Pressekonferenz Wahl-O-Mat

19.10.2011

Urban Mutations – Wir finden Stadt!

Durch die Revolutionen des "Arabischen Frühlings" entwickelte sich ein neues Bewusstsein für das politische Potential des Stadtraums, das über die Puerta del Sol in Madrid auch Einzug in Europa gehalten hat. Plätze könnten nach dem Vorbild der antiken Agora wieder öffentliche Diskussionsforen werden. Das interdisziplinäre Kunstprojekt Urban Mutations zeigt Ansätze dazu auf.

Interdisziplinäres Kunstprojekt von Dietmar Lupfer/Art in Move und derBundeszentrale für politische Bildung im Rahmen des 8. Festivals Politik im Freien Theater in Dresden

Durch die Revolutionen des "Arabischen Frühlings" entwickelte sich ein neues Bewusstsein für das politische Potential des Stadtraums, das über die Puerta del Sol in Madrid auch Einzug in Europa gehalten hat. Plätze könnten nach dem Vorbild der antiken Agora wieder öffentliche Diskussionsforen gesellschaftspolitischer Themen werden. Das interdisziplinäre Kunstprojekt Urban Mutations zeigt vom 28.10. bis 05.11.2011 in Dresden Ansätze dazu auf.

Neun Künstler/innen und Künsterkollektive, viele davon aus der arabischen Welt, ermöglichen mit ihren Interventionen einen fremden Blick auf Dresden. Ein Perspektivwechsel, durch den die Codierung des örtlichen Selbstverständnisses ermittelt und verändert werden kann.

Auf dem zentralen Dresdner Jorge-Gomondai-Platz befindet sich das Zentrum der "urbanen Einmischung". Hier wird in drei großen Kuben der menschliche Körper über politisch aufgeladene Performances thematisiert – zwischen Individualität und Gemeinschaft, Corporate Identity und gesellschaftlichen Manipulationen.

Eröffnet wird das Kunstzentrum am 28.10. um 19 Uhr mit dem Vorrevolutionsstück "Bügeln der herrschaftlichen Schmutzwäsche" der tunesischen Künstlerin Faten Rouissi und der Performance "sie fasste mich an durch ihr fenster und nahm mir die haut" von Berkan Karpat.

Am 29.10. hält der libanesische Künstler Rabih Mroue einen performativen Fotovortrag über die Kunst des Stadtraumsehens (Die Bewohner von Bildern).

Das Kollektiv Blast Theory aus England, das bereits auf der Venedig Biennale für Furore sorgte, bietet städtische Verfolgungsjagden an, bei denen sich der Besucher innerlich zwischen der Rolle des Welt verbesserers oder Terroristen entscheiden muss.

Mit der Fotoserie Free art /// free, die auf Werbeflächen im Stadtgebiet ausgestellt wird, schärft die tunesische Künstlerin Patricia Triki den Blick für den lebendigen Stadtraum.

Am 23. Oktober finden in Tunesien erstmals freie Wahlen statt. Eine unmittelbare Reaktion der beiden tunesischen Künstlerinnen (Faten Rouissi, Patricia Triki) auf das Wahlergebnis und ihre Einschätzung zur Lage in Tunesien versprechen eine lebhafte Berichterstattung. Gerne vermitteln wir Ihnen ein Interview mit den beiden Künstlerinnen, die ab dem 24. Oktober in Dresden sein werden.

Das gesamte Programm von "Urban Mutations" sowie ausführliche Informationen zu denKünstler/innen finden Sie unter www.artinmove.org.
Informationen zum Festival Politik im freien Theater finden Sie unter: www.politikimfreientheater.de, www.bpb.de/politikimfreientheater sowie www.facebook.de/politikimfreientheater.

  • PDF-Icon Pressemitteilung (PDF-Version: 171 KB)

    Pressekontakt/Urban Mutations

    Dietmar Lupfer
    Art in Move
    c/o Muffatwerk
    Zellstr. 4
    81667 München
    Tel +49 (0)89 - 45 87 50 00
    Fax +49 (0)89 - 45 87 50 50
    dietmar.lupfer@muffatwerk.de

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media