bpb-Publikationen
Yaaba

Filmheft - Africome

Yaaba

Die alte Sana wird als vermeintliche Hexe gemieden. Nur zwei Kinder überwinden ihre Vorbehalte gegenüber der Greisin. Ein berührendes Plädoyer für mehr Toleranz und eine vorurteilsfreie Weltsicht.

1,00 € zzgl. Versandkosten (ab 1 kg Versandgewicht)
Achtung! Verlängerung der Lieferzeiten
Aufgrund des derzeitigen außergewöhnlich hohen Bestellaufkommens verlängert sich die unten angegebene Lieferzeit um weitere 3-5 Werktage.
Lieferzeit in Deutschland: ca. 1 bis 7 Werktage (Details)
Lieferzeit ins Ausland: ca. 5 bis 63 Werktage (Details)

   in den Warenkorb

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version: 1.332 KB

    Die alte Sana wird von den Bewohnerinnen und Bewohnern ihres westafrikanischen Dörfchens als vermeintliche Hexe gemieden. Nur der Junge Bila und seine Freundin Nopoko überwinden ihre Vorurteile und freunden sich mit der Ausgestoßenen an. Als Nopoko lebensgefährlich erkrankt, wird Sanas "böser Blick" dafür verantwortlich gemacht. Bila jedoch ist von ihrer Unschuld überzeugt und bittet die Greisin um Hilfe.

    Poetisch und mit humorvollem Unterton erzählt der burkinische Regisseur Idrissa Ouedraogo über Aberglauben, Vorurteile und Stigmatisierung. Angesichts des wiedererstarkenden Hexenglaubens im westlichen und südlichen Afrika gewinnt der 1989 gedreht Spielfilm ungewollt an Aktualität. Einfühlsam und gleichnishaft plädiert "Yaaba" für mehr Toleranz und eine vorurteilsfreie Weltsicht.



    Autor: Reinhard Middel, Seiten: 24, Erscheinungsdatum: 20.06.2005, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 3177

  •