Pressekonferenz Wahl-O-Mat

24.8.2007

Experten und Politiker debattieren online über "Killerspiele"

Die Bundeszentrale für politische Bildung stellt ausführliche Debatte über Gewalt in Computerspielen online und startet Live-Chat

Die bpb stellt am 27. August ein ausführliches Dossier über Gewalt in Computerspielen online. Experten und Politiker äußern sich in Beiträgen zu den verschiedenen Aspekten von so genannten "Killerspielen".

  • PDF-Icon Pressemitteilung (PDF-Version: 79 KB)

    Die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb stellt am 27. August ein ausführliches Dossier über Gewalt in Computerspielen auf www.bpb.de/verbotenespiele online. Experten und Politiker äußern sich in kontroversen Beiträgen über Wirkung, Inhalt, Zensur, Kontrolle und wirtschaftliche Aspekte von so genannten "Killerspielen". Die Debatte wird von regelmäßig stattfindenden Live-Chats begleitet.

    Der erste Chat zwischen den Medienwissenschaftlern Mathias Mertens und Matthias Kleimann findet am 29. August um 13 Uhr statt. Die beiden Experten stehen anderthalb Stunden zur Diskussion über die Frage "Sind Computerspiele anders als andere Medien?" zur Verfügung. Sie liefern Anregungen über die Besonderheit von Computerspielen im Unterschied zu anderen Medien.

    Seit rund zwei Jahren streiten Spieler, Forscher, Politiker und Interessenverbände über ein mögliches Verbot von "Killerspielen". Eine Zusammenfassung dieser Kontroversen und eine Chronik der Schlagzeilen der letzten Jahre bilden den inhaltlichen Hintergrund zu den veröffentlichten Debattenbeiträgen und den Chats.

    Die Titel der geplanten Live-Chats sind:
    • Wie gefährlich sind Spiele?
    • Sind Computerspiele anders als andere Medien?
    • Was bringen Gesetze?
    • Wie gut ist die Unterhaltungssoftware Selbstkontrolle/USK?
    • Welche Rolle spielt die Wirtschaft?
    • Freie Rede, freie Kunst?
    Zu jedem Thema gibt es eine inhaltliche Einführung eines Experten.

    Inhaltliche Beiträge liefern zahlreiche Experten und Politiker aller Bundestagsparteien, unter anderem:
    • der bayrische Innenminister Günther Beckstein
    • der Vize-Fraktionsvorsitzende der SPD, Fritz Rudolf Körper
    • der USK-Vorsitzende Klaus Spieler
    • der Leiter der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit von Electronic Arts, Martin Lorber.
    Medienpartner der bpb ist das Spielemagazin GameStar.

    Pressekontakt

    Bundeszentrale für politische Bildung
    Raul Gersson
    Adenauerallee 86
    53113 Bonn
    Tel.: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-Mail: presse@bpb.de


  • bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media