bpb-Publikationen
Coverbild Gesellschaftliche Zusammenhänge

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 13-14/2013)

Gesellschaftliche Zusammenhänge

Was hält die Gesellschaft zusammen, wenn wichtige "Sinngeneratoren" kollektiver und individueller Identität an Bindekraft verlieren? Manchmal ist es auch hilfreich, die Frage andersherum zu stellen: Was trennt die Gesellschaft?

    vergriffen

Inhalt

Was hält die Gesellschaft zusammen? Wichtige "Sinngeneratoren" kollektiver und individueller Identität – etwa dörfliche, familiäre und religiöse Gemeinschaften – verlieren aufgrund von Migrationsprozessen, Individualisierung, Urbanisierung und Säkularisierung an Bindekraft. Soll das Konstrukt der "nationalen Identität" die in ihren Lebenswelten unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen aneinanderbinden, muss es immer wieder mit nationalen "Erzählungen" oder kollektiven Wohlstandsversprechen neu gefüllt und belebt werden.

Kollektive Identitäten einer res publica können dann mit Freiheit, Gleichheit und Selbstbestimmung des Individuums in Konflikt geraten, wenn sie auf sozialen Wandel nicht sensibel genug reagieren und nicht alle in einer Gesellschaft lebenden Menschen einschließen. Daher stellt sich die Frage, welche gesellschaftlichen Gruppen die Adressaten solcher Ansprachen sind: Wer wird ein- und wer wird ausgeschlossen, wer ist "zu integrierendes Subjekt", wem stehen welche Rechte zu und an welche Kriterien sind diese gebunden? Daher ist es vielleicht auch hilfreich, die Frage andersherum zu stellen: Was trennt die Gesellschaft?



Herausgeber: bpb, Seiten: 64, Erscheinungsdatum: 25.03.2013, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7313

 

Shop durchsuchen