bpb-Publikationen
Prostitution

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 9/2013)

Prostitution

Seit 2002 gilt in Deutschland eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen Europas. Die Bilanz des Gesetzes fällt durchaus gemischt aus. Eine Verbesserung der häufig inakzeptablen Arbeitsbedingungen wurde bisher nicht im intendierten Maße erreicht. Es gilt, in die Forschung zu investieren, um Prostitution aus der gesellschaftlichen Grauzone zu holen und Prostituierte besser zu schützen.

    vergriffen

Inhalt

Seit 2002 gilt in Deutschland eine der liberalsten Prostitutionsgesetzgebungen Europas. Obwohl das Gesetz zu einer Neubewertung der Prostitution führte und die rechtliche Situation von Sexarbeiterinnen und Sexarbeitern verbesserte, fällt die Bilanz gemischt aus. Eine Verbesserung der häufig inakzeptablen Arbeitsbedingungen von Prostituierten wurde bisher nicht im intendierten Maße erreicht. Bis heute gibt es weder eine Regulierung durch gewerberechtliche Auflagen noch regelmäßige Kontrollen von Prostitutionsbetrieben.

Die mediale Debatte wird häufig allein auf der moralischen Ebene geführt. Themenbereiche werden vermischt. Es gilt, in die Forschung zu Rahmenbedingungen, Alltag und Akteuren zu investieren, um eine sachliche Auseinandersetzung zu befördern, Prostitution aus der gesellschaftlichen Grauzone zu holen und Prostituierte besser zu schützen.



Herausgeber: bpb, Seiten: 48, Erscheinungsdatum: 25.02.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7309

 

Shop durchsuchen