bpb-Publikationen
Filmheft Sohpie Scholl - Cover

Filmheft

Sophie Scholl - Die letzten Tage

Zivilcourage und Kompromisslosigkeit kennzeichneten Sophie Scholls Geisteshaltung bis zuletzt – bis heute steht ihr Widerstand sinnbildlich für die Notwendigkeit, sich gegen Unrecht und Unmenschlichkeit aufzulehnen.

  vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version: 845 KB

    München, Februar 1943: Die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" bereitet ihre nächste Aktion vor. Beim Verteilen von Flugblättern an der Universität werden die Geschwister Hans und Sophie Scholl kurze Zeit später entdeckt und verhaftet. Es folgen tagelange Verhöre, schließlich verurteilt sie der Volksgerichtshof in einem Schnellverfahren zusammen mit ihrem Mitstreiter Christoph Probst zum Tod.

    Insbesondere Sophie Scholls kompromisslose und couragierte Haltung bis zu ihrer Hinrichtung beeindruckt bis heute viele Menschen, schon zweimal wurde ihre Geschichte (und die der "Weißen Rose") Anfang der achtziger Jahre verfilmt. Nach der Wende 1989 wurden jedoch neue historische Dokumente aufgefunden – sie ermutigten den Regisseur Marc Rothemund, den Stoff erneut auf die Leinwand zu bringen.

    In seinem einfühlsamen Porträt der Widerstandskämpferin gewinnt die Frage nach dem politischen Engagement und der Zivilcourage jedes Einzelnen an beeindruckender Aktualität.

    Unter www.bpb.de/sophiescholl finden Sie ein Online-Dossier zum Thema Weiße Rose, Zivilcourage und Widerstand mit weiteren Informationen und Originalmaterialien.



    Autor: Philipp Bühler, Seiten: 24, Erscheinungsdatum: 11.02.2005, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 3179

  •