APUZ Dossier Bild

China

  • PDF-Icon PDF-Version (2.670 KB)

    China war bis ins 16. Jahrhundert hinein die fortschrittlichste Zivilisation der Welt, ein Land, das über die Meere herrschte und weltweiten Handel trieb. An diese Zeit scheint die Volksrepublik China anknüpfen zu wollen. Die Großmacht ist auf dem Weg zur Supermacht: wirtschaftlich, politisch und militärisch.

    Die von Deng Xiaoping eingeleitete und in den Folgejahren konsequent fortgeführte Reform- und Öffnungspolitik hat zu einem geradezu explodierenden Wirtschaftswachstum geführt. Doch der rasante Aufstieg hat eine Kehrseite. So sind neben enormen Fortschritten schwerwiegende Konsequenzen für die Sozialstruktur des Landes und seine Umwelt nicht zu übersehen. Die Widersprüche sind groß, und sie betreffen Politik, Wirtschaft und Gesellschaft gleichermaßen: freiheitliche Entwicklungen und Ansätze einer Zivilgesellschaft neben dem Beharrungsvermögen der Diktatur, makroökonomische Stabilität neben sozialem Chaos, irrwitziger Reichtum neben bitterster Armut, Entwicklung neben gravierender Umweltverschmutzung und -zerstörung.

       
  • Katharina Belwe

    Editorial

    Die Großmacht China ist auf dem Weg zur Supermacht: wirtschaftlich, politisch und militärisch. Doch neben enormen Fortschritten sind schwerwiegende Konsequenzen für die Sozialstruktur des Landes und seine Umwelt nicht zu übersehen. Weiter...

    Xuewu Gu

    China als Akteur der Weltpolitik

    Chinas Aufstieg zur Großmacht geht mit wachsendem nationalen Selbstbewusstsein einher. Geostrategisch treibt die Volksrepublik ein gelassenes Machtspiel mit den USA, flirtet diplomatisch mit Europa, umwirbt Russland als ein strategisches Hinterland, stabilisiert ihr regionales Umfeld und versucht, auch in Afrika Fuß zu fassen. Weiter...

    Bernhard Seliger

    Die neue politische Ökonomie Ostasiens und die Rolle Chinas

    Die Einbeziehung der Volksrepublik China in die regionalen Integrationsbemühungen ist wichtig. Dabei kommt dem Ausgleich mit Japan ein zentraler Stellenwert zu. Eine umfassende ostasiatische Integration kommt diesem Ziel näher als der Abschluss einer Vielzahl bilateraler Freihandelsabkommen, in denen China dominieren würde. Weiter...

    Heinrich Kreft

    China - Die soziale Kehrseite des Aufstiegs

    Die rapide Modernisierung Chinas hat bestehende innere Widersprüche akzentuiert. Das sich verschärfende innere Problempotenzial besteht unter anderem in massiven gesellschaftlichen Ungleichgewichten. Inzwischen versucht die Regierung massiv gegenzusteuern. Weiter...

    Thomas Heberer

    China - Entwicklung zur Zivilgesellschaft?

    Das Konzept der Zivilgesellschaft kann nicht nur auf westliche demokratische, sondern auf alle Staaten angewandt werden, insofern sozio-kulturelle und historische Unterschiede berücksichtigt werden. Das Spezifische für China ist, dass der party-state versucht, zivilgesellschaftliche Strukturen top-down zu initiieren. Weiter...

    Eva Sternfeld

    Umweltsituation und Umweltpolitik in China

    Nach einem Überblick über die ökologischen Herausforderungen, vor denen China im Zuge des raschen ökonomischen Wachstums und der noch verbreiteten Armut des Landes steht, werden die umweltpolitischen Strategien der chinesischen Regierung vorgestellt und wird deren Umsetzung diskutiert. Weiter...

    Tang Shaocheng

    Die Taiwanpolitik der EU - Beschränkungen und Chancen

    Die "Ein-Chinapolitik" setzt der Taiwanpolitik der EU enge Grenzen. Obwohl die EU an der Stabilität in der Taiwan-Strasse stark interessiert ist, fehlt ihr ein wirksames Mittel, auf diese Region Einfluss zu nehmen. Angesichts des Aufstiegs Chinas wäre es sinnvoll, einen modus vivendi mit China zu erzielen. Weiter...