"Willkommen auf Deutsch" Titelbild

Willkommen auf Deutsch

Wie reagieren Menschen, wenn in ihrer Nachbarschaft Asylsuchende untergebracht werden? Der Film "Willkommen auf Deutsch" geht diesem Thema nach und beschäftigt sich mit den gesellschaftlichen Auswirkungen der Asyl- und Flüchtlingspolitik. Im Zentrum der Dokumentation stehen die vielzitierte "Willkommenskultur" und die Frage nach der Offenheit gegenüber Migrantinnen und Migranten in Deutschland.

Die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler beobachten 2013 und 2014 zwei kleine Gemeinden in Niedersachsen, in denen Flüchtlinge untergebracht werden sollen. Sie erleben, wie sich Bürgerinitiativen gründen, die sich angesichts der neuen Nachbarn um das Wohl ihrer Kinder und den Verkaufswert ihrer Eigenheime sorgen. Sie lernen aber auch Menschen kennen, die sich ohne Wenn und Aber für die Flüchtlinge einsetzen. Für die Asylsuchenden selbst ist die Ankunft in Deutschland zwar oft das Ende einer jahrelangen Odyssee, doch viele Probleme dämpfen ihre Erwartungen an die neue Heimat.

(© 2014 Brown Sugar Films)


Dauer: 90 Minuten
Altersempfehlung: ab 14 Jahren, Klassenstufen: ab 9. Klasse
Themen: Asyl, Integration, Flüchtlinge, Rassismus, Fremde Kulturen, kulturelle Identität, Heimat, Vorurteile
Unterrichtsfächer: Gemeinschaftskunde/Sozialkunde, Politik, Geschichte, Philosophie, Ethik/Religion

Video-Icon English Version

Die Texte dieses Online-Dossiers basieren auf dem PDF-Icon Filmheft zu "Willkommen auf Deutsch", welches im März 2015 von der bpb und der DOK Leipzig herausgegeben wurde. Soweit möglich, wurden Zahlen und Fakten ergänzt und aktualisiert.

   

Die Mitwirkenden

Containerunterkunft in Meckelfeld

Die Regisseure

Die Regisseure Carsten Rau und Hauke Wendler realisieren seit Jahren gemeinsam Dokumentarfilme zum Thema Flucht und Migration. Mit "Willkommen auf Deutsch" gehen sie den großen Fragen im ganz Kleinen nach: in zwei gut situierten Gemeinden, die für Tausende anderer stehen. Weiter...

Protest der Bürgerinitiative Appel

Thema

Mit den steigenden Flüchtlingszahlen der letzten Jahre hat die Diskussion über den Umgang mit Migration und Flüchtlingen in Deutschland eine neue Intensität erreicht. Immer wieder kommt es zu – teilweise gewalttätigen – Protesten, wenn neue Unterkünfte für Flüchtlinge geplant werden. Weiter...

Carsten Rau und Hauke Wendler im Interview

Carsten Rau und Hauke Wendler sind die Regisseure der Dokumentation "Willkommen auf Deutsch". Im Interview berichten sie von ihrer Arbeit an dem Film und sprechen darüber, inwieweit er einen konstruktiven Beitrag zu der aktuellen Debatte um Flucht und Migration leisten kann. Weiter...

Papierablage

Materialien zum Film

Wie leben Asylsuchende in Deutschland? Wie läuft ein Asylverfahren in Deutschland ab? Wie sehen Jugendliche das Thema? Hintergründe und Fakten zum Thema Asyl in Deutschland liefert dieser Artikel. Weiter...

Büro des Bereichsleiters Rainer Kaminski

Unterrichtsvorschläge

Welche Assoziationen weckt der Titel "Willkommen auf Deutsch"? Wie stellen Sie sich die Situation vor, wenn Flüchtlinge in Deutschland ankommen? Wie könnte eine Filmrezension aussehen? Hier finden Sie Vorschläge und Fragen für die Unterrichtsgestaltung. Weiter...

Hintergründe und Fakten

Auf dieser Übersichtsseite finden Sie weiterführende Informationen aus dem Angebot von bpb.de: Mehr zu den rechtlichen Rahmenbedingungen und zur Unterbringung von Flüchtlingen in Deutschland, zur Asyl- und Flüchtlingspolitik der EU, Gedanken zum Thema Willkommenskutlur und Ursachen fremdenfeindlicher Einstellungen in Westeuropa sowie interaktive Statistiken. Weiter...

Trailer, Interviews, Fotos

 Willkommen auf Deutsch

Willkommen auf Deutsch

In den niedersächsischen Dörfern Appel und Tespe sollen Flüchtlinge aufgenommen werden. Welche Sorgen haben die Einwohner des Dorfes? Wie können sie ihren neuen Nachbarn helfen?

Weitere Informationen

Eine Filmliste, Literaturhinweise und Links zum Thema Migration und Flucht. Weiter...

 

Themenseite

Flucht

Täglich flüchten Menschen nach Europa. Die Aufnahmeländer stellt das vor immense Herausforderungen. Die Themenseite vereinigt Angebote der bpb zu Flucht und Zuwanderung. Weiter... 

Spezial

Hotel California

Der Kurzspielfilm erzählt vom Leben junger Menschen mit und ohne Fluchterfahrung. Vor der Kamera stehen 24 Jugendliche, hinter der Kamera setzen professionelle Filmemacher die Geschichte in Szene. Weiter... 

Migration - die GründeMediathek

Migration - die Gründe

2009 lebten etwa 3,5 Prozent der Weltbevölkerung (ca. 220 Millionen Menschen) - legal oder illegal – weit von ihrer Heimat entfernt. Aus welchen Gründen verlassen Menschen in der heutigen Zeit ihre Heimat? Weiter... 

Eine Frau geht an einer Weltkarte, die aus Kinderporträts besteht, am Freitag (18.06.2010) im JuniorMuseum in Köln vorbei.Länderprofile

Länderprofile Migration: Daten - Geschichte - Politik

Ein Länderprofil enthält Informationen über Zuwanderung, Flucht und Asyl sowie Integration in einem bestimmten Land. Diese Informationen bestehen aus: Daten und Statistiken, Geschichtlichen Entwicklungen, Rechtlichen und politischen Maßnahmen, Aktuellen Debatten in den Ländern. Weiter... 

zum Fragebogen >

Ihre Meinung ist uns wichtig


Vielen Dank für Ihren Besuch von bpb.de!

Wir wollen unseren Internetauftritt verbessern - und zwar mit Ihrer Hilfe. Dazu laden wir Sie herzlich zu einer kurzen Befragung ein. Sie dauert etwa 10 Minuten. Die Befragung führt das unabhängige Marktforschungsinstitut SKOPOS für uns durch.

Bitte unterstützen Sie uns mit Ihrer Teilnahme. Ihre Meinung ist uns sehr wichtig!

Ihre Bundeszentrale für politische Bildung

Information zum Datenschutz und zur Datensicherheit


Als unabhängiges Marktforschungsinstitut führt SKOPOS Institut für Markt- und Kommunikationsforschung GmbH & Co. KG im Auftrag der Bundeszentrale für politische Bildung diese Befragung durch.

Zur Durchführung der Befragung erhebt SKOPOS Ihre IP-Adresse. Diese wird umgehend anonymisiert und getrennt von den Befragungsdaten verarbeitet, deshalb ist eine Identifizierung von Personen nicht möglich. Weitere personenbeziehbare oder personenbezogene Daten werden nicht erhoben.

Die Befragung entspricht den gesetzlichen Bestimmungen zum Datenschutz und den Richtlinien des Berufsverbandes Deutscher Markt- und Sozialforscher e.V. sowie der Europäischen Gesellschaft für Meinungs- und Marketingforschung. Es erfolgt keine Weitergabe an Dritte.

Weitere Informationen und Kontaktdaten finden Sie hier.