Straßenszene

Programm

7.7.2017
Die Fachtagung bot ein abwechslungsreiches und spannendes Programm mit zahlreichen Vorträgen, Arbeitsgruppen und einer abschließenden Podiumsdiskussion.

Hanne Wurzel eröffnet die Tagung "Linksextremismus und linke Militanz".Hanne Wurzel eröffnet die Tagung "Linksextremismus und linke Militanz". (© bpb)

Tagungsablauf



10:15 – 10:30 Uhr: Begrüßung
Hanne Wurzel, Leiterin des Fachbereichs Extremismus, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

10:30 – 12:00 Uhr: Auftaktvortrag

Linksextremismus in Deutschland 2017
Manche ausgewiesene Linksextremismusforscher räumen freimütig ein, dass das Bedrohungspotential des Linksextremismus als geringer eingeschätzt werden kann als dasjenige von Rechtsextremismus oder Islamismus. Die öffentliche Aufmerksamkeit, die den jeweiligen Phänomenen zuteilwird, spiegelt diesen Befund. Warum könnte es sich trotzdem lohnen, einen Blick auf linke Formen des Extremismus zu werfen? Eine Begriffsklärung, ein kurzer historischer Überblick und eine Bestandsaufnahme aktueller Phänomene und Entwicklungen mitsamt einer Einschätzung des Gefahrenpotentials hinsichtlich Ideologie und Gewalt sollen das Fundament für einen kontroversen Fachtag legen.

Referent:
Prof. Dr. Hans-Gerd Jaschke, Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

12:00 Uhr – 13:00 Uhr: Mittagspause

13:00 – 14:30 Uhr: Parallele Arbeitsgruppen
  1. Linksextreme Parteien in Deutschland
  2. Wenngleich sie meist unter dem Radar der öffentlichen Aufmerksamkeit fliegen, gibt es in Deutschland eine vielfältige Landschaft linksextremistischer Splitterparteien, die unterschiedliche Ziele zwischen Marxismus-Leninismus, Stalinismus und Trotzkismus verfolgen. Ziel der Arbeitsgruppe ist eine Vermessung dieser Landschaft: Welche Relevanz hat parteiförmiger Linksextremismus in Deutschland? Welche Strategien werden verfolgt? Welche sozio- und demographischen Merkmale verbinden Mitglieder- und Sympathisanten? Gibt es Grauzonen zwischen Demokratie und Linksextremismus in der deutschen Parteienlandschaft?

    Referentin und Referent:
    Prof. Dr. Eckhard Jesse, Technische Universität Chemnitz
    Dr. Isabelle-Christine Panreck, Westfälische Wilhelms-Universität Münster

    Moderation:
    Stella Covaci, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

  3. Bewegungsorientierter Linksextremismus – Die Autonomen aus Sicht der Sicherheitsbehörden
  4. Das aus Klein- und Kleinstgruppen bestehende autonome Spektrum verfolgt eine revolutionäre Umwälzung des demokratischen Systems. Ihr Markenkern: Militanz. Parteien und den Parlamentarismus lehnen sie ab. Sie setzen vielmehr auf die Mobilisierung politischen Protests auf der Straße. Dabei suchen sie die gewalttätige Konfrontation mit dem politischen Gegner, vor allem der Polizei. Doch wer genau ist eigentlich „ein Autonomer“? Wie groß ist dieses Spektrum tatsächlich? Wie sieht ihre aktuelle Agenda aus? Und sind derartige Gruppen tatsächlich die treibenden Kräfte hinter Ausschreitungen auf Demonstrationen?

    Referent:
    Dr. Udo Baron, Verfassungsschutz Niedersachsen, Hannover
    James Braun, Landeskriminalamt, Berlin

    Moderation:
    Martin Langebach, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

  5. Für Demokraten anschlussfähige Inhalte als linksextreme Mobilisierungsthemen
  6. Politisches Engagement gegen Gentrifizierung, gegen Rassismus oder gegen den Kapitalismus steht häufig im Zentrum linkextremistischer Mobilisierungsversuche. Gleichzeitig brennen diese Themen auch im besten Sinne demokratisch gesinnten Bürgerinnen und Bürgern unter den Nägeln. Wie unterscheiden sich demokratische und linksextreme Herangehensweisen an diese Politikfelder? Und wie können Formate der politischen Bildung sich mit solchen Vereinnahmungen auseinander setzen, ohne ganze Themenkomplexe als vermeintlich linksextremistisch zu stigmatisieren?

    Referent:
    Martin Ziegenhagen, Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V., Berlin

    Moderation:
    Jana Kärgel, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn

  7. Prävention von Linksextremismus und linker Gewalt – Theoretische Überlegungen und Praxisansätze
  8. Während die Prävention von Rechtsextremismus und religiös motiviertem Extremismus auf einen mittlerweile recht umfangreichen Methodenfundus zurückgreifen kann, stehen hinter den wenigen Ansätzen im Bereich der Prävention von Linksextremismus und linker Militanz noch viele Fragezeichen und lediglich begrenzte Erfahrungen aus der Praxis. Wie kann Prävention in diesem Themenfeld aussehen? Was genau soll verhindert werden? Welche spezifischen Ansätze sind erfolgversprechend?

    Referentin und Referent:
    Grit Fenner, Minor – Projektkontor für Bildung und Forschung e. V.
    Dr. Rudolf van Hüllen, Politikwissenschaftler, Krefeld

    Moderation:
    Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn
14:30 – 15:00 Uhr: Kaffeepause

15:00 – 16:30 Uhr: Podiumsdiskussion

Linksextremismus – ein unbestimmtes Phänomen? Wie Linksextremismus inhaltlich konkret bestimmt werden kann, daran scheiden sich nicht nur die wissenschaftlichen Diskussionen. Mal heißt es, die eine Definition sei zu weitreichend und würde auch legitime politische Vorstellungen unter "Linksextremismusverdacht" stellen, mal heißt es, die andere Definition sei so eng, dass der Begriff kaum realistisch sei. Wo genau liegt aber die Scheidelinie? Und ist eine Einigung auf einen Kernbestand des Linksextremismus möglich?

Es diskutierten
Dr. Gero Neugebauer, Freie Universität Berlin
Prof. Dr. Armin Pfahl-Traughber, Hochschule des Bundes für öffentliche Verwaltung, Brühl
Dr. Alexander Leistner, Deutsches Jugendinstitut, Halle (Saale)
Martin Ziegenhagen, Gegen Vergessen – Für Demokratie e. V., Berlin

Moderation
Dr. Julia Gerlach, Evangelische Akademie Meißen

16:30 – 16:45 Uhr: Abschluss
Hanne Wurzel, Bundeszentrale für politische Bildung/bpb, Bonn



 

Dossier

Linksextremismus

DKP, MLPD, Autonome und Antifaschisten, Antideutsche und Antiimperialisten: Zum linksextremen Spektrum zählen eine ganze Reihe Gruppen, Parteien und Strömungen, die kaum auf einen Nenner zu bringen sind. Das Dossier beleuchtet Ideologie, Struktur und Geschichte des Linksextremismus in Deutschland. Weiter... 

Event series

Mapping Memories

Mapping Memories is an event series focusing on commemorative culture in Eastern Europe and beyond. Current events include conferences, summer schools and practical workshops. Weiter... 

Fachkonferenz

Konferenz zur Holocaustforschung

Die Internationalen Konferenzen zur Holocaustforschung dienen dem Austausch zwischen wissenschaftlicher Forschung und der Praxis politischer Bildung. Sie entstehen aus einer Kooperation der Bundeszentrale für politische Bildung/bpb und Partnern aus der Wissenschaft. Weiter... 

TiT-Veranstaltungsreihe

Themenzeit im Themenraum

Themenzeiten: Kompakte Informationsmodule und anregende Diskussionen mit männl. und weibl. Experten zu Themen der politischen Bildung. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

Checkpoint bpb – Die Montagsgespräche

Alle zwei Monate montags diskutiert der Checkpoint aktuelle Fragestellungen aus Politik, Gesellschaft und Forschung – anspruchsvoll, unterhaltsam und gerne auch kontrovers. Weiter... 

Veranstaltungsreihe

What's up, America? – Perspectives on the United States and Transatlantic Relations

Mehr als die Hälfte der Europäer steht TTIP positiv gegenüber – in Deutschland und zwei weiteren Ländern jedoch ist die Ablehnung innerhalb der Bevölkerung groß. Anhand dieses Fallbeispiels beschäftigt sich die Podiumsdiskussion mit der Frage, wieso wirtschaftliche Fragen auf beiden Seiten des Atlantiks und auch innereuropäisch auf so unterschiedliche Art und Weise diskutiert werden. Weiter... 

Blog zur Fachkonferenz

Medienkompetenz 2014

Zielsetzung der Fachkonferenz Medienkompetenz 2014 ist es, theoretische und praktische Konzepte angesichts aktueller digitaler Umbrüche und vor dem Hintergrund bestehender Modelle der Medienkompetenz zu diskutieren und weiterzuentwickeln. Weiter... 

bpb-magazin Cover-Bildbpb:magazin

bpb:magazin 2/2015

Die neue Ausgabe des bpb:magazins ist dem Thema Flucht gewidmet. In Reportagen, einem Glossar und Berichten werden zentrale Aspekte der Debatte aufgegriffen. Außerdem bietet das Heft Beiträge zum Arabischen Frühling, dem Thema Mediennutzung und Datensicherheit sowie zahlreiche Hinweise aus bpb-Angebote und eine umfangreiche Backlist. Weiter... 

Coverbild Didaktik der inklusiven politischen BildungSchriftenreihe (Bd. 1617)

Didaktik der inklusiven politischen Bildung

Die Publikation geht der Frage nach, wie durch politische Bildung, inklusiv geplant und gestaltet, die politische Teilhabe aller ermöglicht werden kann. Denn Inklusion ist ein Menschenrecht, eine Aufgabe für alle. Der Fokus liegt auf der Förderung der Politikkompetenz von Menschen mit Lernschwierigkeiten. Weiter... 

Coverbild FlüchtlingeThemenblätter im Unterricht (Nr. 109)

Flüchtlinge

Die öffentliche Diskussion wird derzeit beherrscht von der wachsenden Zahl an Flüchtlingen in Deutschland – und nicht selten auch von Angst. Um Ängsten zu begegnen, braucht es vor allem eins: Information! Woher kommen Flüchtlinge, wohin fliehen sie, und warum? Und was hat das alles mit der Stadt Dublin zu tun? Weiter... 

Bundeskongress Politische Bildung, EröffnungBlog

Bundeskongress Politische Bildung

Mehr als 900 Teilnehmer diskutierten auf dem Bundeskongress Politische Bildung (21.-23.5) über das Zeitalter der Partizipation. Impressionen, Interviews und Artikel zu den einzelnen Veranstaltungen finden Sie im Blog zum Bundeskongress. Weiter...