Tiertransport
1 | 2

Grüne Gentechnik und gesellschaftliche Verantwortung

Standpunkt Friedrich Berschauer


18.3.2009
Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich Berschauer von der Bayer CropScience AG erörtert den Beitrag Grüner Gentechnik für eine nachhaltige Landwirtschaft. Gesellschaftliche Verantwortung, Normen und Werte sollten dabei die Wertebasis unternehmerischen Handelns sein.

Prof. Dr. Dr. h.c. Friedrich BerschauerProf. Dr. Dr. h.c. Friedrich Berschauer
Biotechnologie begleitet den Menschen seit tausenden von Jahren vor allem im Bereich der Nahrungs- und Genussmittelherstellung. Gentechnik, die gezielte Übertragung von Erbgut zwischen Organismen, hat seit dem ersten gentechnischen Experiment im Jahr 1973 in den USA zur wachsenden Bedeutung moderner Biotechnologie beigetragen. Gleichzeitig wurden bestimmte Anwendungen zunehmend von intensiven Risikodebatten und teilweise emotional geführten gesellschaftlichen Diskussionen begleitet, beispielsweise der Einsatz der Gentechnik an Pflanzen, der so genannten "grünen Gentechnik". Die zurückliegenden Erfahrungen überschüssiger Agrarproduktion der westlichen Welt bewirkten zudem, dass der Beitrag der grünen Gentechnik zur Leistungsfähigkeit nachhaltiger Landwirtschaft in einigen industrialisierten Ländern zunächst wenig Beachtung fand.

Heute werden hingegen von der Landwirtschaft enorme und vielfältige Aufgaben verlangt, von der Ernährung einer wachsenden Bevölkerung, der Bereitstellung klimafreundlicher Energierohstoffe bis hin zur Gestaltung landschaftlicher Kulturräume. Dies beinhaltet weitreichende ökologische, ökonomische und soziale Fragestellungen. Zweifellos ist dabei die Ernährung von immer mehr Menschen eine der dringlichsten Aufgaben unserer Zeit. Angesichts globaler Herausforderungen ist ein solidarisches Bewusstsein gefragt: Damit eine sachgerechte gesellschaftliche Übereinkunft über den Beitrag grüner Gentechnik möglich wird, müssen eingefahrene Diskussionsmuster aufgelöst, alternative Positionen mit Respekt und Toleranz betrachtet und gemeinsame Wertvorstellungen aufgezeigt werden.

Wertebasis unternehmerischen Handelns



Ethisch-moralische Werte sind normative Grundlagen eines verantwortungsfähigen Miteinanders. Der Respekt vor dem Leben und der Würde des Menschen sind dabei von grundlegender Bedeutung. Ethisches Verhalten und Rechtstreue sind in gleicher Weise ein fundamentaler Schlüssel langfristig erfolgreicher Unternehmensstrategie. Leitbilder und Positionen geben Orientierung nach innen und verdeutlichen nach außen, wofür z.B. ein Unternehmen steht.

Zukunftsfähigkeit braucht den Willen, Herausforderungen zu meistern und dabei Ökonomie, Ökologie und sozialen Bedürfnissen gerecht zu werden. Jahrtausende alte Erkenntnis hat uns gelehrt, dass nicht Stillstand sondern Fortschritt Zukunftsfähigkeit ermöglicht. Innovative und nachhaltige Landwirtschaft entspricht daher unserer kulturellen Tradition. Insofern können Innovation in Pflanzenschutz, -züchtung und grüne Gentechnik dazu beitragen, Landwirtschaft zukunfts- und bedarfsorientiert weiterzuentwickeln.

Unternehmerische Innovationen können von großer wirtschaftlicher Tragweite sein. Sie beeinflussen Sicherheit und Wohlergehen von Mitarbeitern, Kunden und Gemeinwesen. Erfindungen und Patente sind daher wertvoll und Lohn für hohe Forschungsaufwendungen. Patente fördern auch universitären und industriellen Fortschritt: Ohne Patentschutz käme es zu einer längstmöglichen Geheimhaltung von Erfindungen, um sich vor Mitbewerbern zu schützen. Die Publikation von Patentanmeldungen bewirkt dagegen eine rasche Verbreitung von Wissen.

Die Bewertung von Nutzen und Risiken bestimmt die individuelle und gesellschaftliche Akzeptanz neuer Technologien. Sie ist auch wesentlich bei der Entwicklung von Produkten. So sind die Prüfung von Produkten in jeweils bekannten Anwendungen und ihre Überwachung hinsichtlich möglicher Risiken für Gesundheit, Sicherheit, Qualität und Umwelt ein wichtiges Element unternehmerischer Verantwortung. Dabei ist der Schutz der Umwelt, ihrer Ökosystemleistung und biologischen Vielfalt gleichzeitig für Wohlbefinden, Naturwissenschaft und Innovationen grundlegend.

Gesellschaftliche Bedenken gegenüber gentechnisch veränderten Organismen verdienen ebenso Respekt wie das Verbraucherrecht auf Information und freie Lebensmittelwahl: Informationen ermöglichen vorurteilsfreie Teilhabe an gesellschaftlicher Meinungsbildung. Eine Kennzeichnung des Einsatzes gentechnischer Methoden bei der Lebensmittelherstellung kann so zu Vertrauen und Akzeptanz beitragen. Ethisches Verhalten bedeutet auch, unterschiedliche Meinungen zu achten und einen offenen Dialog über strittige Themen wie die grüne Gentechnik zu fördern.

Normen eröffnen Handlungsmöglichkeiten in Konfliktsituationen



Individuelle Nutzen- und Risikobewertungen neuer Technologien sind Ausdruck unserer pluralistischen Gesellschaft. Damit sich in Konfliktsituationen Handlungsmöglichkeiten eröffnen, müssen Normen entwickelt werden, sachlich begründet und überprüfbar sein. So gibt es auch für die Marktzulassung gentechnisch veränderter Lebensmittel in Regionen wie Nord- und Südamerika, China, Südafrika, Australien oder Europa umfangreiche regulatorische Anforderungen.

Europaweit wird das Inverkehrbringen von gentechnisch veränderten Lebens- und Futtermittel sowie deren Kennzeichnung und Rückverfolgbarkeit durch die Verordnungen (EG) Nr. 1829/2003 bzw. 1830/2003 geregelt. Für jeden direkten Einsatz gentechnisch veränderten Materials in Lebens- und Futtermitteln besteht Kennzeichnungspflicht, unterhalb eines Schwellenwertes von 0,9 Prozent nicht. Die Freisetzung gentechnisch veränderter, so genannter "transgener" Pflanzen wird durch die Freisetzungs-Richtlinie 2001/18 festgelegt. Auswirkungen auf Mensch und Umwelt werden in umfassenden Risikoprüfungen vor der Zulassung und mit speziellen Beobachtungsplänen auch noch nach der Zulassung bewertet.

Für die Zuverlässigkeit der Zulassungsverfahren spricht, dass laut einer Studie des europäischen Joint Research Centre kein wissenschaftlicher Beleg für eine Gesundheitsgefahr bei den in der EU zugelassenen gentechnisch veränderten Lebensmitteln besteht. Dies korreliert mit Aussagen renommierter Organisationen wie z.B. der Weltgesundheitsorganisation. Viele Wissenschaftsakademien weltweit folgern ebenfalls, dass die auf dem Markt befindlichen gentechnisch veränderten Lebensmittel ebenso sicher sind wie herkömmliche.

Für die Koexistenz, d.h. das Miteinander von Anbauformen mit und ohne Gentechnik, hat die EU Leitlinien erlassen, die durch jedes Mitgliedsland in nationale Regelungen umzusetzen sind. Studien weisen darauf hin, dass Koexistenz möglich ist. Vorraussetzung ist ein einheitlicher und praktikabler Kennzeichnungsschwellenwert für Saatgut, da er eine Bezugsgröße für eine gute fachliche Praxis in der Landwirtschaft darstellt. Eine Schwellenwertregelung für Saatgut gibt es in Europa derzeit nicht.

Beitrag grüner Gentechnik für eine nachhaltige Landwirtschaft



Für 2050 wird eine weltweite Bevölkerungszunahme auf ca. neun Mrd. Menschen erwartet. 80 Prozent der Menschen leben in Entwicklungsländern. Davon sind 60 bis 90 Prozent landwirtschaftlich tätig. In entwickelten Ländern sind es nur 2 bis 4 Prozent, wobei vergleichsweise hohe Flächenerträge und hochwertige Ernten erzielt werden. Dies weist auch auf Vorteile leistungsfähiger Landwirtschaft und eine effiziente Ressourcennutzung hin: Sie nützt dem Gemeinwesen, wirkt weiterer Ausweitung von Agrarflächen entgegen und trägt so auch zum Artenschutz bei.

Pflanzenzüchtung mit Präzisionsverfahren wie dem so genannten "Smart Breeding" sowie die grüne Gentechnik ermöglichen es, Eigenschaften gezielt in Kulturpflanzen einzubringen und so z.B. die Ertragskraft bedarfsgerecht auszubauen. Dabei entstehen entweder konventionelle oder transgene Pflanzen. Von moderner Pflanzenbiotechnologie wird das Potenzial erwartet, die weltweite landwirtschaftliche Produktivität um ca. 25 Prozent zu verbessern.

So hat sich auch die Hunger Task Force der Vereinten Nationen für den Gentechnikeinsatz zur Bekämpfung des Hungers ausgesprochen. Größere Widerstandsfähigkeit gegenüber Umweltstress wie Trockenheit, Bodenversalzung, Pflanzenschädlingen und Krankheiten sowie ein verbesserter Nährstoffgehalt werden als hilfreich auch für Kleinbauern in Entwicklungsländern angesehen. Weltweit gehen allein durch abiotischen Stress bis zu 80 Prozent aller Ernteerträge verloren.

Die derzeit überwiegend angebauten transgenen Pflanzen vermitteln Widerstandskräfte gegen bestimmte Herbizide oder Pflanzenschädlinge. Erfahrungen zeigen, dass ihr Anbau schon heute zur Ertragssteigerung beiträgt. Er kann Landwirten großen wirtschaftlichen Nutzen bringen. Die mit ihrem Anbau einhergehende Ressourceneffizienz kann zudem ökologische Vorteile und die Einsparung des Klimagases CO2 mit sich bringen. So hat weltweit die Anbaufläche transgener Pflanzen seit 1996 auf 125 Mio. ha in 2008 zugenommen. 90 Prozent der betreffenden Landwirte sind Kleinbauern in Entwicklungs- und Schwellenländern.

Mit Blick auf die Erfolge der "grünen Revolution" seit den 60er Jahren bei der Hungersbekämpfung erwachsen zunehmend Erwartungen an die Pflanzenbiotechnologie, um in einer "zweiten grünen Revolution" die landwirtschaftliche Produktivität nachhaltig weiterzuentwickeln. So ist etwa Norman Borlaug, Vater der grünen Revolution und Nobelpreisträger, davon überzeugt, dass grüne Gentechnik die Nahrungsmittelversorgung entscheidend verbessern und gleichzeitig natürliche Ressourcen schonen kann.

Agrarpolitik muss wieder Gesellschaftspolitik werden



Angesichts weltweiter Herausforderungen der Landwirtschaft ist unsere Gesellschaft zum Dialog aufgerufen, um in solidarischer Verantwortung ausgewogene Lösungen zu entwickeln. Die Verständigung über gemeinsame Werte ist eine Grundlage für einen respektvollen und wertschätzenden Diskurs, Wissen und Bildung sind dabei wesentliche Elemente nachvollziehbarer Argumentationen. Nicht ein voreingenommener Wettstreit der Weltanschauungen, sondern ein toleranter Wettbewerb besserer, wissenschaftlich fundierter Argumente eröffnet neue Wege. Die Frage des verantwortungsvollen Einsatzes grüner Gentechnik ist zugleich eine moralische Verpflichtung, Lösungen für eine langfristige Sicherung von Ernährung und Agrarressourcen zu suchen. In diesem Sinne gilt es, die internationale Agrarpolitik wieder zum Kern einer verantwortungsvollen und zukunftsorientierten Gesellschaftspolitik zu machen.

Literaturhinweise

Bayer Leitlinien und Standards

Gemeinsame Werte und Führungsprinzipien
http://www.bayer.de/de/Leitbild.aspx
http://www.bayer.de/de/Werte-und-
Fuehrungsprinzipien.aspx


Corporate Compliance Policy - Gesetzmäßiges und regelkonformes Verhalten
http://www.bayer.de/de/corporate-compliance-policy.aspx
http://www.bayer.de/de/Gesetzmaessiges-und-verantwortungsbewusstes-Handeln.aspx

Position des Bayer-Konzerns zum verantwortungsvollen Umgang mit der Gentechnik
http://www.nachhaltigkeit2007.bayer.de/de/Bayer-Policy-Gene-Technology-de.pdfx

Bayer Sustainable Development Policy
http://www.bayer.de/de/Sustainable-
Development-Policy.aspx


Auf einen Blick – Nachhaltigkeit bei Bayer
http://www.bayer.de/de/Nachhaltigkeit-bei-Bayer-2007-
2008.pdfx


Science For A Better Life – Bayer Nachhaltigkeitsbericht 2007
http://www.klimaschutz.bayer.de/de/Nachhaltigkeitsbericht-
2007.pdfx



Bayer CropScience Publikationen

Bayer CropScience AG
http://www.bayercropscience.com/BCSWeb/CropProtection
.nsf/id/Home_DE


Unternehmensbroschüre 2007/2008 – Pflanzen stärken – Erträge sichern
http://www.bayercropscience.com/bcsweb/cropprotection.
nsf/id/EN_Corporate_Brochure/$file/Image_deutsch_neu.pdf



Bundesverband Deutscher Pflanzenzüchter

Positionspapier – Schwellenwerte bei Saatgut
http://www.food-monitor.de/docs/pflanschutzmit/bdp/pp_schwellenwerte.pdf

Positionspapier – Koexistenz - Das Miteinander verschiedener Anbauformen in der landwirtschaftlichen Praxis
http://www.bdp-online.de/downloads/koexistenz.pdf

Positionspapier – Patente in der grünen Biotechnologie
http://www.bdp-online.de/downloads/pp_patente_biotech.pdf

Positionspapier – Smart Breeding
http://www.bdp-online.de/downloads/pp_smart_breeding.pdf


EuropaBio´s core ethical values (1998) The European Association for Bioindustries
http://www.europabio.org/documents/corevalues.pdf

Biotechnology Industry Organization: Statement on Ethical Use of Biotechnology
http://www.bio.org/bioethics/background/principles.asp

Grüne Gentechnik – Vom ritualisierten Streit zum sachorientierten Diskurs. 2. aktualisierte Auflage (2000) Arbeitskreis Evangelischer Unternehmer in Deutschland e.V., Herbert Utz Verlag

Biotechnology – The Making of a Global Controversy (2002) Martin W. Bauer and George Gaskell. Cambridge University Press

Gemeinsame Erklärung von BPI, DIB, DFG, MPG, VCI und VFA zum Patentschutz von Gensequenzen
http://www.dib.org/template_downloads/tmp_DIB/
ErPatGen~DokNr~80157~p~110.pdf


Lebenszyklusweite Produktverantwortung und Qualitätsmanagement biotechnologischer Pflanzenprodukte: "Excellence throught Stewardhip" Programm
http://www.excellencethroughstewardship.org/

Richtlinie 2001/18/EG des Europäischen Parlaments und des Rates über die absichtliche Freisetzung genetisch veränderter Organismen in die Umwelt
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/LexUriServ.do?
uri=OJ:L:2001:106:0001:0038:DE:PDF


Verordnung (EG) Nr. 1829/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates über genetisch veränderte Lebensmittel und Futtermittel
http://eur-
lex.europa.eu/pri/de/oj/dat/2003/l_268/l_26820031018de
00010023.pdf


Verordnung (EG) Nr. 1830/2003 des Europäischen Parlaments und des Rates über die Rückverfolgbarkeit und Kennzeichnung von genetisch veränderten Organismen und über die Rückverfolgbarkeit von aus genetisch veränderten Organismen hergestellten Lebensmitteln und Futtermitteln sowie zur Änderung der Richtlinie 2001/18/EG
http://eur-lex.europa.eu/LexUriServ/
site/de/oj/2003/l_268/l_26820031018
de00240028.pdf


Empfehlung der EU Kommission vom 23. Juni 2003 mit Leitlinien für die Erarbeitung einzelstaatlicher Strategien und geeigneter Verfahren für die Koexistenz gentechnisch veränderter, konventioneller und ökologischer Kulturen
http://www.biosicherheit.de/pdf/recht/leitlinien_
koexistenz.pdf


bioSicherheit – Gentechnik – Pflanzen – Umwelt – zum Thema Koexistenz (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung)
http://www.biosicherheit.de/de/koexistenz/

Ammann K. (2005) Effects of biotechnology on biodiversity: herbicide-tolerant and insect-resistant GM crops. TRENDS in Biotechnology 23: 388-394
http://cmbi.bjmu.edu.cn/news/report/2004/biotech/26.pdf

EU Joint Research Centre: Scientific and technical contribution to the development of an overall health strategy in the area of GMOs
http://ec.europa.eu/dgs/jrc/downloads/jrc_20080910_gmo
_study_en.pdf


World Health Organization: Modern food biotechnology, human health and development: an evidence-based study
http://www.who.int/foodsafety/publications/biotech/
biotech_en.pdf


Grüne Gentechnik (2002) Union der deutschen Akademien der Wissenschaften. Akademie Journal 1/2002.
http://www.akademienunion.de/publikationen
/akademiejournal/2002-1/


Verordnung über die gute fachliche Praxis bei der Erzeugung gentechnisch veränderter Pflanzen (Gentechnik-Pflanzenerzeugungsverordnung – GenTPflEV
http://faolex.fao.org/docs/pdf/ger81031.pdf

Population Reference Bureau – 2008 World Population Data Sheet
http://www.prb.org/pdf08/08WPDS_Eng.pdf
http://www.prb.org/

Population Reference Bureau – 9 Billion World Population by 2050
http://www.prb.org/Articles/2000/9BillionWorldPopulationby
2050.aspx


UN News Centre – Organic farming alone will not ensure global food security, cautions UN agency
http://www.un.org/apps/news/story.asp?NewsID=24987&Cr=food&Cr1

Gentechnologiebericht – Analyse einer Hochtechnologie in Deutschland (2005) Hucho F. et al., Berlin-Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften, Elsevier GmbH, München

Grüne Gentechnologie – Aktuelle Entwicklungen in Wissenschaft und Wirtschaft, Supplement zum Gentechnologiebericht (2007) Müller-Röben B. et al., Elsevier GmbH, München

Council for Biotechnology Information: Helping Provide More Food – Biotechnology is Helping Increase Global Food Production
http://www.whybiotech.com/resources/factsheets_food.asp
http://www.whybiotech.com/resources/FoodFactSheet.pdf

Pflanzen für die Zukunft – Eine Vision für die europäische Pflanzenbiotechnologie bis 2025 (2004) Genval Gruppe
http://www.epsoweb.org/Catalog/TP/docs/PFTF%20DE_final.pdf

European Plant Science Organization (2005) European plant science: a field of opportunities. Journal of Experimental Botany 56: 1699-1709
http://www.gabi.de/21seiten/documents/FileforEPSOweb_
Gentpaper_Final_000.pdf


Sanchez P.A. and Swaminathan M.S. (2005) Cutting World Hunger in Half. Science 307: 357-359.
http://www.sciencemag.org/cgi/content/full/307/5708/357

Chrispeels M.J. (2000) Biotechnology and the Poor. Plant Physiology 124: 3-6
http://www.plantphysiol.org/cgi/reprint/124/1/3

Marvier et al. (2007) A Meta-Analysis of Effects of Bt Cotton and Maize on Nontarget Invertebrates. Science 316: 1475-1477
http://www.sciencemag.org/cgi/reprint/316/5830/1475.pdf

Brooks G. and Barfoot P. (2005) GM Crops: The Global Economic and Environmental Impact – The First Nine Years 1996-2004. AgBioForum 8: 187-196.
http://www.agbioforum.org/v8n23/v8n23a15-brookes.pdf

Raney T. (2006) Economic impact of transgenic crops in developing countries. Current Opinion in Biotechnology 17: 1-5
http://www.agbioworld.org/pdf/raney.pdf

transgen: Tendenz steigend: Gentechnisch veränderte Pflanzen weltweit auf 125 Millionen Hektar
http://www.transgen.de/anbau/eu_international/
531.doku.html


International Service for the Acquisition of Agri-biotech Applications (ISAAA): Gentechnisch veränderte Pflanzen an der Schwelle zum zweiten Wachstumsschub
http://www.transgen.de/pdf/dokumente/
ISAAA2008_pm-de.pdf
http://www.isaaa.org/resources/publications/
briefs/39/executivesummary/pdf/Brief%2039%20-%20
Executive%20Summary%20-%20English.pdf


Die Grüne Gentechnik – Ein Überblick (2008) Bundesanstalt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsischerheit
http://www.bvl.bund.de/cln_027/nn_491798/DE/08__
PresseInfothek/03__Informationsmaterial/01__BVL__
Broschueren/BVL__gentechnik,templateId=raw,property=
publicationFile.pdf/BVL_gentechnik.pdf


bioSicherheit – Gentechnik – Pflanzen – Umwelt (gefördert vom Bundesministerium für Bildung und Forschung)
http://www.biosicherheit.de/

Agricultural Research – A Growing Global Divide? Agricultural Science and Technology Indicators Initiative (2006) International Food Policy Research Institute, Washington, D.C.
http://infoagro.net/shared/docs/a2/IFPRI-pr17.pdf

"Grüne Gentechnik ist keine Hexerei" (2007) Interview mit Norman Borlaug. Welt Online
http://www.welt.de/wissenschaft/article1319608/Gruene_
Gentechnik_ist_keine_Hexerei.html


Biotechnology and the Green Revolution (2002) American Institute of Biological Sciences
http://www.actionbioscience.org/biotech/borlaug.html

Interview mit Norman Borlaug zur Grünen Gentechnik (2008) Gen Suisse. Forum
http://www.gensuisse.ch/act/forum/
Interview_Borlaug_Normann-0804.html


Pressedienst Europäisches Parlament: FAO-Chef Diouf – Hunger durch Investitionen in Landwirtschaft überwinden
http://www.europarl.europa.eu/news/
public/story_page/028-37239-350-12-51-903-
20080911STO36950-2008-15-12-2008/default_de.htm

Neuer Eintrag


1 | 2
Alles auf einer Seite lesen


 

Publikationen zum Thema

Organspende

Organspende und Selbst-
bestimmung

Seit 1982 findet an jedem ersten Samstag im Juni der "Tag der Organspende" statt. Er wurde eingefüh...

Coverbild Artgerecht ist nur die Freiheit

Artgerecht ist nur die Freiheit

Wie sieht ein guter Umgang des Menschen mit Tieren aus? Darf man sie in Massen halten, für Forschun...

Coverbild Kinder machen

Kinder machen

Immer mehr Möglichkeiten – und immer mehr Fragen: Die Medizin bietet bei unerfülltem Kinderwunsc...

Coverbild Global Gardening

Global Gardening

Bioökonomie? Klingt gut, aber wie ist das Verhältnis zwischen Bio und Ökonomie dabei? Bedeutet de...

Coverbild Intelligent wachsen

Intelligent wachsen

Geht es weiter wie bisher? Oder zwingen die globalen Herausforderungen nicht eigentlich längst zum ...

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Fortpflanzungsmedizin in Deutschland

Kinder zu bekommen ist zuweilen alles andere als leicht. Medizinisch ist bei ungewollter Kinderlosig...

Coverbild fluter Heft 60 Gene

Gene

Seit der Entdeckung der Gene als Bauplan des Lebens vor über 60 Jahren ist etwas radikal anders gew...

WeiterZurück

Zum Shop