Anti-Nazi-Aufkleber

Literaturtipps

18.11.2013
Akademie für Sozialpädagogik und Sozialarbeit e.V. und Bundesnetzwerk bürgerschaftliches Engagement (Hrsg.): Gemeinsam handeln: Für Demokratie in unserem Gemeinwesen! Handlungsempfehlungen zum Umgang mit Rechtsextremismus im ländlichen Raum. Halle Saale 2010.

Bergsdorf, Harald: Fakten statt Fälschungen. Argumente gegen rechtsextreme Parolen. München: Olzog Verlag GmbH 2010.

Blaschke, Ronny: Angriff von Rechtsaussen. Wie Neonazis den Fußball missbrauchen. Göttingen: Verlag die Werkstatt 2011.

Braun, Stephan/ Geisler, Alexander/ Gerster, Martin (Hrsg.): Strategien der extremen Rechten. Hintergründe – Analysen – Antworten. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2009.

Bundschuh, Stephan/ Drücker, Ansgar/ Scholle, Thilo (Hrsg.): Wegweiser. Jugendarbeit gegen Rechtsextremismus. Motive, Praxisbeispiele und Handlungsperspektiven. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2012.

Busch, Christoph (Hrsg.): Rechtsradikalismus im Internet. Siegen: universi 2010.

Decker, Oliver/ Kiess, Johannes/ Brähler, Elmar, (Hrsg.): Die Mitte im Umbruch. Rechtsextreme Einstellungen in Deutschland 2012. Herausgegeben für die Friedrich-Ebert-Stiftung von Ralf Melzer. Bonn: Dietz 2012.

Fenske, Reiner: Vom „Randphänomen“ zum „Verdichtungsraum“. Geschichte der „Rechtsextremismus“- Forschungen seit 1945. Münster: UNRAST Verlag 2013.

Fromm, Rainer: Schwarze Geister, Neue Nazis. Jugendliche im Visier totalitärerer Bewegungen. München: Olzog Verlag GmbH,2008.

Geisler, Astrid/ Schultheiss, Christoph: Heile Welten – Rechter Alltag in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2011.

Glaser, Stefan/ Pfeiffer Thomas (Hrsg.): Erlebniswelt Rechtsextremismus. Menschenverachtung mit Unterhaltungswert. Hintergründe – Methoden – Praxis der Prävention. 3 überarbeitete und ergänzte Auflage. Schwalbach/Ts.: Wochenschauverlag 2013.

Grau, Andreas/ Heitmeyer, Wilhelm: Menschenfeindlichkeit in Städten und Gemeinden. Weinheim und Basel: Beltz Juventa 2013.

Hafeneger, Benno/ Becker, Reiner: Rechte Jugendcliquen. Zwischen Unauffälligkeit und Provokation. Eine empirische Studie. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2007.

Held, Josef/ Bibouche, Seddik/ Dinger, Gerhard/ Merkle, Gudrun/ Schork, Carolin/ Wilms, Laura: Rechtsextremismus und sein Umfeld. Eine Regionalstudie und die Folgen für die Praxis, Hamburg 2008.

Hufer, Klaus-Peter. Argumentationstraining gegen Stammtischparolen. Materialien und Anleitungen für Bildungsarbeit und Selbstlernen. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag 2000.

Jaschke, Hans-Gerd: Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Begriffe-Positionen-Praxisfelder. 2. Auflage. Wiesbaden: Westdeutscher Verlag GmbH 2001.

Klärner, Andreas/ Kohlstruck, Michael (Hg.): Moderner Rechtsextremismus in Deutschland. Hamburg: Hamburger Ed. 2006.

Molthagen, Dietmar/ Klärner, Andreas/ Korgel, Lorenz (et. Al.) (Hrsg.): Gegen Rechtsextremismus. Handeln für Demokratie. Ein Handbuch für die praktische Auseinandersetzung mit dem Thema Rechtsextremismus in Schulen, Kommunen, in der Jugendarbeit und der politischen Bildung. Bonn: Dietz 2008.

Münch, Verena/ Glaser Michael (Hrsg.): Rechtsextremismus, Rassismus und Fremdenfeindlichkeit in Europa. Erscheinungsformen, gesellschaftliche Reaktionejn und pädagogische Antworten. Leipzig: Brandung 2011.

Peters, Jürgen/ Schulze, Christoph (Hrsg.): „Autonome Nationalisten“. Die Modernisierung neofaschistischer Jugendkultur. Münster: Unrast Verlag 2009.

Röpke, Andrea/ Speit, Andreas: Blut und Ehre. Geschichte und Gegenwart rechter Gewalt in Deutschland. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung 2013.

Schedler, Jan/ Häusler, Alexander (Hrsg.): Autonome Nationalisten. Neonazismus in Bewegung. Wiesbaden: Verlag für Sozialwissenschaften 2011.

Schuppener, Georg (Hrsg.): Sprache des Rechtsextremismus. Spezifika der Sprache rechtsextremistischer Publikationen und rechter Musik. 2. Auflage. Leipzig: Edition Hamouda, Wissenschaftsverlag 2010.

Staud, Toralf/ Radke, Johannes: Neue Nazis. Jenseits der NPD: Populisten, Autonome Nationalisten und Terror von rechts. 2. Auflage. Köln: Kiepheuer & Witsch 2012.

Stöss, Richard: Rechtsextremismus im Wandel. 3. aktualisierte Ausgabe. Berlin: Friedrich Ebert Stiftung (Hrsg.) 2010.



 
Rechtsextreme Demonstranten bei einem Neonazi-Aufmarsch in Berlin am 1. Mai 2010.Dossier

Rechtsextremismus

Das Auffliegen der Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) hat gezeigt: In Deutschland sind Strukturen entstanden, die unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung in Frage stellen. Aber nicht nur im Untergrund oder am Rand der Gesellschaft gibt es rechtsextreme Einstellungen wie Fremdenfeindlichkeit, Antisemitismus, Geschichtsrevisionismus und den Glauben an einen starken Führer. Weiter... 

Publikationen zum Thema

Entscheidung im Unterricht: Rechtsextremismus

Was tun gegen Rechts-
extremismus?

Rechtsextreme Strategien, um im öffentlichen Raum präsent zu sein, sind subtiler geworden. Ein ers...

Was geht? 2/2012 - Es reicht! Das Heft gegen Rassismus und Rechtsextremismus

Es reicht! Das Heft gegen Rassismus und Rechts-
extremismus

Um Rassismus und Rechts-
extremismus geht es in der neuen Ausgabe von Was geht?. Was...

Coverbild fluter Nazis

Nazis

Rechts-
extremismus ist ein häufig unterschätztes Problem in unserer Gesellschaft. Die Mordseri...

Cover Blut und Ehre

Blut und Ehre

Rechts-
extremismus in Deutschland ist von bitterer Aktualität – insbesondere die eher zufäll...

WeiterZurück

Zum Shop

Grafstat Logo ServiceWenn's Fragen gibt...

Grafstat Service

Für alle Fragen, die bei der Durchführung Ihres Projektes auftauchen, versucht das Team der Universität Münster eine Antwort zu finden - ganz gleich, ob Sie Fragen zur Software, zur Methodik oder zur Organisation Ihres Projektes haben. Weiter... 

Grafstat Logo MethodenMeinungsforschung im Unterricht

Grafstat Methoden

Die Attraktivität des Unterrichtsfaches Politik/Sozialkunde kann in erheblichem Maße dadurch gesteigert werden, dass den Jugendlichen motivierende Aufgaben gestellt und Raum für Eigenaktivitäten geschaffen wird. Die unterrichtsmethodischen Vorschläge haben das Ziel, die methodischen Handlungsmöglichkeiten der Lehrperson deutlich zu erhöhen. Weiter...