"Die Freiheit führt das Volk“: Das berühmte Gemälde von Eugène Delacroix (1830) mit Frankreichs Nationalfigur Marianne.

10.11.2015 | Von:
Claire Demesmay

Lenaig Bredoux

Die kompromisslose Journalistin

Gerade weil Lenaig Bredoux ein sehr klares Bild davon hat, was politischer Journalismus leisten soll - muss sich die Investigativjournalistin im Berufsalltag immer wieder neu positionieren. Wie viel Nähe zu Politikern ist erlaubt? Wie viel Nähe aber auch notwendig? Für Bredoux eine ständige Gratwanderung.

Die junge Journalistin arbeitet für die französische Investigativzeitung Mediapart. Die Website enthüllte 2010 die sogenannte Bettencourt-Affäre um den Verdacht von illegalen Wahlkampfspenden an Nicolas Sarkozy.Die junge Journalistin arbeitet für die französische Investigativzeitung Mediapart. Die Website enthüllte 2010 die sogenannte Bettencourt-Affäre um den Verdacht von illegalen Wahlkampfspenden an Nicolas Sarkozy. (© privat)

In den Räumen der Brasserie "Le Bourbon", nur wenige Schritte vom Gebäude der Nationalversammlung entfernt, herrscht die pulsierende Atmosphäre, die für Pariser Cafés so bezeichnend ist. An den kleinen Tischen aus dunklem Holz, die dicht nebeneinander stehen, sitzen viele Abgeordnete, die beim Mittagessen parteiinterne Angelegenheiten besprechen, die nächste parlamentarische Sitzung vorbereiten oder Interviews geben. Hier ist Lenaig Bredoux, 35, die als Politik-Redakteurin für die Internetzeitung Mediapart arbeitet, regelmäßig zu Hintergrundgesprächen mit Politikern verabredet. Obwohl es zu ihrem Berufsalltag gehört, findet sie es problematisch, dass gewählte Mandatsträger Gespräche mit Journalisten so oft jenseits offener Mikrofone führen wollen. Eine solche Haltung "nährt die Kultur des unter-sich-bleibens" der französischen Elite, kritisiert sie, und stärke somit "das Misstrauen der Öffentlichkeit gegenüber Journalisten".

Die Französin hat eine hohe Meinung von ihrem Beruf und erwartet dementsprechend viel davon. Dass ein Großteil ihrer Kollegen sich darauf beschränkt, Schlagwörter von Politikern zu drehen und wenden, sieht Frau Bredoux als gefährlichen Trend: "Das Dauerkommentieren tötet den politischen Journalismus", behauptet sie. Dieses Problem kennt sie bei Mediapart aber nicht. Das junge Informationsportal betreibt seit 2008 einen kompromisslosen Investigativjournalismus, der in Frankreich in dieser Form noch selten ist. Seitdem Mediapart 2010 die Bettencourt-Affäre[1] enthüllte und damals für große Aufregung sorgte, ist sie aus der französischen Medienlandschaft nicht mehr wegzudenken. Die junge Frau schätzt es sehr, in einer Redaktion zu arbeiten, die nicht jeden polemischen Satz von Politikern kommentiert, sondern in der sich Journalisten den Luxus leisten können, sich auf die Kernaufgaben ihres Berufs zu konzentrieren, d.h. zu erklären "warum, wie und von wem eine Entscheidung getroffen wurde" – und dies ohne ideologische Ausrichtung.

In ihrem Alltag ist Frau Bredoux ständig auf der Suche nach dem richtigen Abstand zu Politikern. Einerseits soll sie ein gutes Verhältnis zu ihnen pflegen, insofern als sie von ihnen Informationen aus erster Hand erhält; andererseits muss sie sich die Freiheit bewahren, Artikel zu schreiben, die ihnen nicht gefallen – mit der Gefahr, dass diese sich in Zukunft nicht mehr mit ihr unterhalten wollen. Nähe ist auch wichtig, um zu verstehen, wie Macht funktioniert und darüber berichten zu können. Aber zu viel Nähe kann wiederum zu Gefälligkeit führen. Im zentralistischen Frankreich kann man als Journalist schnell "in eine Welt versinken, wo die Menschen alle ähnlich sind". Denn dort bildet die Politik einen elitären Mikrokosmos, der in Paris zu Hause und "in sich selber verschlossen" ist. Auch wenn es ihr nicht immer leicht fällt, bemüht sich die gebürtige Bretonin, sich von diesen Codes nicht einschüchtern zu lassen.

Dazu gehört auch ihr Kampf gegen Sexismus in der französischen Politikszene. Immer wieder werden Journalistinnen von Politikern angemacht und somit unter Druck gesetzt. Nicht nur ihre Würde leidet darunter, sondern auch ihre Seriosität und Glaubwürdigkeit. Lenaig Bredoux akzeptiert es nicht und sagt es laut – beispielweise in dem Manifest, das sie vor Kurzem mit anderen Journalistinnen verfasste, um das Ende der Straflosigkeit bei Sexismus zu fordern und eine neues Kräfteverhältnis herzustellen. Es gab viele Reaktionen, auch von männlichen Politikern, die ihre Unterstützung bekundeten. Der Journalistin ist es vorerst gelungen, das Schweigen zu brechen.

Fußnoten

1.
Es ging damals um den Verdacht, dass Nicolas Sarkozy 2007 seinen Wahlkampf durch illegale Spenden von L’Oréal-Erbin Liliane Bettencourt finanziert ließ.

Französische Flaggen wehen auf dem Dach und vor einem Fenster über dem Eingang des Elysee Palastes in Paris.
euro|topics-Debatten

Frankreich wählt

Beobachter erwarteten ein knappes Rennen um die Präsidentschaft in Frankreich. Wie kommentierte die europäische Presse den Wahlkampf 2017? Und welchen Kandidaten wurden welche Chancen zugerechnet?

Mehr lesen auf eurotopics.net

Mangelnde Wettbewerbsfähigkeit, lahmende Wirtschaft, hohe Arbeitslosigkeit: Viele Kommentatoren sehen in Frankreich eines der größten Sorgenkinder Europas und mahnen die Notwendigkeit von Strukturreformen an.

Mehr lesen auf eurotopics.net

German Chancellor Konrad Adenauer, left, hugs France President Charles de Gaulle, right, after signing the Elysee friendship treaty in the Elysee palace in Paris, France on Jan. 22, 1963. France and Germany kicked off celebrations Wednesday, Jan. 22, 2003 to mark the 40th anniversary of the treaty with a raft of events intended to inject new vitality into their relationship, which is pivotal in efforts to expand and integrate the European Union. (ddp images/AP Photo) --- Bundeskanzler Konrad Adenauer (li) und Staatspraesident Charles de Gaulle umarmen sich nach der Unterzeichnung des Deutsch-Franzoesischen Vertrages am 22. Januar 1963 im Salon Murat im Pariser Elysee-Palast. Rechts neben de Gaulle steht M. Christian Fouchet. (ddp images/AP Photo)
Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 1–3/2013)


Deutschland und Frankreich

Am 22. Januar 1963 unterzeichneten Konrad Adenauer und Charles de Gaulle den Élysée-Vertrag. Als "Erinnerungsort" bietet das Datum immer wieder Anlass innezuhalten und sich der gegenseitigen Partnerschaft zu vergewissern.

Mehr lesen

Frankreich
Migrationsprofil

Frankreich

Frankreich hat eine lange Tradition als Einwanderungsland. Zumindest aus wirtschaftlicher Perspektive galt diese lange Zeit als Erfolgsgeschichte. Seit drei Jahrzehnten wird die Einwanderung allerdings verstärkt als Ursache sozialer Probleme und Auslöser von Konflikten wahrgenommen. Davon zeugen nicht nur ein politischer Rechtsruck, sondern auch immer wieder aufflammende Unruhen in den Vororten französischer Metropolen. Islamistisch motivierte Terroranschläge haben zudem die seit Jahren schwelende Debatte über den Umgang mit dem Islam weiter verschärft.

Mehr lesen