Magneten mit dem Porträt Martin Luthers aus einem Cranach-Gemälde liegen am 25.09.2015 im Lutherhaus in Eisenach (Thüringen) auf einem Tisch.

Reformation

Der Beginn der Reformation jährt sich 2017 zum 500. Mal. Selten hat ein Jahrestag einen so langen Schatten vorausgeworfen. Seit Jahren laufen die Vorbereitungen, der Fokus liegt auf der Person Martin Luther und schwer nachweisbaren Langzeitwirkungen der Reformation mit Blick auf Demokratie, Kapitalismus und Menschenrechte.

Im Vorfeld des Jubiläums sind weltweit zahlreiche beteiligte Akteure mit unterschiedlichen Interessenlagen auszumachen. Auch 2017 dürfte es auf die zentrale Frage, die (Kirchen-)Historiker und Theologen seit Langem umtreibt, mehr als eine Antwort geben: Wofür steht "die" Reformation?

     

Anne-Sophie Friedel

Editorial

Weiter...

Frieder Otto Wolf

Was geht mich das an? Arbeitsthesen für eine überfällige Kritik des Reformationsjubiläums - Essay

Die Gegenwartsbedeutung jedes Jubiläums muss sich daran messen lassen, was es wirklich für die "Selbstverständigung" dieser Gegenwart beitragen oder sogar leisten kann. Mit Blick auf das Reformationsjubiläum 2017 drängen sich diesbezüglich einige Fragen auf. Weiter...

Thomas Kaufmann

Von den 95 Thesen zum Augsburger Religionsfrieden. Meilensteine der Reformation

Martin Luther war mit seinen 95 Thesen nicht der Erste, der den Ablasshandel angriff. Seiner Kritik war jedoch eine beispiellose Wirkung beschieden. In dem Beitrag werden die großen Linien der Reformationsgeschichte zwischen 1517 und 1555 nachgezeichnet. Weiter...

Luise Schorn-Schütte

Kleine Historiografiegeschichte der Reformation

Seit fast 500 Jahren wird die Geschichte "der" Reformation geschrieben, umgeschrieben, fortgeschrieben. Die Zeitbindungen dieser Darstellungen sind unbestreitbar. Eine abschließende Darstellung des "eigentlichen" reformatorischen Geschehens kann es nicht geben. Weiter...

Dorothea Wendebourg

Reformationsjubiläen und Lutherbilder

Das kulturelle Gedächtnis von Gesellschaften haftet besonders an Personen. So bildete auch die Erinnerung an die Reformatoren von Beginn an einen wesentlichen Teil der reformatorischen Jubiläumskultur. Keiner wurde so sehr gefeiert wie Martin Luther. Weiter...

Hubert Wolf

Die Reformierbare. Von den vielfältigen Optionen der katholischen Kirche

Während die Reformatoren der Menschheit den Weg in die Moderne bahnten, verharrte die katholische Kirche im Mittelalter – so lautet das Klischee. Die historischen Fakten widerlegen diese Erzählung und zeigen mögliche Wege für die Zukunft auf. Weiter...

Friedrich Wilhelm Graf

"Islamische Reformation". Ein moderner religionskultureller Diskurs

Um die elementaren kognitiven Dissonanzen zwischen altem Glauben und moderner pluralistischer Gesellschaft überwinden zu können, müsse "der Islam" eine Reformation und eine Aufklärung durchlaufen, lautet eine häufige Forderung. Dieser Ruf greift zu kurz. Weiter...

Ulrich Willems

Herausforderung religiöse Vielfalt

Seit den 1960er Jahren ist die religiöse Landschaft Europas pluraler und diverser geworden. Zahl und Intensität der Konflikte über den Umgang mit der gewachsenen religiösen Vielfalt haben zugenommen. In dem Beitrag werden die Gründe dafür für den deutschen Kontext diskutiert. Weiter...