Bei strömenden Regen beten Teilnehmer auf einer Straße am Bahnhof Dammtor in Hamburg vor dem Beginn einer Kundgebung des umstrittenen salafistischen Predigers Pierre Vogel. Der islamistische Prediger hatte zu einer Kundgebung aufgerufen, an der nach Polizeiangaben etwa 1100 Teilnehmer teilnahmen.

30.6.2014

Filme und Teamerworkshops zur Islamismusprävention in Schulen und Jugendeinrichtungen

Mit Filmen und Workshops präventiv im Unterricht arbeiten

Dr. Jochen Müller von ufuq.de im World Café.Dr. Jochen Müller von ufuq.de im World Café. (© Tobias Vollmer/bpb)
Ufuq.de ist seit 2007 in der Islamismusprävention von Kindern und Jugendlichen tätig

Um jugendlichen Muslimen zu zeigen, dass sie sich in Deutschland selbstverständlich dazugehörig fühlen sollen, setzt der Verein ufuq.de auf Aufklärung und Islamismusprävention in Schulen und Jugendeinrichtungen. Mit Filmen und passenden Hintergrundinformationen gehen die vom Verein ausgebildeten Teamerinnen und Teamer in die Schulen, um dort den Dialog anzuregen. "Die Jugendlichen sollen miteinander ins Gespräch kommen, der Dialog und die Diskussion sind wichtig", sagt Dr. Jochen Müller, Islamwissenschaftler und Mitbegründer des Berliner Vereins.

Ufuq.de hat zuletzt in verschiedenen deutschen Großstädten Teamerworkshops und Fortbildungen für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren durchgeführt. Die Teamerinnen und Teamer in der Regel zwischen 20 und 30 Jahren alt, gehen in die Schulen und Jugendeinrichtungen, um gemeinsam mit den Pädagoginnen und Pädagogen vor Ort über das Zusammenleben verschiedener Religionen in Deutschland zu informieren. "Wir wollen zeigen, dass die Religionen in Deutschland sehr wohl miteinander leben können", sagt Müller. Sieben Filme sind in den vergangenen Monaten entstanden, die über den Islam informieren. "Die Schülerinnen und Schüler sollen Kenntnisse über den Islam gewinnen, um selbst mitreden zu können, sich eine eigenen Meinung bilden zu können und nicht unwissend der Propaganda ausgesetzt zu werden", erklärt der Berliner. Ein Film zeigt beispielsweise, dass der Islam ein Teil von Deutschland ist – ein anderer verdeutlicht, dass der Islam und die Demokratie kompatibel sind und die Jugendlichen sich nicht zwischen beiden entscheiden müssen.

Bei der Prävention setzt Müller auch auf die Schulung der Lehrerinnen und Lehrer. "Viele Pädagogen sind überfordert und verstehen nicht, was in den Schülern vorgeht." Mit den Materialien des Vereins, so Müller, könne die Präventionsarbeit in den Schulen vorangetrieben werden. Die Workshops sind grundsätzlich ab der achten Klasse geeignet. Aber auch schon in der sechsten Klasse könne das Thema behandelt werden. Wichtig bei der Präventionsarbeit sei der Lebensweltbezug. Die Jugendlichen haben unterschiedliche Ansichten über ihre Lebenswelt. Schon allein, dass sie darüber untereinander sprechen und diskutieren, distanziert sie von dem gefährlichen Schwarz-Weiß-Denken", so Müller.

Weitere Informationen unter www.ufuq.de


Dossier

Islamismus

Seit 9/11 hat ein Wort Hochkonjunktur: Islamismus. Wer sind seine Wortführer? Welche Ziele verfolgen sie? Das Dossier führt ein in Vergangenheit und Gegenwart der extremistischen Herrschaftstheorie, die die Welt des 21. Jahrhunderts vor große Herausforderungen stellt.

Mehr lesen

SR 1454: Salafismus
Schriftenreihe (Bd. 1454)

Salafismus

Salafismus – ein schillernder Begriff, mit dem vielfach eine extreme Auslegung des Islam verbunden wird. Dieses Buch beleuchtet das Phänomen Salafismus in großer thematischer Breite und fragt nach den Konsequenzen, die das Phänomen Salafismus im 21. Jahrhundert für Politik und Gesellschaft hat.

Mehr lesen

Salafismus in der Demokratie
Entscheidung im Unterricht Nr. 2/2012

Salafismus in der Demokratie

Der Salafismus gilt als ultrakonservative Strömung im Islam und ist die derzeit dynamischste islamische Bewegung. Durch seine mitunter radikalen Thesen fühlen sich oft auch Jugendliche und junge Erwachsene auf Sinnsuche angesprochen. "Entscheidung im Unterricht" beschäftigt sich mit dem Thema Salafismus in der Demokratie und liefert Hintergrundinformationen für eine Auseinandersetzung.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 27/2010)

Islamische Jugendkulturen in Deutschland

Islamische Jugendkulturen sind kein Migrationsphänomen. Junge Muslime definieren sich oft ausdrücklich als muslimisch und deutsch und sehen sich als aktiven Teil der deutschen Gesellschaft.

Mehr lesen

Das Thema Salafismus bewegt die Öffentlichkeit. So trafen sich beispielsweise am Montag und Dienstag im Collegium Leoninum mehr als 150 Journalisten, Vertreter der Jugendarbeit und Schulen, von Polizei und Verwaltung sowie aus muslimischen Gemeinden zur Tagung "Salafismus als Herausforderung für Demokratie und politische Bildung".

Mehr lesen auf general-anzeiger-bonn.de

Teaserbild Newsletter Migration und Bevölkerung
Migration und Bevölkerung Ausgabe 5/2012

Deutschland: Ausschreitungen zwischen Extremisten

Bei einer Kundgebung der rechtsextremen Partei Pro NRW Anfang Mai ist es zu schweren Ausschreitungen gekommen. Eine Gruppe von Salafisten wollte die islamfeindlichen Demonstranten angreifen und lieferte sich Kämpfe mit der Polizei. Politiker forderten nach den Vorfällen ein Verbot der Salafisten in Deutschland.

Mehr lesen