Dossierbild Polen

Polen-Analysen

Gemeinsam herausgegeben werden die Polen-Analysen von der Forschungsstelle Osteuropa an der Universität Bremen, der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde e.V., dem Deutschen Polen-Institut, dem Leibniz-Institut für Agrarentwicklung in Transformationsökonomien, dem Leibniz- Institut für Ost- und Südosteuropaforschung und dem Zentrum für Osteuropa- und internationale Studien (ZOiS) gGmbH. Die bpb veröffentlicht sie als Lizenzausgabe.

Bei der Eröffnung des 656. Akademischen Jahres sitzen Professoren und Studenten gemeinsam im Hörsaal der Jagiellonen-Universität in Krakau.

Polen-Analysen Nr. 243 (01.10.2019)

Die Hochschulreform in Polen

Im Zuge der polnischen Hochschulreform führen die Einmischung politischer Interessengruppen und die Zentralisierung auf Flaggschiff-Universitäten zu abnehmender Autonomie und akademischer Unabhängigkeit der einzelnen Hochschulen. Die Analyse setzt sich mit den Änderungsprozessen auseinander und liefert Zahlen und Fakten zum akademischen Sektor.

Mehr lesen

Ein Güterzug verlässt im Rahmen der Initiative 'Neue Seidenstraße' den chinesischen Bahnhof Qingbaijiang in Richtung Europa.

Polen-Analysen Nr. 242 (17.09.2019)

Polen, China und die Neue Seidenstraße

Mit der Neuen Seidenstraße möchte China nicht nur seinen wirtschaftlichen Einfluss ausbauen. Was genau hat es mit diesem Projekt, das offiziell den Namen Belt and Road Initiative (BRI) trägt, auf sich? Wie verändert es die Beziehung von Polen und China? Und welche Rolle spielen dabei die USA?

Mehr lesen

Bei einer Pressekonferenz kündigen der Vorsitzende der Polnischen Bauernpartei (PSL), Władysław Kosiniak-Kamysz, Agnieszka Ścigaj von der Partei Kukiz '15 und Paweł Kukiz, Parteichef von Kukiz '15 an, dass die beiden Parteien als Polnische Koalition gemeinsam bei den Parlamentswahlen im Oktober antreten werden.

Polen-Analysen Nr. 241 (03.09.2019)

Polen vor den Parlamentswahlen 2019

Am 13. Oktober 2019 finden in Polen die Parlamentswahlen statt. Wie ist die Ausgangslage für den Wahlkampf zwischen der Regierungspartei und der Opposition? Welche Rolle spielen die Ergebnisse der vergangenen Selbstverwaltungs- und Europawahlen? Mit diesen und weiteren Fragen befasst sich die 241. Ausgabe der Polen-Analyse.

Mehr lesen

Das "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" in Markowa wurde am 17. März 2016 im Rahmen eines großen Medienereignisses eröffnet.

Polen-Analysen Nr. 240 (02.07.2019)

Das "Museum für die Familie Ulma" in Markowa – ein Projekt der polnischen Geschichtspolitik

Im polnischen Dorf Markowa versteckten Wiktoria und Józef Ulma während der deutschen Besatzungszeit acht Juden. Nach Verrat durch einen Polizisten wurden alle gemeinsam ermordet. Ihrer Geschichte wird im "Museum für die Polen, die während des Zweiten Weltkrieges Juden gerettet haben – Museum für die Familie Ulma" gedacht, das ein wichtiges Projekt der polnischen Geschichtspolitik darstellt.

Mehr lesen

Bei einer Protestaktion gegen Pädophilie und Missbrauch in der katholischen Kirche wurden im August 2018 Kinderschuhe sowie ein Schild mit der Aufschrift "Stop Pedophilia" unter ein Banner mit Papst Johannes Paul II. an den Zaun der Floriansbasilika in Krakau gehangen.

Polen-Analysen Nr. 239 (18.06.2019)

Die katholische Kirche in der Krise

Im Zeitraum von 1999 bis 2018 wurden in Polen 382 klerikale Missbrauchsfälle ermittelt, davon 198 sexuelle Übergriffe auf Jugendliche jünger als 15 Jahre. Die Daten der polnischen Bischofskonferenz werfen die Frage nach einer angemessenen Reaktion und konkreten Handlungsschritten auf, um dem Missbrauch in der katholischen Kirche ein Ende zu setzen.

Mehr lesen

Parteichef Jarosław Kaczyński hält nach Verkündung des Wahlerfolgs der PiS bei der Europawahl eine Rede. Auf dem Poster im Hintergrund ist der Wahlslogan "Polen ist das Herz Europas" zu lesen.

Polen-Analysen Nr. 238 (04.06.2019)

Nach der Wahl zum Europäischen Parlament – Rückblick und Ausblick

Mit ihrer konservativen Ideologie reiht sich die regierende Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) nach ihrem Wahlerfolg in Polen in das rechtspopulistisch und nationalistisch ausgerichtete Lager im Europäischen Parlament ein. Welche innen- und europapolitischen Folgen die Wahl mit sich zieht, behandelt diese Analysen-Ausgabe.

Mehr lesen

Der polnische Außenminister Jacek Czaputowicz bei einer Parlamentssitzung im März 2019.

Polen-Analysen Nr. 237 (21.05.2019)

Die polnische Ostpolitik unter der PiS-Regierung

Die Ideologie und Weltanschauung der PiS-Regierung haben unter anderem auch die polnische Ostpolitik beeinflusst und verändert. Die 237. Ausgabe der Polen-Analysen beschäftigt sich mit der Beziehung Polens zu den Ländern des Ostens und nimmt Umfragewerte aus der polnischen Bevölkerung bezüglich Geschichts- und Nationenbildern sowie Asylentscheidungen in den Blick.

Mehr lesen

Feministinnen demonstrieren am Internationalen Frauentag in Wroclaw für Frauenrechte.

Polen-Analysen Nr. 236 (07.05.2019)

Frauen in der polnischen Politik

Ob in der Politik, der Diplomatie oder im Hochschulwesen: Die Auswertung der Frauenanteile in den verschiedenen Bereichen zeigt, dass Frauen nach wie vor in der Unterzahl sind. Um die Chancengleichheit in den polnischen Institutionen voranzutreiben, muss die Position der Frau stärker gefördert werden.

Mehr lesen

Die polnische und europäische Flagge miteinander verknotet. Für die Erarbeitung einer neuen Sicherheitsordnung ist die Zusammenarbeit der europäischen Länder gefordert.

Polen-Analysen Nr. 235 (16.04.2019)

Sicherheitspolitische Vorstellungen in Polen, Frankreich und Deutschland

Die stärkere Bedrohung Europas durch Konflikte fordert ein neues gemeinsames Sicherheitssystem. In der Einschätzung der aktuellen Sicherheitslage sowie der Vorstellung über angemessene Reaktionen auf mögliche Gefahren lassen sich in der Position Polens im Vergleich zu Deutschland und Frankreich Parallelen, aber auch Differenzen feststellen.

Mehr lesen

Das Leben im gemeinschaftlichen Miteinander fiele vielen Polen schwer, so der Autor. Mehr Nachbarschaftlichkeit könnte dem entgegenwirken.

Polen-Analysen Nr. 234 (02.04.2019)

Reflexionen über Nachbarschaft

76 Prozent der polnischen Befragten sagen aus, dass man in der Beziehung mit Anderen sehr vorsichtig sein muss. Dagegen erklären 22 Prozent, dass man der Mehrheit der Menschen im Allgemeinen vertrauen kann. Mehr über die unnachbarschaftliche Gesellschaft Polens lesen Sie in dieser Analyse.

Mehr lesen

Robert Biedroń, der Gründer der neuen Partei Frühling (Wiosna), auf einer Veranstaltung in Krakau.

Polen-Analysen Nr. 233 (19.03.2019)

Parteienlandschaft in Bewegung

Die 233. Ausgabe der Polen-Analysen setzt den Fokus auf die Wünsche und Einstellungen der Wähler bezüglich etablierter Parteien und neu gegründeter Bündnisse. Im Rückblick auf die Selbstverwaltungswahlen 2018 zeigt sich, dass sich Veränderungen in der polnischen Politik nur langsam vollziehen.

Mehr lesen

Ein Banner mit dem Schriftzug "Verfassung" hängt am Eingang des Obersten Gerichtshof in Warschau.

Polen-Analysen Nr. 232 (05.03.2019)

Die Justizreform in Polen und die Bedeutung des Politischen im Justizwesen

Trotz der einstweiligen Verfügung des Europäischen Gerichtshofs wurden durch die Justizreform in Polen bereits zahlreiche gesetzliche Änderungen vorgenommen. Diese Analysen-Ausgabe nimmt die Unterschiede des polnischen und deutschen Systems in den Blick und gibt Aufschluss über die Einstellungen der Bevölkerung zu den Entwicklungen.

Mehr lesen

2016 führte die PiS-Regierung das Familienförderprogramm "Rodzina 500+" ein, das Eltern für das zweite und alle weiteren Kinder 500 Zloty zahlt.

Polen-Analysen Nr. 231 (19.02.2019)

Die demographische Entwicklung Polens

Im Juni 2018 lebten 38,4 Millionen Menschen in Polen. Bis zum Jahr 2050 soll die polnische Bevölkerung auf 34 Millionen Menschen schrumpfen. Welche Konsequenzen diese Entwicklung mit sich bringt und welche politischen Handlungsschritte erforderlich sind, erfahren Sie in dieser Analysen-Ausgabe.

Mehr lesen

Der Generalsekretär der Vereinten Nationen António Guterres und der polnische Präsident Andrzej Duda auf der UN-Klimakonferenz 2018 in Kattowitz.

Polen-Analysen Nr. 230 (05.02.2019)

Die polnische Klima- und Energiepolitik

Die aktuelle Ausgabe der Polen-Analysen nimmt die polnische Klima- und Energiepolitik in den Blick. Was hat es mit dem Begriff "grüner Konservatismus" auf sich? Welche Meinung hat die polnische Bevölkerung zum Thema Klimawandel? Außerdem wird Paweł Adamowicz in einem Nachruf gewürdigt und die politische Bedeutung seiner Ermordung thematisiert.

Mehr lesen

Junge Frauen protestieren im März 2018 in Warschau gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts in Polen.

Polen-Analysen Nr. 229 (15.01.2019)

Die jungen Polen und die offene Gesellschaft

Die Bereitschaft der jungen Bevölkerung Polens zu politischem Aktionismus hält sich in Grenzen. Ein Großteil misst der Sicherung eines guten Lebensstandards größeres Gewicht bei als dem Kampf um eine demokratische und offene Gesellschaft. Die 229. Ausgabe der Polen-Analysen befasst sich mit den Gründen und Konsequenzen dieser Einstellung.

Mehr lesen

Die polnischen Konservativen erkennen die christliche Tradition Europas zwar an, verfolgen aber gleichzeitig ein nationalistisches Projekt.

Polen-Analysen Nr. 228 (18.12.2018)

Zum Europabild der polnischen Nationalkonservativen

Wie sieht das Europabild der polnischen Nationalkonservativen aus? Und was bedeutet das für die europäische Integration Polens? Diese Analyse-Ausgabe befasst sich ausführlich mit der ambivalenten Haltung der seit 2015 in Polen regierenden Nationalkonservativen.

Mehr lesen

Eine Fotogalerie im Konzentrationslager Auschwitz I erinnert an die polnischen Opfer des Nationalsozialismus.

Polen-Analysen Nr. 227 (27.11.2018)

Deutsche Kriegsreparationen an Polen? Hintergründe und Einschätzungen

Sollte Deutschland Kriegsreparation für die im zweiten Weltkrieg entstandenen Schäden an Polen zahlen? Diese Analyse zeigt Hintergründe zu den polnischen Forderungen nach Reparationszahlungen auf und betrachtet in der Dokumentation die rechtlichen Grundlage.

Mehr lesen

Der ehemalige Staatspräsident Lech Wałęsa gibt in einem Danziger Wahllokal seine Stimme für die Selbstverwaltungswahlen 2018 ab. Sein Sohn Jarosław Wałęsa (Bürgerkoalition) unterlag dem amtierenden Bürgermeister Paweł Adamowicz.

Polen-Analysen Nr. 226 (12.11.2018)

Die Selbstverwaltungswahlen 2018

Ende Oktober fanden in Polen die Selbstverwaltungswahlen statt. Die Parteien behandelten diese als allgemeines Stimmungsbild zu Beginn einer Serie von Wahlen in den nächsten anderthalb Jahren. Wie die Wahlen ausgegangen sind und ob die Regierungspartei PiS ihre Macht festigen konnte, erfahren Sie in der 226. Ausgabe der Polen-Analysen.

Mehr lesen

Eine Mehrheit in der polnischen Bevölkerung schätzt die Arbeit der EU-Institutionen.

Polen-Analysen Nr. 225 (16.10.2018)

Europas Parlament - Anerkannt, aber unbekannt

Im Mai 2019 sind EU-Parlamentswahlen. Während die Mitgliedschaft Polens in der EU von der Bevölkerung mehrheitlich befürwortet wird und EU-Institutionen wertgeschätzt werden, zeichnet sich Unkenntnis über die Parlamentswahlen ab. Wiederholt sich eine niedrige Wahlbeteiligung?

Mehr lesen

Die ehemalige Ministerpräsidentin von Polen Beata Szydło (l.) spricht mit Schülern einer Grundschule.

Polen-Analysen Nr. 224 (02.10.2018)

Die Reform des Schulsystems

Die aktuelle Ausgabe der Polen-Analysen nimmt die neueste Bildungsreform der PiS-Regierung in den Blick. Welche Intention verfolgt die Regierung mit der Reform? Welche Änderungen bringt sie für das Schulsystem? Und wie steht die polnische Bevölkerung zur Schulreform?

Mehr lesen

In Warschau protestieren Frauen und Männer gegen die Justizreform und die damit einhergehende Verletzung der polnischen Verfassung.

Polen-Analysen Nr. 223 (18.09.2018)

Die Justizreform in Polen

Der Einfluss der PiS-Regierung auf das polnische Justizwesen weitet sich aus. Diese Ausgabe der Polen-Analysen befasst sich mit den neuen gesetzlichen Regelungen, die die Vorgänge und Strukturen im Landesjustizrat sowie im Obersten Gericht grundlegend verändern.

Mehr lesen

Der kommende Wahlmarathon wird für viele Jahre über die Zukunft Polens entscheiden.

Polen-Analysen Nr. 222 (04.09.2018)

Wahlmarathon 2018 bis 2020

Selbstverwaltungswahlen, Parlamentswahlen, Präsidentschaftswahlen und die Wahlen zum Europäischen Parlament – ab Herbst stehen in Polen eine Reihe von wichtigen Entscheidungen an. Die 222. Ausgabe der Polen-Analysen betrachtet die verschiedenen Ebenen und Zusammenhänge der kommenden Wahlen sowie ihre Bedeutung für die demokratische Zukunft in Polen.

Mehr lesen

Ein polnischer Rechtsextremist demonstriert in Warschau gegen die Aufnahme von Flüchtlingen.

Polen-Analysen Nr. 221 (03.07.2018)

Immigration und Politik

Polen als neues Einwanderungsland? Die aktuelle Ausgabe der Polen-Analysen dokumentiert die jüngsten Entwicklungen der Migration in Polen, Veränderungen in der Migrationspolitik und die Einstellungen der Gesellschaft gegenüber Flüchtlingen und Migranten.

Mehr lesen

Mateusz Morawiecki ist das Gesicht und der Autor der Wirtschaftspolitik der PiS: Sein »Plan für eine Verantwortungsvolle Entwicklung« (Plan na rzecz Odpowiedzialnego
Rozwoju) gilt als wirtschaftspolitische Strategie der PiS-Regierung.

Polen-Analysen Nr. 220 (19.06.2018)

Die Wirtschaftspolitik der PiS-Regierung

Seit zweieinhalb Jahren ist die Regierung der Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) in Polen im Amt. Im sogenannten "Morawiecki-Plan" hat die PiS ihre wirtschaftspolitischen Ziele formuliert. Diese Ausgabe der Polen-Analysen gibt einen Einblick in ihre Wirtschaftspolitik.

Mehr lesen

Für Polens Europapolitik spielt die Beziehung zu Deutschland eine wichtige Rolle.

Polen-Analysen Nr. 218 (15.05.2018)

Polen 1918 – 2018 II

Eine gute Beziehung zu Deutschland ist für Polens Europapolitik zentral. Diese Analyse betrachtet das deutsch-polnische Verhältnis seit der Wende vom 18. zum 19. Jahrhundert und erläutert die Bedeutung einer europapolitischen Zusammenarbeit der beiden Länder.

Mehr lesen

Feierlichkeiten zum 61. Jubiläum der Römischen Verträge auf dem Hauptmarkt in Krakau.

Polen-Analysen Nr. 217 (02.05.2018)

Zivilgesellschaft und Demokratie in Polen und den anderen Visegrád-Ländern

Die polnische Bevölkerung beurteilt den Zustand der Demokratie in Polen als tendenziell negativ. Inwiefern könnten mehr zivilgesellschaftliches Engagement und ein aktives Staatsbürgerschaftkonzept zu einer Verbesserung der Situation führen? Hier lohnt ein Blick auf die übrigen Visegrád-Länder.

Mehr lesen

Der Verfassungsgerichtshof (Trybunał Konstytucyjny) der Republik Polen mit Sitz in Warschau

Polen-Analysen Nr. 216 (17.04.2018)

Die Justizreform - Folgen für Polen und Europa

Nicht nur in Polen sorgt die umstrittene Justizreform von Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość - PiS) für hitzige Diskussionen, sie hat auch Auswirkungen auf die Zusammenarbeit in Europa. Die Analyse wirft einen Blick auf die möglichen Folgen der Justizreform. Außerdem beleuchtet der Lesetipp die Geschichtspolitik in Polen und der Ukraine.

Mehr lesen

Das Jahr 1918 ist und bleibt ein Bezugspunkt für polnische Generationen. Doch wie heute und früher der Unabhängigkeit gedacht wird, ist unterschiedlich.

Polen-Analysen Nr. 215 (20.03.2018)

Polen 1918-2018 I

Das Jahr 2018 ist in Polen das Jahr der 100-jährigen Wiedererlangung seiner Unabhängigkeit. Diese Analyse widmet sich den Ereignissen des Jahres 1918 selbst, aber auch dem Gedenken an diese und der Bedeutung für die nachfolgenden Generationen.

Mehr lesen

Die Machtfülle des PiS-Vorsitzenden Jarosław Kaczyński ist verfassungsrechtlich nicht abgesichert.

Polen-Analysen Nr. 214 (06.03.2018)

Die PiS und die Volksrepublik

Verstöße gegen die Verfassung, erste Entlassungen im Gerichtswesen, die Einschüchterung eines unabhängigen Fernsehsenders: Die Machtausübung der regierenden Partei Recht und Gerechtigkeit (Prawo i Sprawiedliwość – PiS) sorgt in Polen für kontroverse Diskussionen. Die ersten Stimmen werden laut, die sich an das sozialistische System der Volksrepublik vor 1989 erinnert fühlen.

Mehr lesen

Pater Ludwik Wiśniewski prangert den Zustand der katholischen Kirche in Polen an und fordert polnische Bischöfe auf, eine "Entchristianisierung Polens" zu verhindern.

Polen-Analysen Nr. 213 (20.02.2018)

Das Verhältnis zwischen Kirche und Staat unter der PiS-Regierung

2015 noch hatten die katholischen Geistlichen den Regierungswechsel in Polen fast geschlossen begrüßt. Insbesondere ein Dissens in der Flüchtlingsfrage führt jedoch aktuell zu einer gefährlichen Spaltung innerhalb des polnischen Klerus. Warum ist das Verhältnis zwischen Kirche und Staat heute so kompliziert?

Mehr lesen

Am 17. Januar 2018 - dem "Schwarzen Mittwoch" - gingen in ganz Polen Frauen und Männer auf die Straße, um gegen die Verschärfung des Abtreibungsrechts zu protestieren.

Polen-Analysen Nr. 212 (06.02.2018)

Frauenrechte

Die aktuellen Maßnahmen in der Familien- und Frauenpolitik zeigen deutlich, dass Polens Regierung Frauen vor allem als Mütter und Ehefrauen betrachtet. Doch die Entscheidungen der Politik stoßen zunehmend auf Widerstand. Die "Schwarzen Proteste" der vergangenen Jahre sind nicht nur Ausdruck einer wachsenden Frauenbewegung, sondern eines einsetzenden gesamtgesellschaftlichen Bewusstseinswandels.

Mehr lesen

Führende Mitglieder der regierenden Partei PiS während der ersten Regierungserklärung des neuen polnischen Premierministers Mateusz Morawiecki.

Polen-Analysen Nr. 211 (23.01.2018)

Zwei Jahre Regierungstätigkeit der PiS

Innere Konflikte fordern aktuell nicht nur die polnischen Oppositionsparteien heraus, auch die regierende PiS-Partei hat seit ihrem Regierungsantritt immer wieder mit internen Spannungen zu kämpfen. Werden die diesjährigen Lokal- und Regionalwahlen entscheidende Richtungsentscheidungen in den unterschiedlichen politischen Lagern herbeiführen?

Mehr lesen

Die Überzeugung, die Solidarność-Bewegung hätte in den 1980er Jahren den Kommunismus bezwungen, ist auch heute noch entscheidendes Element des Gründungsmythos des Landes.

Polen-Analysen Nr. 210 (12.12.2017)

Mythen in der Politik

Die Bedeutung von Mythen spielen in der polnischen Politik eine große Rolle. Was sie für das Selbstverständnis der Nation bedeuten und welches Potential in ihnen steckt, zeigt diese Analyse.

Mehr lesen

Die polnische Premierministerin Beata Szydlo. Das neu gegründete "Nationale Freiheitsinstitut" ist an die Kanzlei der Ministerpräsidentin angegliedert.

Polen-Analysen Nr. 209 (21.11.2017)

Die polnische Regierung und die Nichtregierungsorganisationen

Bereits im Wahlkampf hat die amtierende Regierungspartei PiS in Polen mit der Neuordnung der Unterstützung von Nichtregierungsorganisationen geworben. Nach gut zwei Jahren scheint die Durchsetzung dieser Forderung verwirklicht worden zu sein. Gerade zivilgesellschaftliche Akteure äußern sich allerdings kritisch zu den damit verbundenen Maßnahmen.

Mehr lesen

Mitglieder des Gesamtpolnischen Gewerkschaftsverbands (OPZZ) bei einer Demonstration in Warschau. Der Gewerkschaftsverband zählt zu den größten Dachverbänden in Polen.

Polen-Analysen Nr. 208 (07.11.2017)

Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände

Polen zeichnet sich durch ein breites Spektrum unterschiedlicher Gewerkschaften aus. Die bekannteste, Solidarność, erlangte aufgrund ihrer historischen Bedeutung sogar über die Landesgrenzen hinaus Bekanntheit. Aber wie steht es heutzutage um die polnischen Gewerkschaften und Arbeitgeberverbände?

Mehr lesen

Der Kultur- und Wissenschaftspalast in Warschau erstrahlt in den Farben der britischen Flagge. Vor dem Brexit-Referendum wollten die Polen damit für den Verbleib der Briten in der EU werben.

Polen-Analysen Nr. 207 (17.10.2017)

Polen und der Brexit

Knapp eine Millionen Menschen polnischer Herkunft leben in Großbritannien. Nach dem Brexit bleiben für diese polnische Minderheit viele Fragen offen. Aber auch für den polnischen Staat, für den das Vereinigte Königreich in vielerlei Hinsicht ein wichtiger Partner ist, bedeutet der Austritt Großbritanniens aus der EU einen Umbruch.

Mehr lesen

Interessenkonflikte und der Ent-Europäisierungskurs der PiS-Regierung führen zu einer tiefgreifenden Verschlechterung der Beziehungen zwischen Polen und der Europäischen Union.

Polen-Analysen Nr. 206 (04.10.2017)

Polen im Konflikt mit der EU

Die Stellung Polens innerhalb der Europäischen Union wird von Regierung und Bevölkerung zunehmend kritisch gesehen. Wünsche nach mehr Einflussnahme oder größerer Unabhängigkeit verfestigen sich und doch scheint ein "Polexit" derzeit noch sehr unwahrscheinlich. Welche Ursachen hat der tiefgreifende Konflikt zwischen Polen und den Institutionen der Europäischen Union?

Mehr lesen

Polens Jugend zeigt gegenwärtig wenig Interesse an politischen Angelegenheiten oder lehnt das politische System sogar grundsätzlich ab.

Polen-Analysen Nr. 205 (19.09.2017)

Die Jugend und die Politik

Prof. Dr. Tomasz Szlendak nennt es die Haltung des "schwer zu sagens". Damit beschreibt er die Unentschlossenheit polnischer Jugendlicher, wenn es um ihre politischen Ansichten geht. Wie sich diese Einstellung in der Wahlbeteiligung widerspiegelt und wie die Jugend zum politischen Aktivismus zu finden scheint, erfahren Sie in der aktuellen Polen-Analyse.

Mehr lesen

Andrzej Duda, polnischer Staatspräsident und Mitglied der regierenden PiS-Partei, in Warschau. Duda legte gegen die geplante Justizreform sein Veto ein und überraschte damit viele Beobachter.

Polen-Analysen Nr. 204 (05.09.2017)

Die PiS und der demokratische Rechtsstaat

Kein anderes Thema wird in Polen innenpolitisch so heiß diskutiert wie die aktuelle Justizreform. Auch außerhalb der Staatsgrenzen werden die Maßnahmen der nationalkonservativen Regierungspartei PiS mit Sorge beobachtet. Die aktuelle Polen-Analyse bietet einen Überblick über die Initiatoren, Widerstandskräfte und den allgemeinen Verlauf der Debatte.

Mehr lesen

Die Regierungschefs der Mitgliedsländer der Visegrád-Gruppe bei einer gemeinsamen Pressekonferenz.

Polen-Analysen Nr. 203 (04.07.2017)

Die Visegrád-Gruppe

Polen, Ungarn, die Slowakei und Tschechien – diese vier Staaten bilden zusammen die sogennante Visegrád-Gruppe. Ziel des Zusammenschlusses ist der Austausch von Informationen und die Koordination von Positionen. In letzter Zeit fällt es den Mitgliedsländern im europäischen Kontext jedoch immer schwerer, eine gemeinsame Linie zu finden.

Mehr lesen

Eine ältere Frau hält in der einen Hand ein Kreuz und in der anderen eine polnische Flagge bei einer Demonstration in Warschau im Jahre 2007.

Polen-Analysen Nr. 202 (27.06.2017)

Kirche und Politik – Blick "von innen" und "von außen"

In Polen nimmt die katholische Kirche traditionell eine wichtige Stellung in der Gesellschaft ein – auch in politischer Hinsicht. Aber wo lässt sich die Institution Kirche aktuell verorten? Die zwei Beiträge dieser Analyse widmen sich ebenjener Fragestellung aus unterschiedlichen Blickwinkeln.

Mehr lesen

Archiv 2013

Archiv 2012

Archiv 2011

Archiv 2010

Polen

Dossier

Deutsch-polnische Beziehungen

Deutsche und Polen verbindet eine schwierige Beziehung, die noch immer überschattet wird von den deutschen Verbrechen während des Zweiten Weltkriegs. Wie stehen die beiden Staaten heute zueinander?

Mehr lesen