Basilius-Kathedrale

Außenpolitik

In der internationalen Politik ist Russland vielfältig engagiert: In den Vereinten Nationen, der G8 und anderen Organisationen. Aber auch in bilateralen Verhältnissen sind die Kontakte Russlands zahlreich. In Konflikten mit der Europäischen Union, den Staaten des Kaukasus, des Baltikums oder der GUS muss sich russische Außenpolitik beweisen.

Die Führer der G8-Staaten und andere Vertreter spazieren einen Hügel hinunter, um für ein Gruppenbild während des G8-Gipfels im Deerhurst Resort in der Nähe von Huntsville, Kanada. Von links nach rechts, der britische Premierminister David Cameron, der kanadische Ministerpräsident Stephen Harper, US-Präsident Barack Obama, Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy, Deutschlands Bundeskanzlerin Angela Merkel, Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi, EU-Kommission Jose Manuel Barroso, der russische Präsident Dmitri Medwedew und der Französische Präsident Nicolas Sarkozy.

Margarete Klein

Russland: eine Großmacht in der internationalen Politik?

Atommacht, permanenter Sitz im Sicherheitsrat, G8-Mitgliedschaft: In der eigenen Wahrnehmung hat Russland eine führende Rolle in der Welt. Aber ist das tatsächlich so? Kann das Land weltweiten Einfluss geltend machen oder ist sein Großmachtanspruch nur historisches Relikt? Weiter...

Russlands Präsident Dmitri Medwedew, links, Präsident der Europäischen Kommission Jose Manuel Barroso, rechts, und Präsident des Europäischen Rates Herman Van Rompuy, reden mit den Medien während des EU-Russland-Gipfels in Brüssel.

Peter W. Schulze

Russland und die Europäische Union

Das Partnerschafts- und Kooperationsabkommen ist das zentrale Papier in den Beziehungen Russlands mit der EU. Seine normative Ausrichtung blockierte aber lange Zeit das Verhältnis der Partner. Erst seit 2008 nähern sich beide Seiten wieder einander an. Weiter...

Eine Kolonne russischer Panzerfahrzeuge bewegt sich auf einer Straße der abtrünnigen Provinz Abchasien in der Nähe Zugdid.

Hannes Adomeit

Die Staaten im Kaukasus

Moskaus Verhältnis zu den südkaukasischen Ländern Georgien, Armenien und Aserbaidschan ist wie in den anderen Nachbarstaaten von seinem Anspruch auf den post-sowjetischen Raum als russische Einflusssphäre geprägt. Das hat zum Teil historische Gründe. Weiter...

Ein Gasdruckmesser einer Haupt-Gasleitung von Russland in dem Dorf Bojarka der Nähe der Hauptstadt Kiew.

Hannes Adomeit

Ukraine, Belarus und Moldau

Russlands Verhältnis zu den Staaten Ukraine, Belarus und Moldau ist stark vom Anspruch auf das postsowjetische Territorium als russische Einflusssphäre geprägt. Das trifft insbesondere für die Ukraine und Belarus zu, mit denen es geschichtlich und kulturell eng verbunden ist. Weiter...

Von rechts: Estnischer Regierungsminister, Verteidigungsminister Jaak Aaviksoo, Ministerpräsident Andrus Ansip und Minister für Bevölkerungsangelegenheiten Urve Palo, legen Blumen am Bronzenen Soldaten Denkmal für sowjetische Soldaten auf dem Friedhof der estnischen Streitkräfte in Tallinn.

Hannes Adomeit

Die baltischen Staaten

Russlands Verhältnis zum Baltikum ist von wiederkehrenden Konflikten geprägt. Moskau betrachtet die Staaten Estland, Lettland und Litauen als einen verhältnismäßig einheitlichen Raum. Dafür gibt es gute Gründe in der historischen Entwicklung. Weiter...

Dampf und Rauch steigen aus Kühltürmen am Stadtrand von Moskau.

Angelina Davydova

Die Klimapolitik Russlands

Die Ratifizierung des Kyoto-Protokolls durch Russland war entscheidend dafür, dass das Protokoll in Kraft treten konnte. In Russland war das Thema "Klimawandel" bis vor kurzem im gesellschaftlichen Bewusstsein und politischen Diskurs dennoch praktisch nicht existent. Weiter...

 
Die Vereinten NationenInfografiken

Die Vereinten Nationen

Warum wurden die Vereinten Nationen gegründet? Welche Ziele und Aufgaben haben sie? Was ist der Sicherheitsrat und welche Rolle spielt Deutschland? Die 11 Infografiken geben Antworten und zeigen anschaulich, wie die UN aufgebaut sind. Weiter... 

Warschauer Bürgermeister und Präsidentschaftskandidat Lech Kaczynski spricht in Warschau um den 66. Jahrestag des sowjetischen Überfalls auf Polen zu gedenken.Polen und seine Nachbarn

Die Beziehungen zu Russland

Seit 1990 führten gegensätzliche politische Interessen zu einer Verschlechterung der polnisch-russischen Beziehung. Zunächst lag der Fokus der polnischen Außenpolitik auf der Verbesserung der Beziehung. Doch eine Annäherung der Länder ist bisher nicht in Sicht. Weiter...