Bijiashan Windkraftanlage in China.

Saudi Aramco

Saudi-Arabien


1.3.2013
Saudi Aramco verfügt über ein Fünftel der weltweiten Ölreserven und erwirtschaftet 70 Prozent der saudischen Staatseinnahmen. Das Unternehmen ist ein wichtiger Machtfaktor für das saudische Königshaus; letzte Instanz bei strategischen Entscheidungen ist König Abdullah. Dennoch gilt Saudi Aramco als gut geführtes Unternehmen mit ambitionierten Wachstumsplänen.

Saudi Aramco's core area which includes the headquarters and office buildings in Dhahran city. The buildings which appear in this picture are the Engineering Building, Admin Towers, Almujamma' Mosque, and the Old Administration Building. The buildings which appear in this picture are the Al Mujamma Mosque (foreground), Administration buildings (right background Two Towers), Old Admin Building (right background shown between Mosque and Minaret) and Engineering building (left background). Exploration and Production (EXPEC) building and Exploration Computing Center are behind the Engineering building and are not visible in this photo.Hauptverwaltung von Saudi Aramco in Dhahran. (© Public Domain)

Leitung: Hoher Rat für Petroleum und Mineralien, berichtet an den Saudischen Minister für Petroleum und Mineralien
Produktion: 9,1 Millionen Barrel/Tag (2011)
Umsatz: geschätzt US$ 1 Milliarden pro Tag (2011)
Gewinn: k.A.
Investitionen: geplant US$ 200 Milliarden bis 2021, in Ölexploration und -produktion, Raffinerie, Erdgas und chemischen Sektor
Ressourcenkontrolle: 98 Prozent der saudischen Ölreserven
Beschäftigte: 56.000 (2011)
(Quellen: Saudi Aramco, HSBC)

Saudi Aramco, das staatliche Ölkonglomerat des saudischen Königreichs, besitzt das Monopol auf die Upstream-Aktivitäten des Landes, die Erschließung sowie Produktion von Erdöl, und kontrolliert etwa 98 Prozent der Ölreserven des Landes. Letztere werden mit 259,7 Milliarden Barrel auf etwa ein Fünftel der weltweiten Reserven geschätzt. Öl- und Ölprodukte generieren geschätzt etwa 90 Prozent der Exporterlöse, über 70 Prozent der Staatseinnahmen und etwa 45 Prozent des Inlandsproduktes Saudi-Arabiens. Saudi Aramco spielt damit eine wichtige Rolle für das saudische Königshaus. Dieses stützt zum einen seine Macht zentral auf die Kontrolle der Öleinnahmen. Zugleich werden letztere indirekt umverteilt, beispielsweise im Rahmen von subventionierten Benzinpreisen, über die Rohstoffversorgung der heimischen Industrie oder die Bereitstellung von Infrastruktur – ein wichtiger Faktor zum Machterhalt in Zeiten des „Arabischen Frühlings“. Das Unternehmen ist auch im heimischen Markt dominant und raffiniert nahezu alle im Königreich konsumierten Ölprodukte selbst. Alleiniger Eigentümer von Saudi Aramco ist die saudische Regierung. Wie viele der saudischen Industriezweige ist auch der Ölsektor ausländischen Investoren verschlossen. Die Ziele und langfristigen Strategien des Unternehmens werden vom Hohen Rat für Petroleum und Mineralien bestimmt, dessen Vorsitz wiederum der Wächter der beiden Heiligtümer und Regierungschef, König Abdullah, innehat. Trotz eines relativ unabhängigen Managements hat Saudi Aramco keine Möglichkeit, die Entscheidungen der politischen Führung anzufechten.

Saudi Arabien profitiert bei Produktionskosten von etwa 10 US-Dollar pro Barrel und Ölpreisen von zurzeit um die 100 US-Dollar pro Barrel von einer signifikanten Gewinnmarge auf dem Weltmarkt. Die genauen Einkommensflüsse sind allerdings wenig transparent, was Saudi Aramco im globalen Unternehmens-Ranking von Transparency International regelmäßig auf einen der letzten Plätze rücken lässt. Zugleich handelt Saudi Aramco jedoch weitgehend nach unternehmerischen Maßstäben und setzt ähnliche Kapitalertragsziele an wie seine privaten Wettbewerber. Es gilt als ein ausnehmend gut geführtes Unternehmen mit gut ausgebildeten Beschäftigten und ambitionierten Wachstumsplänen über den Ölsektor hinaus. Dass Saudi Aramco dabei auch jederzeit außenpolitischen Zielen der saudischen Regierung dienen kann, zeigte beispielsweise der Golf-Krieg von 1990: Während des Krieges erhöhte Saudi-Arabien, ein Alliierter der internationalen Koalition zur Befreiung Kuwaits, innerhalb von 90 Tagen seine Öl-Produktion um 3 Millionen Barrel pro Tag, um den Rückgang aus den Nachbarstaaten abzufangen.


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/de/
Der Name des Autors/Rechteinhabers soll wie folgt genannt werden: by-nc-nd/3.0/de/ Autor: Andreas Goldthau für bpb.de

 

Hintergrund aktuell

Neue Regeln für die Energiewende

Am 1. August trat die Reform des Erneuerbare-Energien-Gesetzes (EEG) in Kraft. Damit veränderte sich der gesetzliche Rahmen für die Energiewende in Deutschland. Weiter... 

Zahlen & Fakten Europa

Energie

13,6 Prozent der weltweiten Versorgung mit Primärenergie im Jahr 2009 entfielen auf die 27 Mitgliedstaaten der EU. Werden zu den 27 EU-Staaten noch 16 weitere europäische Staaten hinzugezählt, steigt der Anteil auf gut ein Fünftel. Die Energieabhängigkeitsquote der EU lag dabei bei mehr als 50 Prozent. Weiter... 

Erölraffinerie bei Usinsk, Russland.Dossier

Umwelt

Die Umwelt stellt uns Lebensgrundlagen und Rohstoffe zur Verfügung, die wir pflegen und erhalten sollten. Doch es fällt schwer, klare Grenzen zu ziehen: Wo nutzt der Mensch die Natur? Und wo zerstört er sie dauerhaft? Weiter... 

Ein schmelzender Eisberg, aufgenommen am 19. Juli 2007 vor der Insel Ammassalik in Ostgroenland. Die fuehrenden Industrienationen kommen am Mittwoch, 8. Juli 2009, beim G-8-Gipfel in L'Aquila, Italien, zusammen, um ueber die Wirtschaftskrise und den Klimaschutz zu beraten. (ddp images/AP Photo/John McConnico) --- FILE - This is a July 19, 2007 file photo of an iceberg as it melts off Ammassalik Island in Eastern Greenland. (ddp images/AP Photo/John McConnico)Dossier

Klimawandel

Globale Erwärmung und Klimawandel: diese beiden Worte sind in aller Munde. Wie konnte es überhaupt zum Klimawandel kommen? Und reichen die Bemühungen im Kampf gegen die globale Erwärmung aus? Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.