bpb-Publikationen
Außenpolitik der USA

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 14/2006)

Außenpolitik der USA

Der 11. September 2001 hat die amerikanische Außenpolitik nachhaltig verändert. Die USA befinden sich seit den Terrorschlägen in einem "war on terror", der präventive Militäraktionen einschließt.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (3.901 KB)

    Der 11. September 2001 hat die amerikanische Außenpolitik nachhaltig verändert. Die USA befinden sich seit den Terroranschlägen in einem "war on terror", der nicht nur präventive Militäraktionen einschließt, sondern auch Wirtschaftssanktionen und eine strategische Entwicklungspolitik. Das Ziel der amerikanischen Außenpolitik ist die weltweite Etablierung von Demokratien.

    Der Irak hat sich in den vergangenen Jahren zu einem außenpolitischen Präzedenzfall entwickelt. Zwar ist es den Amerikanern und ihren Verbündeten gelungen, die Diktatur zu beseitigen. Die strukturellen Probleme des Landes wurden dadurch jedoch nicht gelöst. Dem Irak droht ein Bürgerkrieg. Seit dem offiziellen Ende der Kampfhandlungen sind mehr amerikanische Soldaten ums Leben gekommen als während der militärischen Invasion. Hinzu kommt, dass sich die offiziellen Gründe für den Krieg als haltlos erwiesen haben: Es gab im Irak keine Massenvernichtungswaffen.



    Seiten: 40, Erscheinungsdatum: 03.04.2006, Erscheinungsort: Bonn

  •  

    Shop durchsuchen