Pressekonferenz Wahl-O-Mat

4.11.2008

Eine Seele für Europa

Berliner Konferenz "A Soul for Europe", 14./15. November 2008

Zur dritten Berliner Konferenz "A Soul for Europe" kommen am 14. und 15. November 2008 Vertreter der europäischen Politik und Wirtschaft mit Vertretern der Kultur und mit jungen Akteuren der europäischen Zivilgesellschaft zusammen.

Zur dritten Berliner Konferenz "A Soul for Europe" kommen am 14. und 15. November 2008 Vertreter der europäischen Politik und Wirtschaft mit Vertretern der Kultur und mit jungen Akteuren der europäischen Zivilgesellschaft zusammen.

Diese dritte Berliner Konferenz schließt an die Konferenzen der Jahre 2004 und 2006 an. Ziel der Konferenzreihe ist es, der gesellschaftlichen, ökonomischen und politischen Entwicklung Europas einen kulturellen Kern zu geben. Kultur wird hier – in Einklang mit der 2007 verabschiedeten "Europäischen Kulturagenda" – als verbindendes, "Seele stiftendes" Element der europäischen Gesellschaft verstanden.

Im Zentrum der Diskussion steht die Frage, unter welchen Voraussetzungen Kultur diese Rolle wahrnehmen kann und welche praktischen Konsequenzen sich aus der Einbeziehung von Kultur in alle Politik- und Gesellschaftsbereiche ergeben. Konkret erörtert wird dies am Beispiel des Zusammenwirkens von Kultur und Wirtschaft. Thematisiert wird auch, wie die europäischen Bürger stärker eingebunden, wie sie von Beobachtern zu Akteuren des europäischen Projekts werden können. Dabei präsentieren sich engagierte Europäer der nächsten Generation, darunter Kulturmanager, Politikberater, Bildungsexperten und Journalisten, mit ihren Projekten.

Hauptredner der dritten Berliner Konferenz sind Hans-Gert Pöttering, EU-Parlamentspräsident, Norbert Lammert, Bundestagspräsident und die EU-Kommissare Meglena Kuneva und Ján Figel. Zu den rund 70 Teilnehmern der Diskussionen und Workshops gehören Roland Berger, Unternehmensberater, Louis Schweitzer, Renault-Verwaltungsratsvorsitzender, Mahir Namur, European Cultural Association in Istanbul, Rarita Szakáts, AltArt Foundation im rumänischen Cluj, Farid Tabarki, Coolpolitics Research in Amsterdam und Dejan Ubović, Kulturni Front aus Belgrad. Thomas Krüger, Präsident der bpb, diskutiert am 15. November 2008 auf einem Podium zum Thema "Verankerung in der Zivilgesellschaft: Ein Europa für Europäische Bürger".

Die Initiative "A Soul for Europe" und die Berliner Konferenz werden von der Stiftung Zukunft Berlin, der Compagnia di San Paolo, der Fundaçao Calouste Gulbenkian, dem Riksbankens Jubileumsfond und der Robert-Bosch-Stiftung getragen. Die Bundeszentrale für politische Bildung unterstützt die Berliner Konferenz der Initiative.

Die dritte Berliner Konferenz "A Soul for Europe" ist presseöffentlich.

Ort

Dresdner Bank
Pariser Platz 6
Berlin

Das Programm erhalten Sie unter www.asoulforeurope.eu/.

  • PDF-Icon Pressemitteilung als PDF-Version (68 KB)

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Pressestelle
    Raul Gersson
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de www.bpb.de/presse


  • bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media