bpb-Publikationen
Entwicklung durch Migration

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2005)

Entwicklung durch Migration

Kluge Migrationspolitik kann wirkungsvoller sein als traditionelle Entwicklungspolitik. Auf dieser Erkenntnis basiert die Forderung nach einer Verknüpfung beider Politikfelder.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (454 KB)

    Migration wird in der Öffentlichkeit häufig mit Einwanderung gleichgesetzt, positive Aspekte werden kaum wahrgenommen, ein möglicher ökonomischer Nutzen nahezu gänzlich aus der Diskussion ausgeklammert. Dass Migration zu einer Entwicklung (nicht nur) in den Herkunftsländern der Einwanderer führen kann, wird bislang kaum in Erwägung gezogen. Dabei gibt es interessante Beispiele, die belegen, dass kluge Migrationspolitik wirkungsvoller sein kann als traditionelle Entwicklungspolitik. Die Forderung nach einer Verknüpfung beider Politikfelder scheint vor diesem Hintergrund konsequent.

    Die USA profitieren von ihrer relativ offenen Migrationspolitik, Länder wie Indien, China, Taiwan und Vietnam von der späteren Rückwanderung der Migrantinnen und Migranten. So basierte etwa die erfolgreiche Entwicklung der IT-Branche in Kalifornien zum großen Teil auf der Einwanderung von Fachkräften aus Indien. Rückwanderung hat dort später eine große Dynamik dieses Sektors mit weltweiter Ausstrahlung bewirkt. Auch Deutschland hat die Erfahrung gemacht, dass mit Migration Vorteile verbunden sind: für das Aufnahme- wie für das Entsendeland.



    Seiten: 32, Erscheinungsdatum: 04.07.2005, Erscheinungsort: Bonn

  •  

    Shop durchsuchen

    zum Fragebogen >

    Ihre Meinung ist uns wichtig


    Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

    Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10-12 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

    Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

    Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

    Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


    Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

    Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

    Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

    Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.