Pressekonferenz Wahl-O-Mat

20.11.2002

Die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft

Bundeszentrale für politische Bildung und Friedrich-Naumann-Stiftung entwerfen Zukunfts-Szenarien und Lösungsmodelle

Vom 21. bis zum 22. November findet in Potsdam eine Konferenz zum Thema "Die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft" statt. Die Bundeszentrale für politische Bildung und die Friedrich-Naumann-Stiftung entwerfen in Zusammenarbeit mit namhaften Expertinnen und Experten Zukunfts-Szenarien und Lösungsmodelle.

Die Zukunft der sozialen Marktwirtschaft steht heute auf der Agenda der politischen Themen ganz oben an. Die Friedrich-Naumann-Stiftung und die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb widmen sich deshalb in einem Kongress dem Ziel, Zukunfts-Szenarien für gesellschaftliche und private Lebensentwürfe, Ausbildung, Erwerbsleben und Alter zu entwickeln. Zwei Tage lang wird in Potsdam über neue Anforderungen an Eigenverantwortung, Reformen und Wettbewerb diskutiert. Auch die Unterschiede zwischen den parteipolitischen Konzepten sollen deutlich gemacht werden.



Namhafte Experten und Expertinnen kommen zu Wort. Im Mittelpunkt stehen jedoch die Ideen der 150 Teilnehmenden - aus ganz Deutschland. Unter der Leitung von Prof. Dr. Olaf-Axel Burow von der Kasseler Universität werden sie im Open-Space-Verfahren aufgefordert, Strategien und Konzepte für ein zukünftiges Bildungssystem, den Arbeitsmarkt und die Alterssicherung zu entwickeln.



Thomas Krüger, Präsident der bpb, und Rolf Berndt, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Friedrich-Naumann-Stiftung, eröffnen die Konferenz am 21. November um 17.00 Uhr. Im Anschluss daran werden sechs Expertinnen und Experten über grundlegende Entwicklungen informieren und ihre Vorstellungen zur Reform des ökonomischen und sozialen Systems erläutern.

Teilnehmerin und Teilnehmer:

  • Daniel Dettling, Vorstandsvorsitzender berlinpolis.de
  • Dipl. Ing. Axel Eggers, Telekom Training Center
  • Dr. Gerhard Kühlewind, Direktor des Institutes für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung der Bundesanstalt für Arbeit
  • Dipl. Soz. Brigitte Loose, Bundesversicherungsanstalt für Angestellte
  • Dr. Jürgen Schupp, Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung, Berlin
  • Dr. Tim Stuchtey, Leiter Strategische Planung der Humboldt Universität zu Berlin
  • Die von allen erarbeiteten Ergebnisse der Konferenz werden bei der Abschlussveranstaltung am 22. November um 16.00 Uhr vorgestellt. Das Kölner Playback-Theater "Lamäng" wird unter der Regie von Jean Lunny die Eindrücke aller Mitwirkenden am Ende der Konferenz szenisch darstellen.Tagungsort: Dorint Hotel, Jägerallee 20, 14469 Potsdam
    Pressekontakt
    Friedrich-Naumann-Stiftung:

    Kirstin Balke
    Truman-Haus
    Karl-Marx-Str. 2
    14482 Potsdam
    Tel +49 (0)331 7019-277
    Fax +49 (0)331 7019-286
    E-mail: kirstin.balke@fnst.org
    Internet: Friedrich-Naumann-Stiftung

    Pressekontakt
    Bundeszentrale für politische Bildung:

    Swantje Schütz
    Berliner Freiheit 7
    53111 Bonn
    Tel: +49 228 99515-284
    Fax: +49 228 99515-293
    E-mail: schuetz@bpb.de


    bpb:magazin 2/2019
    bpb:magazin

    bpb:magazin 2/2019

    Der EC 173 fährt durch vier Länder der Europäischen Union - von Hamburg bis Budapest. Wie tickt Europa auf dieser Strecke, einer Reise vom Westen in den Osten, aber auch vom Norden in den Süden? Was wir auf der Strecke erlebt haben und viele weitere Geschichten finden Sie im neuen bpb:magazin. Eine Übersicht aktueller Angebote finden Sie am Ende des Heftes.

    Mehr lesen

    Hier können Sie sich für das Abonnement unserer Presseinformationen anmelden oder Ihre Daten ändern.

    Mehr lesen

    Pressekontakt

    Tel +49 (0)228 99515-200
    Fax +49 (0)228 99515-293
    presse@bpb.de


    Mehr lesen

    Teaserbild Wahl-O-Mat neutral
    Pressebereich

    Wahl-O-Mat

    Sie benötigen ein Bild zur Illustration Ihres Presseartikels, wollen auf Ihrer Internetseite für den Wahl-O-Mat werben oder alle Pressemitteilungen zum Wahl-O-Mat nachlesen? Hier finden Sie Pressematerialien zum Wahl-O-Mat.

    Mehr lesen

    Die bpb in Social Media