APUZ Dossier Bild
1 | 2 | 3 | 4 | 5 Pfeil rechts

Islamismus und Großmachtpolitik in Afghanistan


10.6.2002
Der islamische Fundamentalismus hat in Afghanistan trotz muslimischer Bevölkerung keinerlei Tradition. In den sechziger Jahren aus Ägypten importiert, ist er in seiner heutigen Qualität Produkt des afghanischen Bürgerkriegs.

Einleitung



Die meisten Publikationen über Afghanistan seit 1978 erwecken den Eindruck, als ob die Völker Afghanistans streng religiöse Islamisten [1] wären. Wohl sind die Afghanen mehrheitlich Muslime, jedoch leben auch Menschen hinduistischen und jüdischen Glaubens in diesem Land, und religiöser Fanatismus war und ist ihnen wesensfremd. Die völlige Islamisierung Afghanistans durch die Araber seit der Entstehung des Islam nahm fünf Jahrhunderte in Anspruch. Die Bevölkerung Kafiristans, des heutigen Nuristan (nord-östliches Afghanistan), wurde erst im Jahre 1895 durch den Despoten Abdul Rahman gewaltsam islamisiert. Es gibt nicht wenige aufgeklärte Afghanen, die heute noch den Islam als Religion des arabischen Kolonialismus ansehen. Vor der Islamisierung hatten die Völker des heutigen Afghanistans eigene Religionen, wie die Lehre des Zarathustra, den Buddhismus, Brahmanismus, den Mithras-Kult, und verfügten über eigene hochentwickelte Kulturen, die mit ihrem jeweiligen Glauben eng verbunden waren. Landwirtschaft sowie Bewässerungssystem waren weit entwickelt, auch der Handel mit Indien und China florierte, währenddessen die Araber als Beduinen noch unter wesentlich weniger entwickelten Verhältnissen lebten. [2] Aberglaube, Hexerei und das Opfern junger Frauen zur Besänftigung der Geister im Falle von Katastrophen waren in Arabien sehr weit verbreitet. Von daher bedeutete der Islam seiner Zeit und die Reformen, die er mit sich brachte, für die arabischen Gesellschaften durchaus eine Verbesserung; in Afghanistan aber hatten diese Eroberungskriege insbesondere eine Zerstörung der Kulturgüter der bestehenden Glaubensrichtungen zur Folge.

  • PDF-Icon PDF-Version: 58 KB




  • Es ist eine historische Tatsache, dass der Islamismus in Afghanistan keine Tradition hat. Alle Antikolonialkriege des 19. und 20. Jahrhunderts gegen den britischen Imperialismus wurden nicht unter islamischer, sondern unter nationaler Flagge geführt. Der Islamismus in Afghanistan ist ein historisch neues Phänomen, unmittelbar beeinflusst von der ägyptischen Moslembrüderschaft, die 1928 von dem Lehrer Hasan Al Banna gegründet worden war und mit der kulturellen und religiösen Tradition sowie dem Leben des afghanischen Volkes nicht viel gemein hat. Er ist eine nach Kabul exportierte Ideologie des ägyptischen Kleinbürgertums. [3]


    Fußnoten

    1.
    Zum Begriff vgl. O. Roy, l"Afghanistan - Islam et modernité politique, Paris 1985.
    2.
    Vgl. G. M. Ghobar, Afghanestan dar Masire Tarich, Kabul 1346 (hierbei handelt es sich um die islamische Zeitrechnung), S. 154 ff.
    3.
    Vgl. O. Roy, Afghanestan, Meschhed 1369, S. 111.

     

    Informationsportal Krieg und Frieden

    Die weltweiten Militärausgaben sind 2013 leicht zurückgegangen - auf 1,7 Billionen US-Dollar. Welches Land gibt wie viel für sein Militär aus? Und wer bezieht die meisten Waffen aus Deutschland? Das interaktive Portal liefert Antworten auf sicherheitspolitische Fragen. Weiter...