bpb-Publikationen
Umgang mit Migrantinnen und Migranten

Aus Politik und Zeitgeschichte (B 26/2003)

Umgang mit Migrantinnen und Migranten

Migration ist eine der wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Deutschland könnte dabei von Ländern lernen, die mehr Erfahrungen im Umgang mit einer multiethnischen Bevölkerungsstruktur haben.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (531 KB)

    Migration ist – nicht nur in Deutschland – eine der wichtigsten politischen und gesellschaftlichen Herausforderungen dieses Jahrhunderts. Die meisten europäischen Staaten sind de facto Einwanderungsländer und aus demografischen Gründen auch auf Einwanderung angewiesen. Wahrnehmung und Wirklichkeit klaffen jedoch nicht selten weit auseinander, wie das einstweilige Scheitern des Zuwanderungsgesetzes für Deutschland zeigt. Eine Erklärung für diese Kluft liegt in der Integrationsfähigkeit der Länder, die nicht unerheblich von der jeweiligen Integrationspolitik abhängig ist.

    Ziel dieser Ausgabe ist es, einen Blick über die Grenzen zu werfen: die Migrationspolitiken anderer - nicht nur europäischer - Länder in den Blick zu nehmen. Deutschland könnte von Staaten lernen, die mehr Erfahrungen im Umgang mit einer multiethnischen Bevölkerungsstruktur haben, wie etwa Kanada.

    Ein weiteres Anliegen besteht in der Analyse der Einstellung der Bürgerinnen und Bürger Westeuropas zu Angehörigen anderer Nationalität, Ethnie und Kultur.



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 23.06.2003, Erscheinungsort: Bonn

  •  

    Shop durchsuchen

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.