Pressekonferenz Wahl-O-Mat

16.8.2010

Neonazis immer offensiver im Netz – Strategien gegen Hass 2.0

Bundeszentrale für politische Bildung, jugendschutz.net und Online-Beratung gegen Rechtsextremismus stellen aktuelle Zahlen über den Missbrauch des Internets durch Neonazis vor und präsentieren Gegenstrategien.

Bundeszentrale für politische Bildung, jugendschutz.net und Online-Beratung gegen Rechtsextremismus stellen aktuelle Zahlen über den Missbrauch des Internets durch Neonazis vor und präsentieren Gegenstrategien.

Rechtsextreme sind immer stärker im Internet aktiv und versuchen dort Jugendliche für ihre Propaganda zu gewinnen. Dies geht aus dem neuen Bericht zu Rechtsextremismus im Internet von jugendschutz.net hervor, der am 24. August 2010 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wird. Der Bericht macht vor allem deutlich, welche Rolle inzwischen das Web 2.0 für die Verbreitung von Hasspropaganda spielt und wie sich Rechtsextremismus im Netz effektiv bekämpfen lässt.

Die Online-Beratung des Vereins "Gegen Vergessen – Für Demokratie" stellt aktuelle Erkenntnisse aus ihrer Arbeit mit Menschen vor, die in ihrem Umfeld mit Rechtsextremismus konfrontiert wurden.

Zur Vorstellung der aktuellen Erkenntnisse über Hass im Netz und geeigneter Gegenstrategien laden wir Sie herzlich ein.

Termin

Dienstag, 24. August 2010
14:00 bis 15:00 Uhr

Ort

Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund
In den Ministergärten 10
10117 Berlin

Referenten

  • Thomas Krüger, Präsident der bpb
  • Stefan Glaser, Leiter des Bereichs Rechtsextremismus von jugendschutz.net
  • Martin Ziegenhagen, Leiter der Online-Beratung gegen Rechtsextremismus
Im Anschluss gibt es bei einem Imbiss die Möglichkeit zum Gespräch.

Wir bitten um eine formlose Anmeldung bis zum 20. August 2010 unter hw@jugendschutz.net

Falls Sie nicht teilnehmen können, aber an der Pressemappe interessiert sind, senden wir Ihnen die Informationen gerne am Tag der Pressekonferenz zu.

jugendschutz.net wurde 1997 von den Jugendministerien der Bundesländer als gemeinsame Stelle für den Jugendschutz im Internet eingerichtet. Seit 2000 beobachtet jugendschutz.net den Rechtsextremismus im Internet und entwickelt internationale Gegenstrategien; seit 2007 wird diese Arbeit durch die Bundeszentrale für politische Bildung gefördert: www.jugendschutz.net

Die ebenfalls von der bpb geförderte Online-Beratung gegen Rechtsextremismus des Vereins "Gegen Vergessen – Für Demokratie" besteht seit 2007 und berät Menschen, die von Rechtsextremismus in ihrem persönlichen Lebensumfeld betroffen sind: www.online-beratung-gegen-rechtsextremismus.de

  • Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (140 KB)

    Pressekontakt

    jugendschutz.net
    Hanna Wittstadt
    Wallstr. 11
    55122 Mainz
    Tel +49 (0)6131 3285-317
    Fax +49 (0)6131 3285-22
    Mobil +49 (0)1577 3354976
    hw@jugendschutz.net
    www.jugendschutz.net
    www.hass-im-netz.info

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Daniel Kraft
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


  • bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media