bpb-Publikationen
Fremdenfeindlichkeit und Gewalt

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 37/2007)

Fremdenfeindlichkeit und Gewalt

Warum entwickeln junge Menschen einen extremen Hass auf als schwach wahrgenommene Menschen wie Migranten, Schwule, Juden oder Muslime? Wann schlägt dieser Hass in Gewalt um?

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (2.339 KB)

    Was treibt Menschen dazu, sich abwertend, feindselig oder gar gewalttätig gegenüber anderen, meist schwächeren oder als schwächer wahrgenommenen Menschen – Migranten, Schwule, Juden, Muslime, Behinderte, Obdachlose, Punks – zu verhalten? Welches sind die Hintergründe für die Verdichtung solcher Verhaltensweisen zu Mentalitäten? Welche Rolle spielen die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen? Welche Sozialisationsbedingungen fördern die Herausbildung abwertender Einstellungen? Wie lässt sich diese negative Entwicklung stoppen, verhindern, umkehren?

    In der sozialwissenschaftlichen Forschung dominieren Erklärungsansätze, die sich vor allem auf gesamtgesellschaftliche und sozialstrukturelle Bedingungen beziehen, wie die vom Bundesforschungsministerium geförderte mehrteilige Bielefelder Langzeitstudie "Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit". Daneben gibt es – etwa am Deutschen Jugendinstitut München und Halle – Untersuchungen, die die Entwicklung der Persönlichkeit in den Mittelpunkt rücken und nach den Sozialisationsbedingungen fremdenfeindlicher und gewalttätiger Jugendlicher fragen.



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 10.09.2007, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7737

  •  

    Shop durchsuchen

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.