Bijiashan Windkraftanlage in China.

Globale Herausforderungen der Energieversorgung

Der EU-Energiekommissar Günther Oettinger stellt am 7. September 2011 die neue Strategie für eine gemeinsame Energieaußenpolitik vor. Die EU müsse in Fragen der Energiepolitik "mit einer Stimme sprechen", so Oettinger.

Frank Umbach

Die Evolution der gemeinsamen Energieaußenpolitik der EU

Die wachsende Abhängigkeit von Energieimporten macht eine gemeinsame Energieaußenpolitik der EU erforderlich. Ende 2011 hat die EU-Kommission eine Strategie vorgelegt, wie die Energiepolitik gegenüber Drittstaaten transparenter gestaltet und besser koordiniert werden kann. Ein wichtiger Schritt. Dennoch wird es noch Jahre dauern bis die EU in Sachen Energiepolitik mir einer Stimme spricht. Weiter...

G20-Gipfel in Mexiko 2012. Der G20 ist ein wichtiges Forum für die Behandlung von Energiefragen, da hier die wichtigsten Energieproduzenten und -konsumenten vertreten sind.

Kirsten Westphal

Die Internationale Energie-Governance

Die Energieversorgung muss bis Mitte des Jahrhunderts radikal umgestellt werden. Das liegt am Klimawandel und der Endlichkeit fossiler Brennstoffe. Für die Umstellung bedarf es internationaler Zusammenarbeit. Welche Institutionen gibt es? Und wie ist ihre Arbeit zu beurteilen? Ein Überblick. Weiter...

FILE - In this May 28, 2010 file photo, the rush hour commute starts in early afternoon and with greater intensity as traffic is jammed in both directions on Interstate 405 on the Westside of Los Angeles as commuters and vacationers hit the road. With a little advance planning, and some insider tips, summer vacations can be a lot less expensive. ( (AP Photo/Reed Saxon, file)

Amerikas Ölrausch – höchste Zeit für eine Entzugskur

Der Ölverbrauch der USA muss drastisch reduziert werden. Hohe Ölpreise lähmen die Wirtschaft und schränken die außenpolitische Handlungsfähigkeit der Weltmacht ein. Zudem ist mit China ein mächtiger Konkurrent um knappe Energieressourcen erwachsen. Eine transatlantische Umwelt- und Energiepartnerschaft könnte Abhilfe schaffen. Weiter...

Bijiashan Windkraftanlage in China.

Chinas internationale Energiestrategie

Chinas Energiebedarf hat sich in den vergangenen zehn Jahren mehr als verdoppelt. Schon längst kann der Bedarf nicht mehr allein durch die heimische Energieproduktion gedeckt werden. Daher investieren chinesische Unternehmen verstärkt im Ausland und sichern sich den Zugang zur Energiequellen in Afrika und Zentralasien. Doch auch der Ausbau von Atomkraft und erneuerbaren Energien wird forciert. Weiter...

Stadtzentrum von Astana, Kasachstan. Die Öl- und Gasreserven haben den Ländern der Kaspischen Region zu neuem Reichtum verholfen, der aber nicht bei allen Einwohnern ankommt und stattdessen häufig in die Errichtung von Prestigebauten fließt.

Öl und Gas in der Kaspischen Region

Die Länder des Kaspischen Raums verfügen über reiche Öl- und Gasreserven. Die EU will darauf zugreifen, um ihre Abhängigkeit von anderen Lieferanten zu verringern. Doch die neue Energiepartnerschaft mit einer von Despoten regierten Region stößt auch auf Kritik. Weiter...

This undated file handout photo provided by BrightSource shows BrightSource Energy's Luz Power Tower in Israel's Negev Desert. German reinsurer Munich Re AG said its main role in the proposed Desertec solar energy project is currently as a catalyst and advisor, but could become a bigger investor and possible insurer for the project in future _ if and when it gets built.

Kirsten Westphal

Nordafrika

Nordafrika ist einer der wichtigsten Energielieferanten für Europa. Die Unruhen im arabischen Raum bergen erhebliche Risiken für die europäische Energieversorgung, aber auch Chancen. Bis 2050 könnten 20 Prozent des europäischen Strombedarfs durch grünen Strom aus der Wüste gedeckt werden Weiter...

A Nigerian policeman stops to search an oncoming car near burning gas flares belonging to Agip oil company in Ebocha near oil rich city of Port Harcourt Friday, Sept. 10, 2004. Insurgents fighting for control of Nigeria's rich southern oil fields said Sunday Sept 26, 2004 that helicopters belonging to Italian oil firm Agip are helping government forces target their positions, and the rebels threatened retaliation against the company. (AP Photo/George Osodi)

Denis M. Tull

Sub-Sahara Afrika

Der Öl- und Gas-Reichtum hat einigen Ländern in Afrika südlich der Sahara enorme Einnahmen beschert. Doch der Ressourcenreichtum hat auch eine Kehrseite: er hemmt Investitionen in andere Industriezweige, begünstigt Misswirtschaft und kann zu gewaltsamen Konflikten führen. Erst wenn demokratische und rechtsstaatliche Strukturen gefestigt sind, kann der Ressourcenreichtum allen Bürgern zugute kommen. Weiter...

Illustration from NASA released 05 April 2009 shows the maximum sea ice extent for 2008-09, which occurred on 28 February 2009. Scientists who track Arctic sea ice cover from space said that this winter had the fifth lowest maximum ice extent on record. The six lowest maximum events since satellite monitoring began in 1979 have all occurred in the past six years (2004-2009). New evidence from satellite observations also shows that the ice cap is thinning as well. In recent years, Arctic sea ice has been declining at a surprising rate. EPA/NASA HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES +++(c) dpa - Report+++

Antje Neumann

Energetische Rohstoffe in den Polargebieten

In den Polarregionen werden riesige Öl- und Gasvorkommen vermutet. Der Rückgang des Eises in Arktis und Antarktis macht deren Ausbeutung möglich. Doch die Förderung ist kompliziert und mit hohen Umweltrisiken verbunden. Auch die Gebietsansprüche sind nicht gänzlich geklärt. Weiter...

FILE - In this April 2007 file photo provided by the Tennessee Valley Authority, steam rises from the cooling tower of the single operating reactor at the Watts Bar Nuclear Plant in Spring City, Tenn. The Tennessee Valley Authority has concluded that construction of the power plant, initially budgeted for $2.5 billion, is about three years behind schedule and will cost up to $2 billion more. Licensing delay charges, soaring construction expenses and installation glitches have also driven up the costs of nuclear plants in Georgia and South Carolina, according to an Associated Press analysis of public records and regulatory filings. (Foto:Tennessee Valley Authority, File/AP/dapd)

Lutz Mez

Perspektiven der Atomkraft in Europa und global

Deutschland hat das Ende der Atomkraft beschlossen. Andere Länder haben die verstärkte Nutzung dieser Technologie angekündigt - trotz Fukushima. Doch eine Renaissance der Atomkraft ist unwahrscheinlich. Bis 2025 werden 287 Reaktorblöcke abgeschaltet, doch komplexe Genehmigungsverfahren und hohe Baukosten machen den Neubau von AKW unattraktiv. Weiter...

Weltweit sind 435 Atomkraftwerke in Betrieb, 65 Reaktoren werden zur Zeit neu gebaut. Insgesamt setzen 31 Länder auf Kernernergie - der Anteil am Strommix ist aber sehr unterschiedlich. Die interaktive Karte gibt einen Überblick.

Interaktive Karte

Atomkraftwerke weltweit

Deutschland hat den Atomausstieg beschlossen. Ende 2022 geht der letzte Meiler vom Netz. Weltweit sind noch 435 Atomkraftwerke in Betrieb, 65 Reaktoren werden zur Zeit neu gebaut. Insgesamt setzen 31 Länder auf Kernernergie - der Anteil am Strommix ist aber sehr unterschiedlich. Die interaktive Karte gibt einen Überblick. Weiter...

Kloster Bensberg, Febraur 2012.

11. Bensberger Gespräche 2013

Energiepolitik am Scheideweg

Die Energieversorgungssicherheit und ihre nationalen und globalen Voraussetzungen waren das Thema der Bensberger Gespräche 2013. Am Rande der Konferenz entstanden Video-Interviews mit den eingeladenen Expertinnen und Experten. Weiter...

 

Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland. Weiter... 

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent. Weiter... 

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.