Interview

Daten erfassen

4.1.2012
In den meisten Fällen liegen die Befragungsergebnisse nach der Datenerhebung auf Fragebögen in Papierform vor. Die Daten müssen mit dem Computer erfasst werden. Nur das vor Ort durchgeführte Bildschirminterview und die Internetbefragung kommen ohne zusätzliche Datenerfassung aus, denn die Antworten wurden schon bei der Dateneingabe durch den Befragten elektronisch gespeichert.

Korrektheit der Daten ist wichtig!


Das Hauptaugenmerk bei der Datenerfassung muss auf der korrekten Eingabe der Daten liegen. Obwohl GrafStat diese Zielsetzung durch beschränkte Eingabemöglichkeiten und Variation der Eingabezeichen bei den verschiedenen Fragetypen unterstützt, sollten zusätzliche Kontrollmechanismen eingeplant werden.

Außerdem sollten Sie die Möglichkeiten zur verteilten (arbeitsteiligen) Datenerfassung nutzen. Bei dieser Technik werden mehrere Computer zur Datenerfassung benutzt und an jedem Arbeitsplatz nur ein Teil der Fragebögen eingegeben. Die Teilmengen können Sie anschließend zur Gesamtbefragung zusammenfassen.

Tipps zur Datenerfassung:

  • Fragebögen nummerieren, um die doppelte Eingabe auszuschließen und evtl. Fehler nachhalten zu können;
  • zu zweit arbeiten (eine Person diktiert und kontrolliert, die andere gibt ein);
  • abwechselnd arbeiten (bei den beiden Tätigkeiten);
  • Zeit beschränken (ca. 30 Minuten);
  • Daten kontrollieren (in einem zweiten Durchlauf).

Arbeitsteilige Datenerfassung



Bei dieser Form der Arbeitsorganisation werden die Fragebögen der Befragung als Teildatensätze auf mehreren Computern gleichzeitig erfasst. Dazu wird der Stapel der Fragebögen auf die Computer aufgeteilt und an jedem Arbeitsplatz nur die Daten der zugeteilten Fragebögen eingegeben. Für eine problemlose Datenübernahme müssen alle mit einer Kopie der gleichen Fragebogen-Datei arbeiten! Das häufigste Problem bei der arbeitsteiligen Datenerfassung sind Fragebögen mit unterschiedlichen Strukturen, diese können später nicht ohne Weiteres zu einem Gesamtdatensatz zusammengefügt werden!

Je nachdem, ob die Computer vernetzt oder mit Diskettenlaufwerken arbeiten, sind Vor- und Nacharbeit unterschiedlich. Die arbeitsteilige Erfassung läuft prinzipiell in vier Schritten ab:
  1. Vorbereitung: Leere Befragung (also ohne evtl. schon vorhandene Antworten) kopieren,
  2. Datenerfassung: Daten arbeitsteilig erfassen,
  3. Zusammenführung: Daten zu einem Gesamtdatensatz zusammenführen,
  4. Verteilung: Die komplette Befragung allen Computern für die Auswertung zugänglich machen (kopieren).
Je nach Ausstattung des Computerraumes können die vier Schritte mit Datenträgern oder im lokalen Netzwerk durchgeführt werden. GrafStat unterstützt beide Varianten mit Verwaltungsfunktionen und entsprechenden Assistenten.



 

Grafstat-Handbuch

Das umfassende Nutzer-Handbuch zum Einsatz der Software GrafStat im PDF-Format. Weiter... 

InterviewUnterrichtsprojekte mit Umfragen

Forschen mit GrafStat

Mit GrafStat, dem Programm zur Erstellung und Auswertung von selbst erstellten Umfragen, werden Schülerinnen und Schüler selbst zu Sozialforschern. Im Rahmen von aktuellen Themen wie Wahlen, Mobbing, Rechtsextremismus oder Fußball und Nationalbewusstsein können die Lernenden selbst Hypothesen bilden, Daten ihrer eigenen Umfrage erheben und Ergebnisse selbstständig auswerten und interpretieren: ein spannender Einblick in die Meinungsforschung mit überraschende Analysen des eigenen Umfelds. Weiter... 

Grafstat Logo ServiceWenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben. Weiter... 

Grafstat Logo MethodenMeinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen. Weiter...