APUZ Dossier Bild

Bundestagswahl 2002

  • PDF-Icon PDF-Version (2266 KB)


  • Die Bundestagswahl 2002 ist denkbar knapp ausgegangen. Die rot-grüne Koalition wurde bestätigt. Die PDS kam nicht mehr in den Bundestag, und die FDP erreichte statt 18 nur knapp über sieben Prozent. Zum ersten Mal trafen der Amtsinhaber und sein Herausforderer vor einem Millionenpublikum in einer Fernsehdebatte aufeinander. Der Wahlkampf hat sich weiter amerikanisiert.

    Es kommt nicht mehr primär auf den Inhalt der Botschaft an, sondern auf die Selbstdarstellungsfähigkeit der Überbringer. Jedes Wahlergebnis ist auf sich ständig verändernde Stimmungen und die Leistungen einer Regierung in der letzten Legislaturperiode zurückzuführen. Ein wesentlicher Grund, warum es nicht zu einer Ablösung der rot-grünen Bundesregierung kam, lag jedoch darin, dass es - anders als 1998 - keine Stimmung für einen Wechsel gab. Die Unionsparteien wurden von den WählerInnen nicht als wirkliche Alternative angesehen.

       

    Ludwig Watzal

    Editorial

    Die Bundestagswahl 2002 ist denkbar knapp ausgegangen. Die rot-grüne Koalition wurde bestätigt. Die PDS kam nicht mehr in den Bundestag, und die FDP erreichte statt 18 nur knapp über sieben Prozent. Weiter...

    Dieter Roth, Matthias Jung

    Ablösung der Regierung vertagt: Eine Analyse der Bundestagswahl 2002

    Die Analyse der Bundestagswahl 2002 zeigt einerseits den starken Einfluss der Ereignisse der letzten Wochen vor der Wahl. Andererseits war dieser knappe Sieg nur möglich, weil die Union nicht als zwingende Alternative wahrgenommen wurde. Weiter...

    Rita Müller-Hilmer, Wolfgang Hartenstein

    Die Bundestagswahl 2002: Neue Themen - neue Allianzen

    Bei der Wahl am 22. September haben sich bedeutsame Umschichtungen zwischen den politischen Lagern vollzogen. Vier Veränderungen in den Sozialprofilen der Parteien werden beschrieben und gedeutet. Weiter...

    Kai Arzheimer, Jürgen W. Falter

    Ist der Osten wirklich rot? Das Wahlverhalten bei der Bundestagswahl 2002 in Ost-West-Perspektive

    Zwölf Jahre nach der Vereinigung der beiden deutschen Staaten: das Wahlverhalten in den neuen Ländern hat sich keineswegs den aus dem Westen bekannten Muster angeglichen. Weiter...

    apuz

    Frank Brettschneider

    Die Medienwahl 2002: Themenmanagement und Berichterstattung

    Die Bewertung der Parteien und ihres Führungspersonals hängt maßgeblich vom Themen-Set der Berichterstattung ab. Für die Mobilisierung der Stammwähler sind die richtigen Wahlkampfthemen entscheidend. Weiter...

    apuz

    Eike Hebecker

    Experimentieren für den Ernstfall - Der Online-Wahlkampf 2002

    Wahlkämpfe sind Hochzeiten medialer Innovation in der politischen Kommunikation. Die Rolle des Internets und die Entwicklung hin zu einem eigenständigen Bereich des Online-Wahlkampfes stellt sich 2002 ambivalent dar. Weiter...