E-Book zwischen Büchern

Zukunft des Publizierens

Von der Fan-Fiction über ein E-Book im Selbstverlag bis hin zum Verkauf der Rechte an große Verlage: Der Erfolg von "Fifty Shades of Grey" zeigt, welche Chancen das digitale Publizieren bieten kann. Self publishing wirft – je nach Blickwinkel – sein Licht oder seinen Schatten auf die künftigen Entwicklungen im Verlagsgeschäft. Eine weitere Herausforderung liegt in der gestalterischen Nutzung der neuen technischen Möglichkeiten: Wie lassen sich originäre Formen des digitalen Erzählens – über das enhancement von E-Books hinaus – schaffen?

Die fortschreitende Digitalisierung von Inhalten und das illegale Herunterladen oder Teilen (sharing) von Textpassagen oder ganzen Büchern haben eine intensive Debatte um das Urheberrecht neu befeuert. Es gilt, die legitimen Interessen der Autorinnen und Autoren und ihrer Verlage zu schützen, aber auch veränderte Nutzungsgewohnheiten zu berücksichtigen, etwa beim gemeinsamen Lesen (social reading) oder beim kreativen Weiterbearbeiten eines Werkes.

     

Anne Seibring

Editorial

Weiter...

Petra van Cronenburg

In der dunklen Höhle. Zur Zukunft des Buches - Essay

Etwas kopflos tappen wir derzeit wie in einer dunklen Höhle zwischen E-Books und Papierbüchern umher und streiten, wo Geschichten stattfinden sollen: draußen zum Anfassen oder als flüchtige Projektion auf der Höhlenwand. Weiter...

Michael Roesler-Graichen

Digitales Publizieren: Stand und Perspektiven

Der Anteil an digitalen Publikationen im deutschen Buchmarkt wächst. Nicht nur die Formate ändern sich: Mit den neuen technischen Möglichkeiten wird eine neue Umgebung für das Verlegen und den Vertrieb von Büchern geschaffen. Weiter...

Jeff Gomez

Die erzählerische Singularität: Geschichten erzählen im digitalen Zeitalter - Essay

E-Books sind ungeachtet der vielfältigen Möglichkeiten zu digitaler Erweiterung und Interaktion fast immer noch bloße Faksimiles des gedruckten Buches. Wir brauchen neue Begriffe, vor allem aber eine Weiterentwicklung des Geschichtenerzählens. Weiter...

Dominique Pleimling

Social Reading – Lesen im digitalen Zeitalter

Die Kulturtechnik Lesen verändert sich unter den Bedingungen des Internets. Während Leser, Autoren und Verlage sich immer stärker vernetzen, entstehen für Ama­zon und Co. ganz neue Möglichkeiten der Überwachung und Datensammlung. Weiter...

Thomas Carl Schwoerer

Das Urheberrecht und die Zukunft des Verlegens - Essay

Ein starkes Urheberrecht ist die Voraussetzung für die Entfaltung von Kultur. Autoren müssen vom Verkauf ihrer Texte leben können. Die vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen Verlagen und Autoren wird noch lange Bestand haben. Weiter...

Anne Lauber-Rönsberg

Raubkopierer und Content-Mafia: Die Debatte um das Urheberrecht

Der Beitrag diskutiert Kritikpunkte der betroffenen Interessengruppen in der gegenwärtigen Debatte, aktuelle Reformvorhaben wie das Leistungsschutzrecht für Presseverleger und alternative Regelungsmodelle wie die Kulturflatrate. Weiter...

Jeanette Hofmann, Christian Katzenbach, Merlin Münch

Kulturgütermärkte im Schatten des Urheberrechts – zur Pluralität praktizierter Regelungsformen

Die Diskussion um das Urheberrecht wird überwiegend normativ geführt, selten geht es um die Praxis. Mit einem Blick auf Märkte "im Schatten" des Urheberrechts werden Pluralität und Heterogenität möglicher Regelungsarrangements sichtbar. Weiter...