Pressekonferenz Wahl-O-Mat

2.10.2007

"Hitler darstellen"

Tagung der Deutschen Kinemathek und der Bundeszentrale für politische Bildung

Im Mittelpunkt der Tagung steht die Frage, wie sich die filmische Darstellung Hitlers und ihre Rezeption in den vergangenen rund 65 Jahren verändert haben und welchen Einfluss diese Darstellung auf unser Bild der historischen Figur Hitler ausübt.

Angeregt durch Filme wie "Der Untergang (2004)" und "Mein Führer – die wirklich wahrste Wahrheit über Adolf Hitler (2006)" hat die Frage, ob und wie Adolf Hitler im Film dargestellt werden kann, hierzulande neue Aktualität erlangt. Die Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen veranstaltet gemeinsam mit der Bundeszentrale für politische Bildung am 8. und 9. Oktober 2007 in Berlin die Tagung "Hitler darstellen. Zur Entwicklung und Bedeutung einer filmischen Figur". Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, wie sich die filmische Darstellung Hitlers und ihre Rezeption in den vergangenen rund 65 Jahren verändert haben und welchen Einfluss diese Darstellung auf unser Bild der historischen Figur Hitler ausübt.

Am Abend des 8. Oktober findet ein Auftaktgespräch zwischen dem Film- und Theaterregisseur Jörg Buttgereit (SCHRAMM, 1993) – der zurzeit an einem Theaterprojekt über Hitler arbeitet – und der Filmpublizistin Claudia Lenssen statt, in dem es um Fragen zur Inszenierung der Figur Hitler gehen soll (Kino Arsenal, 19 Uhr). Im Anschluss wird "Der letzte Akt" (A 1954/55, Regie: G. W. Pabst) gezeigt.

Der zweite Tag der Veranstaltung wird durch den Künstlerischen Direktor der Deutschen Kinemathek, Dr. Rainer Rother, und den Präsidenten der Bundeszentrale für politische Bildung, Thomas Krüger, eröffnet. Im Zentrum der Tagung im Museum für Film und Fernsehen in Berlin stehen am 9. Oktober vielfältige wissenschaftliche Deutungsansätze. In Vorträgen und Podiumsgesprächen geht es zunächst um film- und fernsehwissenschaftliche Aspekte des Themas. Im zweiten Teil werden aktuelle Forschungsergebnisse aus Geschichtswissenschaft, Psychologie, Soziologie und Kulturwissenschaft vorgestellt.

Zu den Referenten gehören u.a.:
  • Boris Schafgans (Regisseur und Dozent, Berlin)
  • Ronny Loewy (Projektleiter "Cinematographie des Holocaust" und Mitarbeiter des Deutschen Filminstituts, Frankfurt am Main)
  • Prof. Dr. Hans-Ulrich Wehler (Historiker, Bielefeld)
  • Prof. Dr. Michael Wildt (Historiker, Hamburger Institut für Sozialforschung)
  • Dr. Jan Marbach (Soziologe, Deutsches Jugendinstitut, München)
  • Dr. Claudia Schmölders (Kulturwissenschaftlerin, Humboldt-Universität, Berlin)
Moderation: Prof. Dr. Klaus Kreimeier
(Medienwissenschaftler, Berlin)

Das vollständige Tagungsprogramm finden Sie im Internet unter: www.deutsche-kinemathek.de

Tagungsbegleitend findet ein Filmprogramm im Kino Arsenal statt:

Samstag, 06. Oktober, 19:30 (Kurzfilme):
  • You nazty Spy! (USA 1939/40, "Three Stooges")
  • I'll never heil again (USA 1941, "Three Stooges")
  • Women talk about Adolf Hitler (GB 2003, Tamy Ben-Tor, israelische Performancekünsterlin)

    Montag, 08. Oktober, 21:00:
  • Der letzte Akt (A 1954/55, G. W. Pabst, mit Albin Skoda)

    Mittwoch, 10. Oktober, 19:00:
  • The Boys from Brazil (USA 1978, Franklin J. Schaffner, mit Gregory Peck und Laurence Olivier)

    Nähere Informationen zur Filmreihe finden Sie im Internet unter: www.fdk-berlin.de

    Pressekontakt/Deutsche Kinemathek

    Heidi Berit Zapke
    Potsdamer Straße 2
    10785 Berlin
    Tel +49 (0)30 300903-820
    Fax +49 (0)30 300903-13
    E-Mail: hbzapke@deutsche-kinemathek.de
    Internet: www.deutsche-kinemathek.de

    Pressekontakt/bpb

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Pressestelle
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel +49 (0)228 99515-284
    Fax +49 (0)228 99515-293
    E-Mail: presse@bpb.de


  • bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media