APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts

Zeitgeschichte zwischen Nation und Europa

Eine transnationale Herausforderung


13.9.2004
Ziel der Überlegungen zum europäischen Erinnerungsdefizit ist es, eine Diskussion über das Geschichtsbild eines zusammenwachsenden Europas anzuregen. Der überfällige Abschied von der Nation darf nicht zu einer unkritischen Affirmation des europäischen Projekts führen.

Einleitung



Das Thema Europa geistert durch die Medien meist in Form von moralischen Appellen zur überfälligen Überwindung des Nationalstaats.[1] In Sonntagsreden entwerfen Politiker wie Joschka Fischer grandiose Visionen eines vereinigten Europas, das stark genug für eine einheitliche Außen- und Sicherheitspolitik und vielfältig genug für die Bewahrung kultureller Unterschiede sein soll. Dagegen zeigt sich die Öffentlichkeit eher desinteressiert, während Intellektuelle über die Probleme des Integrationsprozesses wie das Demokratiedefizit der "Brüsseler Bürokratie" diskutieren.[2] Deswegen fordert der Regensburger Politologe Jerzy Mackow analog zur Entwicklung des Nationalismus im 19. Jahrhundert den Entwurf einer "europäischen Idee", die er "Europäismus" nennt: Um durch Rückgriff auf die Geschichte eine gemeinsame Identität jenseits von "einem Haufen von nationalen Erzählungen und Legenden" zu schaffen, "müssen die Europäer europäische Geschichte lernen und verstehen".[3]




Die Europäische Union (EU) hat die Strategie einer Legitimation von Integration durch Stiftung eines gemeinsamen Geschichtsbildes bisher kaum berücksichtigt. Zwar handelten die Gründungsväter aus dem expliziten Wunsch, die Wiederholung der historischen Katastrophen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts durch Schaffung von Gemeinsamkeiten jenseits des Nationalstaats zu verhindern.[4] Aber der Verfassungsentwurf des Europäischen Konvents vom Sommer 2003 enthält nur vage Anspielungen auf die "kulturellen, religiösen und humanistischen Überlieferungen", die eine Wertegemeinschaft begründen, sowie auf die Notwendigkeit, trotz des Stolzes auf die "nationale Identität und Geschichte (...) die alten Trennungen zu überwinden". Es fehlt jede Erwähnung der Nationalitätenkonflikte, ethnischen Säuberungen, Weltkriege sowie Genozide. Der Abschnitt über Kultur enthält nur eine Absichtserklärung, zur "Verbesserung der Kenntnis und Verbreitung der Kultur und Geschichte der europäischen Völker" einen Beitrag leisten zu wollen.[5]

Auch die Subdisziplin der Zeitgeschichte ist denkbar schlecht dafür gerüstet, die Erarbeitung eines europäischen Geschichtsbildes in Angriff zu nehmen, da sie noch immer primär nationalhistorisch ausgerichtet ist. Grundsätzliche Überlegungen zu ihrer Entwicklung und Periodisierung von Hans-Günter Hockerts und anderen sind hauptsächlich auf die Aufarbeitung der NS-Diktatur sowie das langsame Entstehen einer eigenständigen Nachkriegsgeschichte fokussiert.[6] Durch den Zusammenbruch des Kommunismus kam das Thema der zweiten deutschen Diktatur hinzu, so dass die Zeitgeschichte sich mit einer "doppelten Vergangenheitsbewältigung" herumschlagen muss.[7] Erst in letzter Zeit haben einige Autoren wie Christoph Kleßmann "Europäische Zeitgeschichte als Problem" erkannt und auf die Notwendigkeit einer systematischeren Auseinandersetzung mit dem westlichen und östlichen Kontext sowie dem europäischen Integrationsprozess hingewiesen.[8] Inhaltliche Konsequenzen haben diese Aufrufe jedoch kaum gehabt.

Wie sollen Zeithistoriker mit der Treitschke-Versuchung umgehen, den Integrationsprozess durch die Konstruktion einer europäischen Meistererzählung zu rechtfertigen? Der Kölner Historiker Jürgen Elwert beantwortet diese Frage eindeutig positiv: "So wie die Nationalhistorie des 19. Jahrhunderts wesentliche Teile des Stoffes geliefert hatte, aus der die nationalen Identitäten gemacht wurden, muss eine moderne europäische Geschichtsforschung dazu beitragen, den europäischen Integrationsprozess flankierend-argumentativ zu unterstützen."[9] Jedoch warnen Euroskeptiker vor einer vorzeitigen Verabschiedung vom Nationalstaat und einer weiteren politischen Selbstinstrumentalisierung der Geschichtswissenschaft.[10] Um Distanz für eine selbstreflexive Beurteilung zu gewinnen, werden die folgenden Bemerkungen zunächst einige Defizite des Geschichtsbildes andeuten, sodann die fehlende Resonanz der Europaforschung thematisieren, noch zu lösende intellektuelle Probleme ansprechen und schließlich inhaltliche wie methodische Alternativen skizzieren.


1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 Pfeil rechts
Alles auf einer Seite lesen

Fußnoten

1.
Dieser Beitrag ist die überarbeitete Einführung zur Konferenz "Thinking Europe. Towards a Europeanization of Contemporary Histories" in Berlin/Potsdam, 6.-8. Mai 2004. Vgl. auch Europäer, du mußt wandern, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung (FAZ) vom 11. 5. 2004, und Annelie Ramsbrock, Patchwork Europa?, in: http://hsozkult.geschichte.hu-berlin.de/tagungsberichte (8. 6. 2004).
2.
Vgl. Ulrike Ackermann (Hrsg.), Versuchung Europa. Stimmen aus dem europäischen Raum, Frankfurt/M. 2003.
3.
Jerzy Mackow, Europäismus, in: FAZ vom 17. 12. 2003.
4.
Vgl. Helmut Kohl, Erinnerungen 1930 - 1982, München 2004, S. 84ff, 208ff. Vgl. auch Wilfried Loth, Der Weg nach Europa. Geschichte der europäischen Integration 1939 - 1957, Göttingen 19963.
5.
Entwurf. Vertrag über eine Verfassung für Europa vom 18. 7. 2003, S. 3 - 4, 146, zit. nach: http://european-convention.eu.int. Vgl. Entwurf einer Verfassung für Europa, EU-Nachrichten, Themenheft Nr. 6, 2003.
6.
Hans-Günter Hockerts, Zeitgeschichte in Deutschland. Begriff, Methoden, Themenfelder, in: Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ), B 29 - 30/1993, S. 3 - 19; Anselm Döring-Manteuffel, Deutsche Zeitgeschichte nach 1945. Entwicklung und Problemlagen der historischen Forschung zur Nachkriegszeit, in: Vierteljahrshefte für Zeitgeschichte (VfZ), 41 (1993), S. 1 - 29; Axel Schildt, Nachkriegszeit. Möglichkeiten und Probleme einer Periodisierung der westdeutschen Geschichte nach dem Zweiten Weltkrieg und ihrer Einordnung in die deutsche Geschichte des 20. Jahrhunderts, in: Geschichte in Wissenschaft und Unterricht, 44 (1993), S. 567 - 584.
7.
Konrad H. Jarausch, A Double Burden: The Politics of the Past and German Identity, in: Jörn Leonhard/Lothar Funk (Hrsg.), Ten Years of German Unification: Transfer, Transformation, Incorporation?, Birmingham 2002, S. 98 - 114.
8.
Vgl. Christoph Kleßmann, Zeitgeschichte als wissenschaftliche Aufklärung, in: APuZ, B 51 - 52/2002, S. 3 - 12, sowie Michael Gehler, Zeitgeschichte zwischen Europäisierung und Globalisierung, ebd., S. 23 - 35.
9.
Jürgen Elwert, Vom Nutzen und Nachteil der Nationalhistorie für Europa, Ms., Köln 2002.
10.
Vgl. Tony Judt, A Grand Illusion? An Essay on Europe, New York 1996, und Harold James, Vom Historikerstreit zum Historikerschweigen. Die Wiedergeburt des Nationalstaates, Berlin 1993.