Pressekonferenz Wahl-O-Mat

15.2.2008

This Land is my Land... – Das ambivalente Amerikabild der 68er

Mit einer kontrovers besetzten Diskussionsrunde startet am kommenden Montag die Gesprächsreihe zur Ausstellung "

Für viele Anhänger der 68er-Bewegung war Amerika Sinnbild einer aggressiven Außenpolitik. Zugleich erlangten Teile der amerikanischen Kultur Vorbildcharakter. Bei der Gesprächsrunde steht dieses ambivalente Amerikabild der 68er zur Diskussion.

Für viele Anhänger der 68er-Bewegung wurde Amerika Ende der sechziger Jahre zum Sinn- und Feindbild einer aggressiven Außenpolitik. Zugleich erlangten Teile der amerikanischen Kultur Vorbildcharakter: Die deutsche Studentenbewegung adaptierte viele Aktionsformen der amerikanischen Friedensaktivisten: Sit Ins, Teach Ins, Go Ins. Auch der Lebensstil der Studenten wurde stark durch amerikanische Musikstile und Filme der Zeit beeinflusst.

Bei der Gesprächsrunde "This Land is my Land ..." am 18. Februar um 19:30 Uhr im Amerika Haus Berlin (Eintritt frei) wird dieses ambivalente Amerikabild der 68er zur Diskussion gestellt. An dem historischen Datum, genau 40 Jahre nach dem Vietnamkongress in Berlin, wird ein Brückenschlag in die Gegenwart vollzogen: "Zu debattieren ist, inwiefern Spuren dieser Ambivalenz bis heute unseren Blick auf die USA prägen", so Thomas Krüger, Präsident der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb.

Das Podium verspricht einen kontroversen Meinungsaustausch: Es diskutieren der Historiker, Antiamerikanismus-Kritiker und Schriftsteller Dan Diner, der taz-Journalist und Zeitzeuge Christian Semler, Dr. Wilfried Mausbach vom Heidelberger Center for American Studies und der amerikanische Journalist Michael Cullen. Moderiert wird das Gespräch von Karsten D. Voigt, Koordinator für deutsch-amerikanische Zusammenarbeit im Auswärtigen Amt.

Bei der von Februar bis Mai 2008 stattfindenden Gesprächsreihe der bpb werden im Rahmen der Ausstellung "'68 – Brennpunkt Berlin" die Nachwirkungen der 68er-Revolte diskutiert. 40 Jahre nach der Revolte bewerten Zeitzeugen, Experten, Autoren und Künstler auf insgesamt neun Podien die Ereignisse aus unterschiedlichen Perspektiven.

Weitere Termine und Veranstaltungen unter: www.bpb.de/1968. Der Eintritt bei allen Veranstaltungen ist kostenfrei. Die Ausstellung "'68 – Brennpunkt Berlin" ist vom 31. Januar bis 31. Mai 2008 im Amerika Haus zu sehen. Eintritt frei. Täglich geöffnet von 10:00 bis 20:00 Uhr. Führungen für Schülergruppen sind auf Anfrage möglich.

Kostenfreie Fotomotive zur Ausstellung können bei der Pressestelle der bpb angefordert werden: presse@bpb.de.

Die Pressemitteilung als PDF-Icon PDF-Version (80 KB)

Pressekontakt

Raufeld Medien GmbH
Alexandra Hesse
Mehringdamm 57
10961 Berlin
Tel +49 (0)30 69 56 65 18
Fax +49 (0)30 69 56 65 20
hesse@raufeld.de

Kontakt/bpb

Bundeszentrale für politische Bildung
Daniel Kraft
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-510
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de
www.bpb.de/presse


bpb:magazin 2/2019
bpb:magazin

bpb:magazin 2/2019

Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

Mehr lesen

Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

Mehr lesen

Pressekontakt

Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de


Mehr lesen

Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
Pressebereich

Wahl-O-Mat

Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

Mehr lesen

Die bpb in Social Media