Zahlen und Fakten: Globalisierung

Finanzierungsstruktur G-7-Staaten

25.9.2010
Die Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors in den G-7-Staaten hat sich seit den 1970er-Jahren zunächst weg von der Kredit- und hin zur Wertpapierfinanzierung verschoben. Seit 2000 kehrte sich dieser Trend um.

Finanzierungsstruktur der G-7-Staaten.Klicken Sie auf die Grafik, um die PDF zu öffnen. (bpb) Lizenz: cc by-nc-nd/3.0/de/

Fakten



Die Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors in den G-7-Staaten hat sich seit den 1970er-Jahren zunächst weg von der Kredit- und hin zur Wertpapierfinanzierung verschoben. Seit 2000 kehrte sich dieser Trend ein Stück weit um. Verantwortlich für diesen Verlauf sind zwei sich überlagernde Entwicklungen.

Zunächst wurde der Trend dadurch beeinflusst, dass sich die ehemals stark bankbasierten Finanzsysteme Europas nach und nach zu stärker marktbasierten Finanzsystemen wandelten. Die Bedeutung der Aktienfinanzierung nahm daher zu. Im letzten Jahrzehnt führte allerdings eine von den Investoren eingeforderte Erhöhung der Eigenkapitalrentabilität dazu, dass der Einsatz von Fremdkapital wieder an Bedeutung gewann. Durch eine zusätzliche Kreditaufnahme lässt sich die Eigenkapitalrentabilität eines Unternehmens steigern, wenn der Zinssatz für das neu aufgenommene Fremdkapital unterhalb der Gesamtkapitalrentabilität liegt (sogenannter 'Leverage-Effekt').

Die prinzipiell als Alternative zur Kreditaufnahme nutzbaren Unternehmensanleihen spielen in Europa mit unter zehn Prozent – in Kontinentaleuropa mit unter fünf Prozent – eine untergeordnete Rolle. In den USA hat die Anleihefinanzierung hingegen eine vergleichsweise große Bedeutung (2008: 20 Prozent).

Die Finanzierungsstrukturen der Unternehmenssektoren der einzelnen Länder unterscheiden sich weiterhin erheblich. Bei den G-7-Staaten lag der Aktienanteil im Jahr 2008 in drei Staaten (Frankreich, USA und Kanada) bei mindestens 50 Prozent. In Deutschland, Japan (2007) und Italien lag dieser Wert hingegen bei etwa 40 Prozent. Auf der anderen Seite lag der Kreditanteil in Kanada und den USA mit 12 bzw. 9 Prozent unter dem Durchschnitt und in Deutschland, Japan (2007) und Großbritannien war er mit 37 Prozent sowie in Italien mit 36 Prozent überdurchschnittlich hoch.

Datenquelle



Davis, E. Philip: Institutional investors, financial market efficiency, and financial stability, in: European Investment Bank (EIB): EIB-Papers, Vol. 8, No 1, 2003; Office for National Statistics (ONS): Financial Statistics; Federal Reserve Board: Statistical Release; Statistics Canada: www.statcan.gc.ca; Statistics Bureau and the Director-General for Policy Planning Japan: www.stat.go.jp/english; Deutsche Bundesbank: www.bundesbank.de; Banque de France: www.banque-france.fr; Banca d'Italia: www.bancaditalia.it

Begriffe, methodische Anmerkungen oder Lesehilfen



Die Finanzierungsstruktur setzt sich aus Eigenkapital (bei Aktiengesellschaften überwiegend Aktien und einbehaltene Gewinne) und Fremdkapital (vor allem Bankkredite oder Anleihen) zusammen. Zu den sonstigen Posten gehören vor allem Verbindlichkeiten aus Handelsgeschäften und Rückstellungen.

Die Daten wurden jeweils den nationalen Finanzierungsrechnungen für den Unternehmenssektor entnommen. Die Angaben zur Finanzierungsart beziehen sich auf den Bereich der Nichtfinanzunternehmen, wobei Unternehmen in öffentlicher Hand ebenfalls ausgenommen wurden.

Da sich die Bilanzierungsvorschriften in den einzelnen Staaten teilweise unterscheiden, ist die Zusammenfassung mehrerer Staaten in einer Kennziffer mit Ungenauigkeiten verbunden. Für Japan lagen keine Werte für das Jahr 2008 vor. Für die Berechnung des Durchschnitts der G-7-Staaten wurden daher die Vorjahreswerte dieses Landes mit einbezogen.

Tabelle: Finanzierungsstruktur des Unternehmenssektors der G-7-Staaten



Finanzierungsarten in Prozent der Gesamtfinanzierung, 1970 bis 2008

  G-7-Staaten
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 38 36 43 55 46
Kredite 36 37 32 24 28
Anleihen 7 5 7 8 8
sonstige 19 22 18 13 18
  USA
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 55 49 39 63 52
Kredite 15 13 18 10 9
Anleihen 14 17 18 14 20
sonstige 16 21 25 13 19
  Japan
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 16 22 29 29 41
Kredite 48 45 45 40 37
Anleihen 2 3 6 10 9
sonstige 33 30 20 21 13
  Deutschland
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 27 20 31 49 41
Kredite 47 52 42 37 37
Anleihen 3 2 2 1 4
sonstige 23 26 25 13 18
  Großbritannien
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 49 37 53 67 48
Kredite 15 22 21 21 37
Anleihen 7 2 0 7 9
sonstige 29 39 29 15 6
  Frankreich
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 41 34 56 70 53
Kredite 54 60 38 14 28
Anleihen 3 4 4 4 2
sonstige 2 2 2 12 17
  Italien
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 32 52 48 52 40
Kredite 60 43 41 30 36
Anleihen 8 4 3 1 2
sonstige 0 1 8 17 23
  Kanada
1970 1980 1990 2000 2008
Aktien 46 41 41 54 50
Kredite 15 22 22 12 12
Anleihen 12 8 13 18 10
sonstige 27 29 24 16 28

Quelle: Davis, E. Philip: Institutional investors, financial market efficiency, and financial stability, in: European Investment Bank (EIB): EIB-Papers, Vol. 8, No 1, 2003; Office for National Statistics (ONS): Financial Statistics; Federal Reserve Board: Statistical Release; Statistics Canada: www.statcan.gc.ca; Statistics Bureau and the Director-General for Policy Planning Japan: www.stat.go.jp/english; Deutsche Bundesbank: www.bundesbank.de; Banque de France: www.banque-france.fr; Banca d'Italia: www.bancaditalia.it


Creative Commons License Dieser Text ist unter der Creative Commons Lizenz veröffentlicht. by-nc-nd/3.0/
Urheberrechtliche Angaben zu Bildern / Grafiken / Videos finden sich direkt bei den Abbildungen.

counter