Zahlen und Fakten: Europa

EU – USA – China: Bevölkerungsentwicklung

Weltbevölkerung in absoluten Zahlen, Anteile in Prozent, 1960, 2015, 2060

Quelle: UN/DESA (2015): World Population Prospects: The 2015 Revision; Eurostat: Online-Datenbank: Bevölkerung (10/2016)
Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

24.7.2017
Zwischen 1960 und 2015 erhöhte sich die weltweite Bevölkerungszahl von 3,0 auf 7,3 Milliarden. Im selben Zeitraum reduzierte sich der Anteil der 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) an der Weltbevölkerung von 13,5 auf 6,9 Prozent. Bei den USA sank der entsprechende Anteil von 6,2 auf 4,4 Prozent und Chinas Anteil fiel von 21,5 auf 18,7 Prozent. Auch wenn die Anteile jeweils rückläufig waren, erhöhte sich die absolute Bevölkerungszahl zwischen 1960 und 2015 in der EU-28 um gut 100 Millionen (plus 25,0 Prozent), in den USA um rund 135 Millionen (plus 72,8 Prozent) und in China um gut 730 Millionen (plus 113,5 Prozent). Nach Bevölkerungsvorausberechnungen wird die Bevölkerungszahl Chinas im Jahr 2028 ihren Höhepunkt erreichen (1,42 Mrd.) und sich bis 2060 stetig reduzieren (1,28 Mrd.). Die Bevölkerungszahl der EU-28 wird bis zum Jahr 2049 auf 526 Millionen steigen und dann bis 2060 auf 523 Millionen zurückgehen. Hingegen wird sich die Bevölkerungszahl der USA bis 2060 kontinuierlich auf 404 Millionen erhöhen.

Fakten



Von den 7,3 Milliarden Menschen, die im Jahr 2015 auf der Welt lebten, lebte knapp ein Fünftel in China (18,7 Prozent bzw. 1,38 Mrd. Personen). Die 28 Mitgliedstaaten der Europäischen Union (EU) hatten nach Angaben des United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (UN/DESA) einen Anteil von 6,9 Prozent an der Weltbevölkerung, bei den USA waren es 4,4 Prozent (508 bzw. 322 Mio. Personen). Zwischen 1960 und 2015 hat sich die Bevölkerungszahl Chinas deutlich mehr als verdoppelt (plus 113,5 Prozent), in den USA stieg sie um knapp drei Viertel (plus 72,8 Prozent) und in der EU-28 um ein Viertel (25,0 Prozent).

Weltweit entfiel ein Sechstel des absoluten Bevölkerungswachstums der Jahre 1960 bis 2015 allein auf China, die Bevölkerungszahl Chinas erhöhte sich in diesem Zeitraum um 732 Millionen – durchschnittlich 13,3 Millionen Personen pro Jahr. Nach den Berechnungen des UN/DESA wird die Bevölkerungszahl Chinas im Jahr 2028 mit 1,42 Milliarden ihren Höhepunkt erreicht haben. Bis 2060 wird sie sich dann auf 1,28 Milliarden reduzieren und damit unter dem Niveau von 2015 liegen (minus 99 Mio. bzw. 7,2 Prozent). Hingegen wird sich die Bevölkerungszahl der USA – auch aufgrund der Zuwanderung – stetig erhöhen und im Jahr 2060 bei 404 Millionen liegen. Gegenüber dem Jahr 2015 ist das ein Plus von rund 82 Millionen Einwohnern (25,4 Prozent). Die Bevölkerungszahl der EU-28 wird laut Eurostat ihren Höhepunkt mit 526 Millionen im Jahr 2049 erreicht haben und dann bis 2060 auf 523 Millionen zurückgehen. Entsprechend wird die Bevölkerungszahl der EU-28 im Jahr 2060 nur leicht höher sein als 2015 (plus 15 Mio. bzw. 2,9 Prozent).

Nicht nur hinsichtlich der absoluten Bevölkerungszahl bestehen Unterschiede zwischen der EU-28, den USA und China, sondern auch in Bezug auf die Altersstruktur: Während die unter 15-Jährigen im Jahr 2015 einen Anteil von 15,6 Prozent an der Gesamtbevölkerung der EU-28 hatten, waren es in China 17,2 und in den USA 19,0 Prozent. Auf der anderen Seite hatten die 65-Jährigen und Älteren in der EU-28 einen Anteil von 18,9 Prozent, in den USA lag der entsprechende Wert bei 14,8 Prozent und in China bei lediglich 9,6 Prozent. Und während in der EU bzw. in den USA im Jahr 2015 jede neunzehnte bzw. jede siebenundzwanzigste Person 80 Jahre oder älter war (5,3 bzw. 3,8 Prozent), galt dies in China nur für rund jede sechzigste Person (1,6 Prozent).

Die Gesamtfläche der 28 Staaten der Europäischen Union (EU) liegt laut Eurostat bei 4,3 Millionen Quadratkilometern (km²) – das ist weniger als die Hälfte der Fläche Chinas oder der USA (9,6 bzw. 9,8 Mio. km²). Wird die Fläche in Beziehung zur Bevölkerung gesetzt, lebten im Jahr 2015 in der EU-28 durchschnittlich 117 Einwohner auf jedem Quadratkilometer, 1960 waren es 94 Einwohner je km². Aufgrund des Bevölkerungswachstums erhöhte sich die Bevölkerungsdichte in China noch deutlich stärker als in der EU: Sie stieg von 69 Einwohnern je km² im Jahr 1960 auf 147 Einwohner je km² 2015. Die Bevölkerungsdichte in den USA erhöhte sich im selben Zeitraum von 20 auf 35 Einwohner je km².

Datenquelle



United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2015): World Population Prospects: The 2015 Revision; Eurostat: Online-Datenbank: Bevölkerung, Bevölkerungsdichte (10/2016); © 2016 The World Bank Group: DataBank: Surface area

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Weitere Informationen zum Thema Altersstruktur (EU/USA/China) erhalten Sie hier...

Die Bevölkerungsdichte entspricht dem Verhältnis zwischen der Bevölkerungszahl eines Gebiets und der Gesamtfläche des Gebiets. Informationen zur weltweiten Bevölkerungsentwicklung und -dichte erhalten Sie hier...

Informationen zum Thema Migration (weltweit) erhalten Sie hier...

China ohne Hongkong und Macao.

Die Bevölkerungsvorausberechnungen des UN/DESA hängen maßgeblich von der Geburtenhäufigkeit ab. Das UN/DESA legt in diesem Zusammenhang zwar theoretisch die zusammengefasste Geburtenziffer (Total Fertility Rate – TFR) zugrunde, die Unterschiede bezüglich der Daten zu den einzelnen Ländern sind jedoch erheblich. Die hier gemachten Angaben beziehen sich ausschließlich auf die mittlere Variante der Bevölkerungsvorausberechnungen des UN/DESA.

EU – USA – China: Bevölkerungsentwicklung

In absoluten Zahlen und Anteile an der Weltbevölkerung in Prozent, 1950 bis 2060

Welt EU-28 USA China China1
Bevölkerung, in Tsd.
2060 10.184.290 522.946 403.504 1.276.757 1.285.752
2050 9.725.148 525.528 388.865 1.348.056 1.357.042
2040 9.157.234 523.546 373.767 1.394.715 1.403.606
2030 8.500.766 518.499 355.765 1.415.545 1.424.216
20202 7.758.157 512.475 333.546 1.402.848 1.411.039
2015 7.349.472 508.293 321.774 1.376.049 1.383.925
2010 6.929.725 503.171 309.876 1.340.969 1.348.497
2000 6.126.622 487.251 282.896 1.269.975 1.277.190
1990 5.309.668 475.188 252.848 1.154.606 1.160.760
1980 4.439.632 461.752 229.588 977.837 983.137
1970 3.682.488 439.873 209.486 808.511 812.720
1960 3.018.344 406.732 186.177 644.450 647.697
1950 2.525.149 157.813 544.113 546.283
Welt EU-28 USA China China1
Anteile an der Weltbevölkerung, in Prozent
2060 100,0 5,1 4,0 12,5 12,6
2050 100,0 5,4 4,0 13,9 14,0
2040 100,0 5,7 4,1 15,2 15,3
2030 100,0 6,1 4,2 16,7 16,8
20202 100,0 6,6 4,3 18,1 18,2
2015 100,0 6,9 4,4 18,7 18,8
2010 100,0 7,3 4,5 19,4 19,5
2000 100,0 8,0 4,6 20,7 20,8
1990 100,0 8,9 4,8 21,7 21,9
1980 100,0 10,4 5,2 22,0 22,1
1970 100,0 11,9 5,7 22,0 22,1
1960 100,0 13,5 6,2 21,4 21,5
1950 100,0 6,2 21,5 21,6

1 einschließlich Hongkong und Macao
2 Welt/USA/China: Ab 2020 bezogen auf die mittlere Bevölkerungsvorausberechnung des UN/DESA / EU-28: Ab 2020 Bevölkerungsvorausberechnung von Eurostat


Quelle: United Nations – Department of Economic and Social Affairs, Population Division (2015): World Population Prospects: The 2015 Revision; Eurostat: Online-Datenbank: Bevölkerung (10/2016)



Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter
 
Die Staaten EuropasZahlen und Fakten: Europa

Die Staaten/ Gebiete Europas

Welche Staaten und Gebiete werden von den verschiedenen Institutionen zu Europa gezählt? Hier finden Sie eine Übersicht. Weiter... 

Zahlen und Fakten - Europa: QuizZahlen und Fakten

Quiz

Beim "Zahlen und Fakten: Europa"-Quiz können Sie Ihr Wissen zu den verschiedenen Themenbereichen des Online-Angebots testen und vertiefen. Weiter...