Veranstaltungen: Dokumentation

Wie geht’s, Europa? EU und Ungarn: Wie sich Union und Nation vertragen

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche

28.11.2013
Die Reihe "Checkpoint bpb – die Montagsgespräche" findet alle 2 Monate am 2. Montag statt. Dazu lädt die Bundeszentrale für politische Bildung/bpb an ihrem Dienstsitz Berlin zu einem spannenden Abend in ihre Räume am Checkpoint Charlie ein.
Ob Hochschule 2.0 (MOOCs), die Zukunft der Agrarwirtschaft, aktuelle politische Entwicklungen in Europa oder die Frage, wo bei politischer Satire der Spaß aufhört (oder doch eigentlich erst richtig anfängt?): die Reihe "Checkpoint bpb – die Montagsgespräche" widmet sich aktuellen Themen aus Politik, Kultur und Gesellschaft und sucht in einem aufgelockerten Format zwischen Gespräch, Kontroverse, Einblick in den Alltag und Interaktion mit dem Publikum nach Einsichten und Ausblicken. Idee und Konzept der Reihe entwickelte im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung die Berliner Agentur relations*.

Auszüge des Podiums finden Sie hier als audiovisuellen Mitschnitt:
Duch das Pogramm führte die Moderatorin Dunja Funke aus Berlin. (© 2013 Bundeszentrale für politische Bildung)

Wie geht’s, Europa? Am Beispiel Ungarn: Wie sich Union und Nation vertragen


- Die Dokumentation -

Eine Frau winkt mit einer ungarischen Nationalflagge während einer Demonstration vor dem Parlamentsgebäude gegen den Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany in Budapest, Ungarn.Eine Frau winkt mit einer ungarischen Nationalflagge während einer Demonstration vor dem Parlamentsgebäude gegen den Ministerpräsidenten Ferenc Gyurcsany in Budapest, Ungarn. (© AP)
Am 11.11.2013 ging es hoch her an einem Abend, der am Beispiel Ungarns der Frage nachging, wohin sich das nicht nur bei vielen Deutschen beliebte, mitteleuropäische Reiseland innerhalb der EU-Familie politisch entwickelt. Für die bpb hieß Lothar G. Kopp die Gäste auf dem Podium und das zahlreich erschienene Publikum herzlich willkommen: Europapolitisch interessierte Jugendliche und Erwachsene sowie Multiplikatoren*innen der politischen Bildung.

Zum Podiumsgespräch wurden begrüßt: Prof. Timm Beichelt, Lehrstuhlinhaber für Europa-Studien an der Europa-Universität Viadrina aus Frankfurt/Oder, Dániel Hegedüs, Assistenzprofessor an der Geisteswissenschaftlichen Fakultät der Loránd Eötvös Universität Budapest und Associate Fellow am Forschungsinstitut der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP) sowie Ármin Langer, Philologe und Gründer der ungarischen, satirischen Anti-Rechts-Bewegung “Knoblauchfront”. Dr. Marzenna Guz-Vetter, Mitarbeiterin der politischen Abteilung der Vertretung der Europäischen Kommission in Berlin, war leider kurzfristig verhindert.
Durch den informativen und kurzweiligen Abend führte Moderatorin Dunja Funke.

Die Podiumsteilnehmer berichteten aus dem Alltag Ungarns und der Arbeit zivilgesellschaftlicher Institutionen, privater Vereine und nichtstaatlicher Organisationen, frugen nach dem Regieren und Visionieren in Europa und unterhielten sich über Chancen und Herausforderungen unseres sich in einer Krise befindenden europäischen Staatenverbundes.
Zwischen Europäischer Kommission und der Regierung des EU-Mitglieds Ungarn schwelt seit vielen Monaten ein Konflikt, der sich unter anderem an der vermeintlichen und/oder tatsächlichen Verletzung von gemeinsamen Werten wie der Pressefreiheit entzündet.
Was tun, wenn nationale politische Interessen und Vereinbarungen in der Europäischen Union kollidieren? Welche politischen Mechanismen greifen? Wer formuliert die gemeinsamen Werte und Interessen? Brauchen wir mehr Europa? Und was passiert eigentlich gerade in Ungarn?

Ein kleines Europa-Quiz für alle lockerte zu Beginn der Abendveranstaltung die Sinne und führte spielerisch hin zum Thema des Abends.
Im Kern der Debatte stand die Frage nach der aktuellen Situation in Ungarn. Ungern in Ungarn? Aber auch die Finanzkrise und Eurobonds, die Bankenunion und Rettungsschirme: Das Thema Europa macht in den letzten Jahren vor allem Schlagzeilen mit Notfallplänen und Finanzverhandlungen. Die Diskussion um gemeinsame Werte im Staatenverbund und die politische Verfasstheit der Europäischen Union, wie sie noch vor einigen Jahren im Rahmen der Verfassungsdebatte aktuell war, scheint dahinter zu verschwinden.
Es ging im Mittelpunkt der Reflexionen immer wieder um die Fragestellung, welchen politischen Einfluss die Europäische Union in den Nationalstaaten ihrer Mitgliedsländer faktisch hat:

Macht Europa Nation glücklich?! Macht Nation Europa glücklich?!



Nötig sei in jedem Fall ein differenzierter Blick auf die Lage in Ungarn sowie auf die politische wie gesellschaftliche "Verfasstheit" der EU. Dieser doppelte politische Blick sei unverzichtbar bei der kritischen Bewertung der Situation insgesamt.
Dazwischen wurde interaktiv immer wieder ein kleines Europa-Einmaleins vom Publikum getestet mit für manchen und manche durchaus auch überraschenden Ergebnissen.

Ein großartiger Schlussapplaus beendete die flotte Veranstaltung. Über das umfangreiche Publikationsangebot der bpb konnte man sich anschließend am Büchertisch informieren. Der Abend klang aus mit einem Happen-Wissen (Was sich dahinter verbirgt? Siehe Fotostrecke!), einem Getränk und vielen guten Gesprächen zwischen den Podiumsteilnehmern und den interessierten Gästen.

Checkpoint bpb - die Montagsgespräche: Wie geht’s, Europa? Beispiel Ungarn: Wie sich Union und Nation vertragen - Berlin, 11. November 2013Impressionen von der Veranstaltung. Fotograf: Clemens Torikys, Berlin (© bpb)


Kurzdokumentation erstellt von L.G. Kopp am 25.11.2013
Bildstrecke: Clemens Torikys, Fotograf, Berlin

Termin


11.11.2013, von 19:00 bis 21:00

Ort


Friedrichstraße 50
4. Stock, Veranstaltungssaal
10117 Berlin

Für


Politisch und gesellschaftlich interessierte Jugendliche und Erwachsene

Veranstalterin


Bundeszentrale für politische Bildung/bpb
Konzept und Vorbereitung im Auftrag der bpb: Agentur relations*, Berlin.

Kontakt


Bundeszentrale für politische Bildung
Dipl.-Päd. Lothar G. Kopp
Friedrichstraße 50
10117 Berlin
Tel +49 (0)30 254 504-433
kopp@bpb.de

Pressekontakt


Bundeszentrale für politische Bildung
Stabsstelle Kommunikation
Adenauerallee 86
53113 Bonn
Tel +49 (0)228 99515-200
Fax +49 (0)228 99515-293
presse@bpb.de



 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...