Arabische Liga

Gegründet wurde die A. L. 1945 von Ägypten, Irak, Jordanien, Libanon, Nordjemen (seit 1990: Jemen), Saudi-Arabien und Syrien (z. Zt. suspendiert). Sie übernahm seit 1950 auch militärische Aufgaben, später wirtschaftliches und kulturelles Engagement (Sitz: Kairo). Die Handlungsfähigkeit des Bündnisses ist aufgrund politisch-ideologischer und religiöser Spannungen zwischen den Mitgliedsstaaten (z. Zt. zwischen Saudi-Arabien und dem Iran) und dem Recht aller Beteiligten ein Veto einzulegen, sehr eingeschränkt. 2017 waren neben den sieben Gründerstaaten noch Algerien, Bahrain, Dschibuti, Katar, Komoren, Kuweit, Libyen, Marokko, Mauretanien, Somalia, Oman, Palästina (vertreten durch die Palästinensische Befreiungsfront, PLO), Sudan, Tunesien und die Vereinigten Arabischen Emirate Mitglied der A. L.

Siehe auch:
Bündnis
Recht
Veto
Palästina

Quelle: Schubert, Klaus/Martina Klein: Das Politiklexikon. 7., aktual. u. erw. Aufl. Bonn: Dietz 2018. Lizenzausgabe Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.



Lexika-Suche

Dossier Israel

Geschichte des Nahostkonflikts

Mehr als 60 Jahre nach der Staatsgründung Israels ist der israelisch-palästinensische Konflikt noch immer nicht gelöst. Kriege mit den arabischen Nachbarstaaten haben Israels Geschichte bis in die jüngste Vergangenheit bestimmt.

Mehr lesen

Aus Politik und Zeitgeschichte (APuZ 46/2014)

Saudi-Arabien

Saudi-Arabien ist eine absolute Monarchie und gilt als streng religiös. Als größter Erdölexporteur ist das Land zugleich wirtschaftlich in den Weltmarkt integriert und genießt enormen Reichtum. Durch seine prowestliche Außenpolitik ist es ein wichtiger Partner der USA. Der Balanceakt zwischen diesen Widersprüchen stellt das Königshaus vor eine permanente Herausforderung.

Mehr lesen