdelikte wie Körperverletzung und Raub), jedoch keine Reduzierung der Kriminalitätsfurcht erzielt werden konnte.

Kriminalitätsfurcht als Ausdruck allgemeiner Verunsicherung



Auf der Makroebene geht die Theorie der sozialen Probleme davon aus, dass der Kriminalitätsfurcht Unsicherheiten und Ängste zugrundeliegen, die ihre Ursachen in anderen Bereichen haben: Wahrgenommene Probleme im sozialen oder politischen Bereich zeigen sich demnach in erhöhter Kriminalitätsfurcht. Kriminalitätsfurcht ist somit Ausdruck einer allgemeinen Verunsicherung [15]. Im Rahmen dieser Theorie wurde auch geprüft, inwieweit die Kriminalitätsberichterstattung in den Medien zu einer verzerrten Wahrnehmung des tatsächlichen Kriminalitätsgeschehens beiträgt. Der Bürger entwickelt seine Vorstellungen über Kriminalität selten aufgrund persönlicher Erfahrung, da statistisch gesehen nur eine Minderheit Opfer von Straftaten wird. Vielmehr ist es so, dass sich der Bürger zur Konstruktion seiner Wirklichkeit auf die Medien verlässt, und diese berichten oft über Kriminalität [16]. Medien tragen jedoch durch die Art, das Ausmaß und die Platzierung von Kriminalitätsberichten zu einem stark verzerrten Kriminalitätsbewusstsein der Bürger bei [17]. In überregionalen Darstellungen von Kriminalität, sei es im Fernsehen, in Zeitungen oder in Zeitschriften kommt es häufig zu einer Überrepräsentation von Gewaltdelikten, die in der Realität einen sehr geringen Anteil an der Polizeilichen Kriminalstatistik ausmachen und zu einer Unterrepräsentation von Diebstahldelikten, obwohl diese zu der Mehrzahl aller Straftaten zählen. Bei der regionalen Berichterstattung hingegen "normalisiert" sich das dargestellte Bild der Kriminalitätsbedrohung [18]. Die bisherigen Forschungsergebnisse können eine direkte Auswirkung der medialen Berichterstattung auf die Kriminalitätsfurcht jedoch nicht abschließend bestätigen. Eine Verstärkerfunktion der Medien ist jedoch wahrscheinlich. Es wird vermutet, dass bei der Darstellung von Kriminalität in den Medien der Effekt der indirekten Viktimisierung einsetzt, da sich der Zuschauer mit den Opfern in Kriminalitätsberichterstattungen identifizieren kann. Legt man die Wirkung der indirekten Viktimisierung dem Einfluss der Medien zugrunde, so muss auch angenommen werden, dass sich die Wirkung von Medienberichten ebenso wie die der indirekten Opferwerdung auf die kognitive und konative Dimension der personalen Kriminalitätseinstellungen auswirkt [19]. Dies erklärt unter Umständen auch die fehlenden empirischen Nachweise einer Verbindung von Kriminalitätsberichterstattung in den Medien und der Ausprägung von Kriminalitätsfurcht als affektive Dimension der Kriminalitätsfurcht.

Maßnahmen zur Verbesserung des Sicherheitsempfindens



Die Fülle an Erklärungsansätzen und die uneinheitliche Forschungslage machen es schwierig, klare Maßnahmen zur Verbesserung des subjektiven Sicherheitsempfindens zu empfehlen. Folgende Maßnahmen können eine Grundlage für gelingende Prävention schaffen:
  • Eine differenzierte Forschung, die sich auf konkrete Situationen bezieht, in denen bestimmte Straftaten begangen werden,
  • eine schnelle und bessere Erfassung von Kriminalität (Rapid Assessment) [20];
  • städtebauliche Prävention mit dem Ziel, Plätze und Straßen so zu gestalten, dass es kein Vermeidungsverhalten gibt (z.B. beleuchtete Straßen, Fluchtmöglichkeiten, verbesserte Überschaubarkeit von Örtlichkeiten) [21].
Ziel der Forschung ist es im Wesentlichen eine sichere Vorhersage über Entstehungsbedingungen und Ausmaß der Kriminalitätsfurcht bei den Bürgerinnen und Bürgern treffen zu können. Aus den Erkenntnissen sollen dann sinnvolle Sicherheitsmaßnahmen abgeleitet werden. Vor diesem Hintergrund ist es notwendig zu wissen, welche Faktoren das subjektive Sicherheitsempfinden bzw. die Kriminalitätsfurcht beeinflussen. Eine nach Straftaten differenzierte Forschung scheint erfolgversprechend. So könnte man sich beispielsweise darauf konzentrieren, die Furcht vor Rohheitsdelikten im öffentlichen Raum zu untersuchen. Dies würde dann die Entstehung, die reale und wahrgenommene Auftretenswahrscheinlichkeit, das daraus resultierten Schutz- und Vermeidungsverhalten sowie die Auswirkung auf die Ausprägung der Kriminalitätsfurcht der Bürger für Rohheitsdelikte im Speziellen umfassen. Bei diesem Vorgehen kommt es zu Einschränkungen hinsichtlich des Gültigkeitsbereichs der Vorhersage von Kriminalitätsfurcht im Allgemeinen, da sich die Untersuchungsergebnisse nur noch auf die einzeln erhobene Straftat beziehen. Die Vorhersage wird jedoch aufgrund der Differenzierung genauer. Eine schnelle und genauere Datenerfassung kann zudem helfen, sich an wandelnde Strukturaspekte von Kriminalität (z.B. demografiebedingt, regional, deliktisch) anzupassen. Die Methode des Rapid Assessment kann gegenüber den kosten- und zeitaufwendigen kriminologischen Regionalanalysen innerhalb weniger Wochen Ergebnisse erzielen. Die Ergebnisse können dann für Planung, Monitoring und Evaluation von Sicherheits- und Präventionsmaßnahmen eingesetzt werden. Weitere wichtige Faktoren sind die Ausrichtung der Maßnahmen an den Sicherheitsbedürfnissen verschiedener Personengruppen (Männer und Frauen, Junge und Alte) und die Entdramatisierung von Kriminalitätsrisiken in den Medien bei gleichzeitiger Kommunikation von Fortschritten bei der Kriminalitätsbekämpfung. [22]

1 | 2
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
vgl. Boers, K. (1991): Kriminalitätsfurcht – Über den Entstehungszusammenhang und die Folgen eines sozialen Problems. Pfaffenweiler.
2.
Gabriel, U. & Greve W. (2003): The Psychology of Fear of Crime: Conceptual and Methodological Perspective. British Journal of Criminology. 43. 600-614.
3.
vgl. Boers (1991)
4.
Görgen, T. (2011): Subjektives Sicherheitsempfinden als Handlungsmaxime? Vortrag auf der Meilensteinkonferenz des BMBF-geförderten Projekts "Kooperative Sicherheitspolitik in der Stadt" 13./14.Juli 2011. Münster.
5.
vgl. Greve, W., Hosser, D. & Wetzels, P. (1996): Bedrohung durch Kriminalität im Alter. Baden Baden; Sutton, R. M. & Farrall, S. (2005): Gender, Socially Desirable Responding and the Fear of Crime. Are Women Really More Anxious about Crime? British Journal of Criminology. 45. 212–224.
6.
Bundesministerium des Innern und Bundesministerium der Justiz (Hg.) (2006): Zweiter Periodischer Sicherheitsbericht. Berlin.
7.
Eurobarometer (http://ec.europa.eu/public_opinion/index_en.html), Angststudie der R+V Versicherung (http://www.ruv.de/de/presse/r_v_infocenter/studien/aengste-der-deutschen.jsp)
8.
vgl. Boers (1991)
9.
ebd.
10.
Hough, 1985; Kerner, 1980, Winkel, 1998
11.
Bals, N. (2004): Kriminalität als Stress – Bedingungen der Entstehung von Kriminalitätsfurcht. Soziale Probleme. 15 (1). 54-76.
12.
Lewis, D. A. & Salem, G. (1986): Fear of Crime: Incivility and the Production of a Social Problem. New Brunswick.
13.
nach Wilson, J., Q. & Kelling, G., L. (1982): The Police and the Neighbourhood Safety: Broken Windows. The Atlantic Monthly. 3. 29-39.
14.
Bornewasser, M. (2010). Was weiß man über die Wirksamkeit der Videoüberwachung im öffentlichen Raum? Ergebnisse der kriminologischen Evaluationsforschung. In Schwarzenegger, C. & Müller, J. (Hrsg.), Drittes Zürcher Präventionsforum – Videoüberwachung als Prävention? Zürich, 21.04.2010. Zürich.
15.
Hirtenlehner, H. (2006): Kriminalitätsfurcht – Ergebnis unzureichender Coping-Ressourcen? Monatschrift für Kriminologie und Strafrechtsreform. 89 (1). 1-23.
16.
Reuband, K.-H. (1998): Kriminalität in den Medien: Erscheinungsformen, Nutzungsstruktur und Auswirkungen auf die Kriminalitätsfurcht, in Soziale Probleme, 9 (2): 1998, S. 125 - 153.
17.
vgl. Boers (1991)
18.
vgl. Ostermann (1985), S. 150
19.
vgl. Boers (1991)
20.
Beebe, J. (1995): Basic Concepts and Techniques of Rapid Appraisal. Human Organization. 54 (1). 42-51.
21.
Bornewasser, M., Weitemeier, I. & Dinkel, R. (2008). Demografie und Kriminalität: Eine Prognose zur Kriminalitätsentwicklung in Mecklenburg-Vorpommern. Frankfurt am Main
22.
Görgen, T. (2011). Subjektives Sicherheitsempfinden als Handlungsmaxime? Vortrag auf der Meilensteinkonferenz des BMBF-geförderten Projekts "Kooperative Sicherheitspolitik in der Stadt" 13./14.Juli 2011. Münster.

 

Publikationen zum Thema

Coverbild Organisierte Kriminalität

Organisierte Kriminalität

In Fachkreisen wird seit Jahren um die "richtige" Definition Organisierter Kriminalität gerungen. S...

Innere Sicherheit im Wandel

Innere Sicherheit im Wandel

Der Staat muss seinen Bürgerinnen und Bürgern Sicherheit gewähren – und zugleich die Freiheit s...

Polizei

Polizei

Die Aufgabe der Polizei besteht laut Grundgesetz in der Aufrechterhaltung der inneren Sicherheit. Hi...

Coverbild Gesellschaft in Angst

Gesellschaft in Angst

Sicherheit oder Freiheit – beides ist nicht ohne Abstriche beim jeweils anderen zu haben. Aber wei...

Coverbild Überwachtes Deutschland

Überwachtes Deutschland

Überwachung ist ein hoch aktuelles Thema – aber zugleich eines mit Wurzeln bis in die Frühzeit d...

WeiterZurück

Zum Shop

Europa kontrovers

Freiheit oder Sicherheit

Online-Durchsuchung, Vorratsdatenspeicherung, Ganzkörper-Scanner: Die staatlichen Reaktionen auf den Terrorismus sind vielfältig. Vier Experten diskutieren: Wie stark muss die Freiheit eingeschränkt werden, um Sicherheit zu gewährleisten? Weiter... 

Troops in Afghanistan. Soldiers approach a Chinook aircraft in the Nahr-e Saraj district, Helmand Province, Afghanistan.Dossier

Sicherheitspolitische Presseschau

Die Anschläge vom 11. September haben die Welt verunsichert. Seit 2001 stellt die bpb eine ausführliche und kommentierte Linkliste zusammen zu den Folgen des Terrorismus und den verschiedenen Aspekten der internationalen Sicherheitspolitik. Weiter...