bpb-Publikationen
B 48 / 2000

Aus Politik und Zeitgeschichte (B 48/2000)

Globalisierung - Gesellschaftspolitik

Worin bestehen die Wechselwirkungen zwischen der Globalisierung und der Wirtschafts-, Sozial- sowie Arbeitsmarktpolitik? Und schließen Wohlfahrtsstaatlichkeit und Globalisierung einander nicht unbedingt aus?

 vergriffen

Inhalt

Die "Globalisierung" gehört zu den Themen, die von der Redaktion in regelmäßigen Abständen aufgegriffen werden: Die B 33-34/1997 etwa war der begrifflichen Klärung und den Folgen der Globalisierung für die nationalen Volkswirtschaften, Güter-, Finanz- und Arbeitsmärkte sowie die wohlfahrtsstaatlichen Aufgaben gewidmet. In der B 23/1999 ging es um Chancen und Risiken der Globalisierung. Das Phänomen "Globaliserung" wurde in dieser Ausgabe unter ökonomischen, außen- und umweltpolitischen Aspekten ausgeleuchtet und auf seine tatsächliche Relevanz hin geprüft. Die B 49/1999 hatte die Auswirkungen der Globalisierung auf den Sozialstaat zum Thema. Anliegen der B 37-38/2000 war es, die Zusammenhänge zwischen der Globalisierung und dem internationalen Finanzsystem aufzuzeigen.

Die Autorinnen und Autoren dieser Ausgabe gehen den Wechselwirkungen zwischen der Globalisierung und der Wirtschafts-, Sozial- sowie Arbeitsmarktpolitik nach und kommen dabei u. a. zu dem Ergebnis, dass Wohlfahrtsstaatlichkeit und Globalisierung einander nicht unbedingt ausschließen.



Herausgeber: Bundeszentrale für politische Bildung, Seiten: 48, Erscheinungsdatum: 24.11.2000, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 0

 

Shop durchsuchen

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.