Der Deutsche Bundestag

Bundestagswahlen

Über 60 Millionen Wahlberechtigte entscheiden alle vier Jahre bei der Wahl zum deutschen Bundestag darüber, wer sie in den nächsten Legislaturperiode regiert. Diese wichtige politische Richtungsentscheidung des Landes ist hart umkämpft. In Wahlprogrammen, Kampagnen und Debatten - auf Plakaten, Veranstaltungen und immer mehr im Internet - stellen Parteien den Wählerinnen und Wählern ihre Inhalte und Ziele vor. Doch vielen Menschen ist das Wahlsystem unbekannt, einigen erscheint die Wahl unwichtig, manche verzichten auf ihr Stimmrecht. Doch ohne Wahlen gibt es keine Demokratie in Deutschland und keine Willensbekundung ihrer Bürgerinnen und Bürger.

Blick in den Bundestag

Informationen zur politischen Bildung aktuell Nr. 24/2013

Bundestagswahl 2013

Am 22. September 2013 ist Wahltag: Fast 62 Millionen Bundesbürgerinnen und Bundesbürger sind aufgerufen, ihre Abgeordneten für den Deutschen Bundestag zu wählen. Das Heft bietet Grundwissen zur Bundestagswahl. Weiter...

Der deutsche Bundestag im Reichstagsgebäude

Oskar Niedermayer

Die Auswirkungen der Bundestagswahl auf das Parteiensystem

Das Parteiensystem sei unbeständiger geworden, sagt der Politikwissenschaftler Oskar Niedermayer. Das zeige das Ergebnis der Bundestagswahlen. Die klassische Lagerbildung sei durchbrochen, neue Koalitionen denkbar. Weiter...

Ein Stimmzettel der Bundestagswahl 2002.

Christoph Seils

Das neue Wahlrecht und die Krux mit den Überhangmandaten

Der Bundestag hat sich auf ein neues Wahlrecht geeinigt. Die 22. Änderung des Bundeswahlgesetzes schafft die bisherigen Verzerrungen im Wahlrecht ab, sie könnte aber auch zu einer Vergrößerung des Bundestages führen. Alternativen hätte es durchaus gegeben. Weiter...

Die letzte Instanz: Das Bundesverfassungsgerichts am 18. Dezember 2013 bei der Verhandlung über die Dreiprozenthürde bei Europawahlen. Noch vor der Wahl zum Europäischen Parlament am 25. Mai 2014 wollen die Richter ein Urteil fällen.
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts - Michael Gerhardt (l-r) , der Vorsitzende Andreas Voßkuhle, Gertrude Lübbe-Wolff, Peter Huber und Peter Müller - stehen am 18.12.2013 in Karlsruhe (Baden-Württemberg) im Sitzungssaal des Bundesverfassungsgerichts. Das Gericht verhandelt über die Drei-Prozent-Hürde für die Europawahl.

Lothar Probst

Die Fünfprozenthürde im deutschen Wahlsystem

Der Ausgang der Bundestagswahl 2013 hat der Diskussion über die Angemessenheit der Sperrklausel im deutschen Wahlrecht neue Nahrung gegeben. Bereits das 2011 verkündete Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrigkeit der Fünfprozentklausel bei Europawahlen hatte Diskussionen darüber ausgelöst, ob die Fünfprozenthürde noch zeitgemäß ist. Weiter...

Wie funktioniert die Bundestagswahl?

wahlen.bpb.de

Wie funktioniert die Bundestagswahl?

Wie viel Stimmen hat man bei der Bundestagswahl? Was ist wichtiger, die Erst- oder die Zweitstimme? Was sind Überhangmandate? Warum kommen Parteien erst mit fünf Prozent ins Parlament? Die Wahlfilme der bpb geben Antworten. Weiter...

Filme zur Bundestagswahl

Wählen ist einfach - Eine Anleitung in Leichter Sprache

Wählen ist einfach - Die Bundestagwahl. Zeichnung, wie ein Mann einen Stimmzettel in die Wahlurne steckt. Durch Klick auf das Bild wird das Bild vergrößert.

Wählen ist einfach -
Die Bundestagswahl

Wie das geht,
zeigen wir Ihnen hier. Weiter...

Zeichnung: Der Mann steckt seinen Stimmzettel in die Wahlurne. Durch Klick auf das Bild wird das Bild vergrößert.

So wählen Sie im Wahllokal

Wie das geht,
zeigen wir Ihnen hier. Weiter...

Zeichnung: Eine Frau steckt einen Wahlumschlag in den Briefkasten. Durch Klick auf das Bild wird das Bild vergrößert.

So wählen Sie mit Briefwahl

Wie das geht,
zeigen wir Ihnen hier. Weiter...

CDU-Wahlkampf

Karl-Rudolf Korte

Die Amerikanisierung der Wahlkämpfe

Das Wahlverhalten wandelt sich: Die Frage der Vertrauenswürdigkeit der Spitzenkandidaten überwiegt das Interesse an den Programmen, die Stimmabgabe wird von spontanen Stimmungen beeinflusst. Die Parteien reagieren mit Personalisierung und Professionalisierung ihrer Kampagnen. "Amerikanisierung" des Wahlkampfs – ein Ausweg aus dem Dilemma? Weiter...

Plenarsaal des Deutschen Bundestages.

Astrid Lorenz

Die Kontrollrechte der Opposition

Kann die Opposition in Zeiten einer Großen Koalition die Regierung noch wirkungsvoll kontrollieren? Ja - wenn kleinere formale Änderungen beschlossen werden, sagt die Politikwissenschaftlerin Astrid Lorenz. Das Grundgesetz müsse deswegen nicht geändert werden. Die Opposition könne ohnehin auf ihr schärfstes Schwert setzen: die Öffentlichkeit. Weiter...

Bei der Wahl der Bundeskanzlerin oder des Bundeskanzlers muss die absolute Mehrheit der Abgeordneten des Bundestages erreicht werden.

Die Wahl des Bundeskanzlers

Mit den Bundestagswahlen ist erst der erste Schritt zur Wahl des Regierungschefs getan. Danach schlägt der Bundespräsident den Abgeordneten einen der konkurrierenden Kandidaten zur Wahl zum Bundeskanzler vor. Viele theoretische Möglichkeiten bei der Kanzlerwahl sind noch nie eingetreten. Weiter...

Eine breitgefächerte Parteienlandschaft stellt sich zur Wahl.

Veränderungen im Parteiensystem

Mitte der siebziger Jahre entfielen 99 Prozent der Stimmen auf CDU/CSU, SPD und FDP. Dieses "Zweieinhalbparteiensystem" wich in den achtziger Jahren dem Blocksystem Schwarz-Gelb versus Rot-Grün. Doch mit der Ära Kohl hat sich auch ein kollektives Geschichtsbild verabschiedet, so Karl-Rudolf Korte. Weiter...

Im internationalen Vergleich ist die Wahlbeteiligung in Deutschland immer noch relativ hoch.

Wahlbeteiligung: Nichtwähler und Protestwähler

Von wachsender Ablehnung des politischen Systems bis hin zum Zeichen für Zufriedenheit reichen die Interpretationen für die sinkende Wahlbeteiligung. Vergleicht man Deutschland mit anderen Demokratien, erscheinen 20 Prozent Nichtwähler wie bei der Bundestagswahl 2002 wenig bedrohlich. Weiter...

"Wenn diesen Sonntag Bundestagswahl wäre, wen würden Sie wählen?" – so lautet die berühmte Sonntagsfrage der Meinungsforschungsinstitute.

Dossier Bundestagswahlen

Demoskopie in Zeiten des Wahlkampfs

Die "Sonntagsfrage" ist aus der Politik nicht mehr wegzudenken. Ergebnisse der Meinungsforschung sind selbst ein Faktor der Meinungsbildung geworden. Doch ihre Wirkung auf die Politik und den Ausgang von Wahlen ist umstritten. Weiter...

Wahlmaschinen - so die Kritik - würden eine öffentliche Kontrolle der Erfassung und Dokumentation der Stimmenabgabe unmöglich machen.

Dossier Bundestagswahlen

Die Debatte um Wahlmaschinen

Das Bundesverfassungsgericht hatte in seinem Urteil am 3. März 2009 den Einsatz von Wahlgeräten einer niederländischen Firma für verfassungswidrig erklärt. Doch ein wirklicher Schlussstrich ist das Urteil nicht. Die Verfassungsrichter haben kein prinzipielles Verbot von Wahlgeräten ausgesprochen. Weiter...

Reichstag, Sitz des Deutschen Bundestages

Forschen mit GrafStat

Bundestagswahl 2013

Unter der Überschrift "Wahlen in der Demokratie" werden für die Bundestagswahlen 2013 Unterrichtsreihen zum Thema "Jugend und Politik", "Bundestagswahl - Wahlanalyse und Wahlprognose" sowie "Wahlen in der Demokratie" angeboten. Sie eröffnen Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit, strategisch über das Wahlkampfgeschehen nachzudenken und als "Wahlforscher" sowie kritische Wahlbeobachter tätig zu werden. Weiter...

 

Interaktives Wahltool

Wahl-O-Mat Bundestagswahl 2013

Am 22. September wurde ein neuer Bundestag gewählt. 13,3 Millionen Mal wurde der Wahl-O-Mat im Vorfeld der Wahl genutzt. Vergleichen Sie Ihre Positionen zu 38 Thesen mit denen der Parteien! Weiter... 

Zahlen und Fakten

Bundestagswahlen

Knapp 62 Millionen Wahlberechtigte durften sich an der Bundestagswahl 2013 beteiligen, 30 Parteien traten mit einer Landesliste zur Wahl an. Die meisten Zweitstimmen konnte die CDU für sich verbuchen, gefolgt von der SPD, der Partei DIE LINKE, den GRÜNEN und der CSU. 25 weitere Parteien scheiterten an der Fünfprozenthürde und zogen nicht in den Bundestag ein. Fast drei von zehn Wahlberechtigten machten von ihrer Stimme keinen Gebrauch. Weiter... 

Der bpb-Wahlblog

SPD- und CDU-Parteifähnchen für mögliche Koalition im Deutschen Bundestag nach der Bundestagswahl 2005, aufgenommen am 20.09.2005 vor dem Reichstag in Berlin (Illustration). Foto: Gero Breloer +++(c) dpa - Report+++Matthias Klein am 26.11.2013




"Große Koalitionen sind besser als ihr Ruf"

Trotz großer Mehrheit im Parlament unterscheide sich die Regierungspraxis in einer Großen Koalition kaum von der eines "normalgroßen" Bündnisses, sagt der Politikwissenschaftler Reimut Zohlnhöfer. Die Regierungen seien durchaus handlungsfähig, obwohl keine Partei ein solches Bündnis anstrebe. Weiter... 

[0 Kommentare]

Dossier

Parteien in Deutschland

Ohne Parteien ist das politische System der Bundesrepublik nicht vorstellbar. Fünf Parteien sind im Bundestag vertreten: CDU, SPD, DIE LINKE, GRÜNE und CSU. Daneben gibt es aber noch zahlreiche kleinere Parteien, die im Europäischen Parlament oder den 16 Landesparlamenten für die Belange ihrer Wähler eintreten. Das Dossier beschreibt die deutschen Parteien und hilft, die Entwicklung des Parteiensystems und seine Rahmenbedingungen einzuordnen. Weiter... 

BundeswahlgesetzStaatsrecht der Bundesrepublik Deutschland

Bundeswahlgesetz

Das Bundeswahlgesetz enthält nähere Vorschriften zum Verfahren bei Bundestagswahlen. Dabei geht es um grundsätzliche Dinge wie das Wahlsystem, die Wahlorgane, das Wahlrecht und die Wählbarkeit. Daneben liefert es Vorschriften zur Vorbereitung der Wahl, zur Wahlhandlung und der Feststellung des Wahlergebnisses. Weiter... 

Bundestagswahl im Unterricht

Wahlen in der Demokratie

Das allgemeine Kapitel "Wahlen in der Demokratie" bietet grundlegende Materialien zu den Themen Demokratie, Wahlen und Wahlrechtsgrundsätze, Wahlrechtssysteme sowie zur historischen Entwicklung der Wahlen in der BRD. Weiterhin können Schülerinnen und Schüler mittels einer Reihe die Geschichte des Frauenwahlrechts kennen lernen. Weiter...