bpb-Publikationen
ApuZ_51_52_2010.jpg

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 51-52/2010)

Armut in Deutschland

Die Armuts- und Reichtumsberichte der Bundesregierung dokumentieren eine beständig steigende Armutsrisikoquote. Wenn immer mehr Menschen unter geringeren Teilhabechancen leiden, kann das auf Dauer dem gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt schaden.

   vergriffen

Inhalt

  • PDF-Icon PDF-Version (3.632 KB)

    2010 war das "Europäische Jahr gegen Armut und soziale Ausgrenzung". In westlichen Industriestaaten wird häufig von "relativer Armut" gesprochen. Anders als "absolute Armut", die zum Beispiel in vielen Ländern der "Dritten Welt" verbreitet ist und die davon Betroffenen existenziell bedroht, wirkt die hiesige "relative Armut" nur selten unmittelbar lebensgefährdend. Dass die Armuts- und Reichtumsberichte der Bundesregierung eine beständig steigende Armutsrisikoquote dokumentieren, ist deshalb nicht weniger alarmierend. Denn wenn immer mehr Menschen unter geringeren Teilhabechancen und sozialer Ausgrenzung leiden, kann das auf Dauer dem gesellschaftlichen Zusammenhalt insgesamt schaden.



    Seiten: 48, Erscheinungsdatum: 20.12.2010, Erscheinungsort: Bonn, Bestellnummer: 7051

  •  

    Shop durchsuchen