Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

30.6.2014

Erfahrung nutzen? Übertragbarkeit von Methoden der Rechtsextremismusprävention bei der Prävention von Islamismus

Michaela Glaser und Susanne Johansson vom Deutschen Jugendinstitut berichten über Ähnlichkeiten und Unterschiede von Rechtsextremismus- und Islamismusprävention.Michaela Glaser und Susanne Johansson vom Deutschen Jugendinstitut berichten über Ähnlichkeiten und Unterschiede von Rechtsextremismus- und Islamismusprävention. (© Tobias Vollmer/bpb)
Die Präventionsarbeit für Jugendliche mit islamistischen Tendenzen ist ein vergleichsweise junges Feld in Deutschland. Eine viel längere Tradition hat hingegen die pädagogische Arbeit mit jugendlichen Rechtsextremisten. Seit über 20 Jahren wurde eine Reihe von Ansätzen erprobt, aus deren Erfahrungsschatz einige Parallelen zu Islamismusprävention gezogen werden können. Das liegt vor allem an einigen Gemeinsamkeiten, aus denen übertragbare Vorgehensweisen entwickelt werden könnten. Damit ist natürlich nicht gemeint, dass es sich bei Rechtsextremismus und Islamismus um die gleichen Phänomene handelt – deren Spezifika sollen nicht unbeachtet bleiben. Jedoch ist es lohnenswert zu überprüfen, welche Konzepte sich übertragen lassen.

Michaela Glaser und Susanne Johansson des Deutschen Jugendinstituts unterscheiden in der Präventionsarbeit zwischen zwei Feldern: Die Arbeit mit den sogenannten nicht radikalisierten Jugendlichen und die Arbeit mit jungen Menschen, die bereits Neigungen zu radikalen Strömungen entwickelt haben. Für beide Gruppen kann mit Einschränkungen von Ähnlichkeiten im Radikalisierungsprozess gesprochen werden:
  • Diversität von "Typen" und Verläufen, d.h. die Pluralität von biographischen Erfahrungen und Entwicklungswegen von Personen.
  • Ideologie für den Einstieg ist häufig nachrangig, oftmals ist aber ein Typus Radikalisierter in beiden Szenen erkennbar. Häufig sind es Führungspersönlichkeiten, für die das ideologische Interesse ein ausschlaggebender Grund für den Einstieg ist.
  • Großer Stellenwert sozialer Kontakte: Für den Einstieg besteht die Sehnsucht nach einer Gemeinschaft, hinzu kommen fehlende alternative Sozialbezüge.
  • Schwierige Lebenssituationen und die dadurch entstehende kognitive Öffnung für Radikalisierungsprozesse.
Durch ähnliche Rahmenbedingungen lassen sich natürlich auch in Maßen vergleichbare Arbeitsweisen und -erfahrungen darstellen. Als Anregungen dienen laut Glaser die Arbeitsfelder der Sozialen Arbeit mit rechtsextremistisch orientierten Jugendcliquen, Trainings mit Gewaltstraftätern und "Ausstiegshilfen". Von Fall zu Fall sehen die Maßnahmen natürlich anders auch, weswegen regelrechte "Fallanamnesen" durchgeführt werden.
Insgesamt müssen die Ansätze aber noch weiter modifiziert werden, das machen Glaser und Johannson immer wieder deutlich - denn die Erfahrungswerte fehlen noch fast vollkommen.


Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

SR 1454: Salafismus
Schriftenreihe (Bd. 1454)

Salafismus

Salafismus – ein schillernder Begriff, mit dem vielfach eine extreme Auslegung des Islam verbunden wird. Dieses Buch beleuchtet das Phänomen Salafismus in großer thematischer Breite und fragt nach den Konsequenzen, die das Phänomen Salafismus im 21. Jahrhundert für Politik und Gesellschaft hat.

Mehr lesen

Salafismus in der Demokratie
Entscheidung im Unterricht Nr. 2/2012

Salafismus in der Demokratie

Der Salafismus gilt als ultrakonservative Strömung im Islam und ist die derzeit dynamischste islamische Bewegung. Durch seine mitunter radikalen Thesen fühlen sich oft auch Jugendliche und junge Erwachsene auf Sinnsuche angesprochen. "Entscheidung im Unterricht" beschäftigt sich mit dem Thema Salafismus in der Demokratie und liefert Hintergrundinformationen für eine Auseinandersetzung.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2010)

Islamische Jugendkulturen in Deutschland

Islamische Jugendkulturen sind kein Migrationsphänomen. Junge Muslime definieren sich oft ausdrücklich als muslimisch und deutsch und sehen sich als aktiven Teil der deutschen Gesellschaft.

Mehr lesen

Das Thema Salafismus bewegt die Öffentlichkeit. So trafen sich beispielsweise am Montag und Dienstag im Collegium Leoninum mehr als 150 Journalisten, Vertreter der Jugendarbeit und Schulen, von Polizei und Verwaltung sowie aus muslimischen Gemeinden zur Tagung "Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung".

Mehr lesen auf general-anzeiger-bonn.de

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung
Migration und Bevölkerung Ausgabe 5/2012

Deutschland: Ausschreitungen zwischen Extremisten

Bei einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW Anfang Mai ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Eine Gruppe von Salafisten wollte die islamfeindlichen Demonstranten angreifen und lieferte sich Kämpfe mit der Polizei. Politiker forderten nach den Vorfällen ein Verbot der Salafisten in Deutschland.

Mehr lesen