bpb-Publikationen
Europawahlen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 23-24/2009)

Europawahlen

Auch 30 Jahre nach der ersten Direktwahl zum Europaparlament gibt es kein einheitliches Wahlsystem. Für die geringe Wahlbeteiligung bei Europawahlen wird unter anderem das "Demokratiedefizit" der EU verantwortlich gemacht wir.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (3.100 KB)

    Vor 30 Jahren fand die erste Direktwahl zum Europäischen Parlament statt. Bis heute entscheiden die Mitgliedsländer über das Wahlsystem weitgehend selbst, weshalb es auch zu den siebten Europawahlen kein einheitliches Wahlsystem gibt. Der Kompetenzzuwachs des Europaparlaments konnte nicht verhindern, dass bei den vergangenen beiden Europapawahlen nicht einmal die Hälfte der Wahlberechtigten abstimmte.

    Als einer der Gründe für die Wahlabstinenz wird immer wieder das "Demokratiedefizit" der EU genannt. Während einige deshalb für die Einführung von Volksabstimmungen auf EU-Ebene, andere für eine weitere Stärkung des Europaparlaments plädieren, begegnet die EU dem Vorwurf mit dem Vertrag von Lissabon. Nachdem Anfang Mai das tschechische Oberhaus diesem zugestimmt hat, liegt es an den Iren, den Reformvertrag – anders als im vergangenen Jahr – doch noch zu akzeptieren.



    Seiten: 48, Erscheinungsdatum: 02.06.2009, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7923

  •  

    Shop durchsuchen

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.