Bijiashan Windkraftanlage in China.

1.3.2013 | Von:
Andreas Goldthau

National Iranian Oil Company (NIOC)

Iran

NIOC kontrolliert die gesamten iranischen Öl- und Gasreserven und erwirtschaftet damit 60 Prozent der Staatseinnahmen. Indem es die Bevölkerung mit bezahlbarer Energie versorgt, übernimmt das Unternehmen eine wichtige sozialpolitische Aufgaben und stabilisiert das iranische Regime. Die höchste Entscheidungsgewalt im Unternehmen obliegt dem geistliche Oberhaupt Ayatollah Khamenei.

Porträt des religiösen und politischen Oberhaupts Ayatollah Khamenei (links) vor einer Baustelle auf dem South-Pars-Gasfeld.Porträt des religiösen und politischen Oberhaupts Ayatollah Khamenei (links) vor einer Baustelle auf dem South-Pars-Gasfeld. (© AP)

Leitung: Direktorium, berichtet formal an den Verwaltungsrat, dem die Generalversammlung vorsteht (u.a. Präsident und Ölminister)
Produktion: 4,2 Millionen Barrel/Tag
Umsatz: k.A.
Gewinn: k.A.
Investitionen: geschätzt US $30 Milliarden (2012)
Ressourcenkontrolle: 100 Prozent der iranischen Öl- und Gasvorkommen
Beschäftigte: k.A.
(Quellen: BP, Bloomberg)

Die National Iranian Oil Company (NIOC) kontrolliert die iranischen Öl- und Gasreserven sowie die gesamte iranische Produktion. Sowohl nach Reserven als auch an der Produktion von etwa 4 Millionen Barrel pro Tag gemessen rangiert NIOC unter den Top 5 Öl- und Gasunternehmen weltweit. Es erzeugt etwa 80 Prozent der Exporte und 60 Prozent der iranischen Staatseinnahmen. NIOC agiert dabei quasi als Holding für eine Reihe von iranischen Unternehmen, die entweder Teilbereiche oder regionale Schwerpunkte in der Öl- und Gasproduktion abdecken. Es ist damit für die gesamte Produktion, den Export und die Vermarktung des iranischen Öls und Gases, inklusive Flüssiggas (LNG), verantwortlich. Obwohl formal eigenständig ist das Unternehmen allerdings eng mit dem Ölministerium verwoben, das zusammen mit dem Obersten Energierat die Aufsicht über den Energiesektor ausübt. Letztendlich liegt die höchste Entscheidungsgewalt beim Geistlichen Oberhaupt, Ayatollah Ali Hosseini Khamenei.

Seine riesigen Vorkommen und vergleichsweise niedrigen Produktionskosten könnten NIOC in eine äußerst günstige Ausgangsposition im internationalen Wettbewerb versetzen. Allerdings bleibt das Unternehmen weit hinter seinen Möglichkeiten zurück. Die komplizierte politische Gemengelage im Iran, die u.a. dem Wächterrat eine zentrale Stellung in Entscheidungsprozessen einräumt, machen NIOC zu einem höchst politisierten Unternehmen. Neben seiner zentralen Rolle als Devisenbeschaffer für die politische Führung hat NIOC zudem wichtige sozialpolitische Aufgaben. Unter anderem versorgt es die iranische Bevölkerung mit bezahlbarer (d.h. staatlich unterstützter) Energie. Das Land verwendet nach Schätzungen der Internationalen Energie Agentur (IEA) bereits mehr als 20 Prozent seiner Wirtschaftsleistung für Subventionen auf, vor allem in Benzin und andere raffinierte Produkte. Daneben sind vor allem die internationalen Sanktionen ein wichtiger Grund für die schlechte Performanz von NIOC. Der amerikanische Libya-Iran Sanctions Act von 1995 sowie die UN Resolutionen 1736 und 1747, die in Reaktion auf das umstrittene Atomprogramm das iranische Bankensystem de facto von internationalen Kapitaltransaktionen abschneiden, setzen dem Ölsektor zu. Investitionen in teilweise veraltete Produktionsanlagen bleiben aus, ebenso wie Technologietransfers. In der Folge kommt NIOC noch nicht annähernd an das Produktionsniveau von 6 Millionen Barrel pro Tag heran, das sein Vorgängerunternehmen Anglo-Persian Oil Company vor der Verstaatlichung 1979 im Zuge der Islamischen Revolution aufwies.

Creative Commons License

Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/ Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/
Autor: Andreas Goldthau für bpb.de
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.


Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland.

Mehr lesen

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent.

Mehr lesen

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.
Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft?

Mehr lesen

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)
Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus?

Mehr lesen